1051 t | Rt. vorm Hermannsiegen, am Herrschaft!. Walde; | 9) \ Ack. bei der Branntewelnszaite, an Johann Peter Vockenroth; 10) Ack. 5 Rt. im Werkel, an Johann Adam Lipphard; 11) £ Ack. 2 Rt. vor der Hermannsiegen, an Hans Adam Gunkel; Erb ­ wiesen: is) 14 Rt. auf den Kirsenpfühlen; 13) 2 Ack. 8 Rt. im Kriegsröthen, amHesbergswasser; ,4) ^Ack. HRt. in der Claus; 15) ^ Ack. 6s Rt. ' auf der SandLergswi*se, an der Trift; 16) »f am Sandberge, an Johannes Schäfer; i7)i;Rt. am Sandberge, am Pferffenmacher Franz Noll; 18) 13 Rt. im Siegen, an Johann Franz Gunkel; 19) 13^ Rt. im Giesenhain, an Johann George Schilling; Grabegarten: 20) 9 Rt. im Maurer ­ hof, an David Rinken Rel.; 21) z Rt. im Giesen ­ hain, an der Landstraße uubasten Weg; 22)^ Ack. 5f Rt. im Müblenhof, an George Andreas Noll; 23) 8 Rt. daselbst, zwischen Augustin Noll, sollen auf Gefahr und Kosten des meistbietend gebliebenen Jacob Brübach zu Helsa, wegen nicht erfolgter Zah ­ lung der Kaufgelder, Diensttaqs den 29. August d. I., Morgens 8 Uhr, vor bltsigem Amt aber ­ mals ausgeboten werden, welches Kaufiiebhabern zur Nachricbt diene. Am zi. Mai 1820. Kurf. Hess. Amt Hierselbst, von Nordeck. 2. Felsb erg. Zum Behuf der geschwisterlichen Theil- und Auseinandersetzung in die vom verstor ­ benen George Seitz zu Gensungen hinterlassenen Güther, bestehend in: 1) J Haus, an und mit Mc-ses Hammerschlags Rrl.; 2) 3*| Rt. sein Htrl Garten dabei: 5) die halbe Gemeinds-Nutzung, mit dazu gehörigen Rottstückern, als: a) Ä. 48. s 9i* rs Ack. e\ Rt. Gemrinds - Wiese, auf der Psingst'Gemeinde, zwischen Cyriacus Wirderhold und Christ. Jffert, im vordersten Gewände; b) 5*;« ^Ack. 8Rt. Gemeinds-Wiese das., zwischen Obergrebe Rorper und Joh. Grpper im mittelsten Gewände; c) 32J. Ack. 1 Rt. Gemeinds-Wiese, das., zwischen Christoph Francke und Juda Levi, im hintersten Gewände; ä)F. ik ^ Ack. Gemrinds- Rottland, seine Zte beim Fluth-Graben mit Moses Hammerschlags Rel., zwischen Conrad Gilcher und Jost Henr. Diegel, ist deren öffentlicher jedoch frei ­ williger Verkauf erkannt, und dazu auf den 18. Julii Termin dahier vor Amt, Morgens zwischen 10 und 12 Uhr, bestimmt. Kanfliebhaber so wie sonst mit Real-Ansprüchen dabei brtheiligt seyende, werden daher eingeladen, sich zu solchem Termin gehörig zu melden, und aufs Meistgebot den Zuschlag, wegen ihrer Ansprüche aber, womit sie sonst späterhin nicht gehört werden, auf deren zugleich erforderlich seyende rechtliche Begründung, Erkenntniß zu erwarten. Am i. Junii 1820. Kurf. Hess. Amt daselbst. Nngewitter. In llstt-rn Casselmsnn. 