235 4. In der Elisabether Straße Nr. 209 zwei Stuben, drei Kammern, Küche, nebst Keller und Holzstall. 5. In der Wi'helmöböher Allee Nr. 22 ein Logis, bestehend ans zwei Stuben, zwei Kammern, alles neu und schön raprzirt, nebst ^.ücye und Keller, verschlossrnem Platz für Holz, und Garten dabei, auf Ostern ; man melde sich deshalb in der Martini« straße Nr. 9 eine Treppe hoch, bei Hru. Wlllert, Mittags i Uhr. 6. In der Carlsstraße Nr. 77, im Landrêschen Hause, vier Stuben, zwei Kammern, Küche, nebst Keller, Platz für Holz und Mitgebrauch des Waschhauses, auf Ostern. 7. Am Marställrr - Platz Nr. 719 ein Logis in der ersten Etage, auf Ostern; das Nähere ist zu erfah ­ ren beim Wachtmeister Hrn. Brandts im Kloster. 8. In der Bremer Straße bei der Witwe Schach eine Etage, auf Ostern. 9. - In der Carlshafer Straße Nr. 426 die Bel«Etage, auf künftige Ostern. 10. In der Hohenthorstraße Nr. 468 Stube ynd Kam ­ mer mit Meubles, für einen unvrrheiratheten Herrn, sogleich. 11. Zn Nr. 827, beim Kaufmann Krollpfriffer, Stube, Alcoven, Kammer und Küche, auf Ostern. is. In der Schlcßftraße Nr. 155 in der dritten Etage eia Logis für eine stille Person, auf Ostern, iz. Hinter dem Marstall in Nr.. 724, in der ersten Etage, eine tapezirte Stube, nebst tapezirtem Alco- vrn, eine grvtzr Kammer und Küche, und hinten her ­ aus Stube, nebst verschlossenem-Holzplatz und ver ­ schlossenem Keller, auf Ostern. 14. In der Marttuistroße Nr. 52 die zweite Etage, bestehend aus zwei taprzirtcn Stuben und Cabinet, zwei Kammern, in der dritten Etage Stube und Kammer, nebst Stallung für Holz und Keller, einzeln oder beisammen. 25. In der neuen Eckbehanfung an der Wilhelms ­ brücke die untere Etage, mit einem Kanfladen, vorzüglich zur Handlung geeignet; eine Treppe hoch drei Stuben, zwei Cabinets, zwei Kammern, Küche, Speisekammer, nebst Keller, sogleich oder auf Ostern. Nebenan in Nr. 657 ist sich zu melden. 16. I« der Martinistraße Nr. 72 Stube und daran befindliche.Kammer, mit Meubles, auf Verlan ­ gen sogleich. 17. Am Leipziger Thor, im Hause der Frau Stadt- Secretarius Koch, eine Etage, getheilt oder bei ­ sammen, mit oder ohne Stallung und Wagrnre- wise, auf Ostern. »8. In Nr. »97, dem neuen Schloßbau gegenüber, drei Stuben, zwei Kammern, Küche, nebst Kel ­ ler , sv wie auch dem Mitgebrauch de- Waschhau ­ ses , ans Ostern. 19» In der Carlshafer Straße Nr. 452, beim Kauf, mann Lampe, einige Logis, sogleich ober auf Ostern. »0. In der Casernenstraße Nr. 554 die untere Etage, bestehend aus zwei Stuben, zwei Kammern und Küche (besonders zu einer Garküche zu gebrauchen), nebst Platz im Keller, und Schweinestall, sogleich oder auf Ostern. Li. Hinter dem Altstädter Rathhaus in Nr. 809, glei ­ cher Erde, Stube, zwei Kammer«, Küche, nebst Hvlzstall, verschlossenem Keller und Schweinestall, auf Ostern; das Nähere ist in demselben Haus eine Treppe hoch zu erfahren. > so. In der Königsstraße Nr. 127 ein Logis mit Stal ­ lung und Remise, sogleich, ebendaselbst ein Logis gleicher Erde, auf Ostern; das Nähere in Nr.no derselben Straße. 25. In der Schloßstraße Nr. 177 zwei Logis, mit Meublts, für unverheirathete Herren (welche auch daselbst beköstigt werden können), sogleich. 24. In der Frankfurter Straße Nr. 4Z das iez-de- chaussee , bestehend aus vier heitzbaren, sehr großen und schön taprzirtrn Zimmern , Alcoven und meh ­ reren Kammern, einer sehr großen und hellen Küche, mit einem Sparheerd versehen, Speisekammer, yebst Keller, Holzstall und dem Mitgebrauch des Waschhauses, auch kann hierzu auf Verlangen noch eine Bedienten - Wohnung, Stube, Kammer und Küche, gegeben werden, auf Ostern. Ebendaselbst hinten heraus Stube, mehrere Kammern, Küche, nebst Holzfiall, Keller und Mckgrdrauch des Wasch ­ hauses, auf Ostern; zu erfragen bei I. Schic- beler oder G. Horstmann auf dem Markt. 25. Am Gouvernrmentsplatz^ in Nr. 45 zwei Logis, eins mit Meubles, das andere bestehend aus Stube, zwei Kammern, Küche, nebst Platz für Holz, so ­ gleich oder auf Ostern; (auch kann auf Verlangt» Tisch und Aufwartung gegeben werden). 26. In der Dionystcnstraße Nr. ioz zwei Stuben, Kammern, Küche, nebst Keller und Holzplatz. «7. In der Wilhrlmshöher Straße Nr. ii8^ drei bis hier Stuben und einige Kammern, Küche, nebst Keller und Hvlzstall, mit oder ohne MeubleS. 28. Einige kleine Logis für unverheirathete Leute, mit oder ohne Meubles, sogleich oder auf Ostern. Die Hof- und Waisenh. Buchdruckerei sagt, wo? 29. In der Hohenthorstraße Nr. 474 ein Logis glei ­ cher Erde, zu allen Gewerben schicklich,, sogleich oder auf Ostern. Man melde sich ebendaselbst in Nr. 476. zu. In der Martinistraße Nr. so, im Hinterhaus, zwei Stuben, zwei Kammern, Küche, nebst Helz- und KeLerranm, auf Ostern. 51. Am Königsplatz Nr. 157, im Casino, in der dritten Etage ein Logis mir Meubles, für eine stille Person. 32. In der Dionysienstraße Nr. 365, fct der zweiten Etage, Stube, Küche und zwei Kammern. 33. In der Waisrnöausstraßt Nr. 978 ein Logis glei ­ cher Erde, auf Ostern; bei Wm. Geßner oben am Markt, in des. ehemaligen Ka<fmannL Hrn. Lorenz Haus ist das Nähr t zu erfragen. 34. In der Könjgfstraße Nr. 122, gegen dem Wil ­ helmsplatz über, die Bel-Etage, enthält neun Piecen.