3. Felsberg. Zum Behuf der Vertheil - und Aus ­ einandersetzung der Kinder ister und 2ter Ehe des verstorbenen Johannes Schaumlöffel zu Nirder- möllrich, sollen die denselben gemeinschaftlich zube- hörigrn, in der Niedermöllricher Feldgemarkung be- legenen Immobilien, wie solche hiernach verzeichnet find, Donnerstag den 20. Julii, öffentlich aufs Meistgebot verkauft werden. Wer solche im Gan ­ zen oder einzeln zu erstehen gervillet, oder sonst der dem Verkauf, ans welchem Grunde es wolle, be- thriligt ist, kann sich alsdann zu dem bestimmten Termin, von Morgens io bis 12 Uhr, daselbst in des Gastwirths Dittmar Behausung zu Niedermöll ­ rich, einfinden, und rücksichtlich nach Befinden den Zuschlag, und auf die etwaigen Ansprüche, womit er sonst späterhin nicht gehört werden kann, recht ­ liches Erkenntniß erwarten. Die Güther sind: 1) Haus, Scheuer und Stallung; 2) G. 12. Ack. 2 Rt. Erbgarten dabei; 3) die Gemeinds, Nutzung; 4) e:ne halbe Gemeinds-Nutzung; 5) die Hälfte der Nicolaus Gllgerschen Hofraidr und Erb ­ garten ; 6) B. 185. Erbland, aufm Rrußelberg, zwischen Hans Hermann Stieglitz und Henrich Schaumlöffel ; 7) O. 24. £ Ack. desgl., aufm Ro- denberge, zwischen Hans Hermann Stieglitz und dem Ohnrain; 8) desgl., aufm Rvdenberge, zwi ­ schen dem Wasser und dem Wege; 9) E.S17. desgl., auf dem Kanu, zwischen Valentin Albert und der Waberschen Feldmark; 10) F. 522. ß Ack. zMt. desgl., aufs Rodt stoßend, zwischen Hermann Stieglitz und Johannes Meyer; 11) 323. i^-Ack. 1 Rt. aufs Rodt stoßend, zwischen Werner Gam ­ be! und Johannes Ritter; ^12) A. 71. ä Ack. 4Rt. Erdstruchs. Land, auf den Streichen, zwischen Va ­ lentin Albert und Hans Hermann Stieglitz; 13) A. 78. £ Ack. 7 Rt. desgl., auf den Stre-.chen, zwi ­ schen Johannes Herzog, Johannes Ritter und Jo ­ hannes Beygereiff; 14) A. 102. à Ack. 2Rt. desgl., auf den Streichen, zwischen Johannes Wicke jun. und Nicolaus Clvbes; 15) A. 190. ^Ack. 15 Rt. desgl., vorm Umgang, zwischen Johannes Herzog und Dittmar Ritter; 16) E. 14. f 2 Icf. Erbland, im Zicgenhage, zwischen der Gemeinde und Johan ­ nes Wicke sen.; i7);Hufe, allergnädigster Herr ­ schaft dienstbar, von 6/^ Ack. i2äRt. Land und Garten; 18) 4 Hufe, so allergnädigster Herrschaft dienstbar ist, von 6^ Ack. 35 Rt. Land; 19) £ Hufe Land, so allergnädtgster Herrschaft dienstbar ist, von 3/^ Ack. 4z Rt. ; 20) D. 2 Ack. Erbwirse, die sogenannte Kesselwiese, zwischen dem Wege und Hans Curth Göbel; 21) A. 51* | Ack. es 9 tt. Erb- lsnd, auf den Streichen, zwischen Hans Curth Gödel und HanS Henrich Heppe, durch die Straße gehend; 22) A. 32. j Ack. 12 Rt. Erbland, durch die Straße gehend, zwischen Johannes Heppe und Hans Curth Büchner; 23) E. 218. £Ack. 5z Rt. Erbland, aufm Kann, zwischen Adam Gümbel und Hans Henrich Schaffer ; 24) ^252. Ack. 4s Rt. Erbland, in der Ochsen-Wiese, zwischen Hans Curth Büchner und Hans Henrich Heppe; 25) F. 263. rr Ack. /ß-Rt. Erbland, aufm Schwalraine, zwi.