zuhaben vermeinen , wovon ich nichts weiß, solche spätestens bis Ende dieses Monats bei mir anzu ­ zeigen, widrigenfalls ich solche durchaus nicht mehr berücksichtigen werde. Cassel, den 1. Febr. 1620. Mathias Lin gelb ach, Hof-Weißdindermstr. xr. Dem Wunsche und Aufforderung mehrerer Eltern und Freunde zufolge, habe mich entschlossen, unter Beibehaltung meines bisherigen Geschäfts, Unter ­ richt in kaufmännischen Wissenschaften zu ertheilen, besonders für diejenigen, welche sich einst die ­ sem Geschäftszweig widmen wollen. Damit auch auswärtige Eltern Gelegenheit haben, ihre Söhne hieran Antheil nehmen zu lassen, werde ich eine kleine Anzahl junger Leute in Kost und Logis auf ­ nehmen, und ersuche diejenigen Freunde, welche mir ihr gütiges Zutrauen schenken wollen, den Plan meiner Einrichtung unentgeltlich gefälligst abfor ­ dern zu lassen. Helnr. Georg Appel, Wilhelmsstraße Nr. 90^, 33. Nachdem mehrere Leute, um ihre Augen zu scho ­ nen, eine außerordentlich starke, recht ächt schwarze Dinte zu haben wünschen, so ist solche nun in der Andreasstraße Nr. 912, die Stadt Allendorf ge ­ nannt, die Bvuteille zu 12 Ggr. zu haben. Gute Holländische Käse, rs Pfund für 1 Rthlr. Und in Centnern noch billiger, sind zu haben bei Ale-:. Eimer, Unterneustadt Nr. 1121. 35. Ein Garten vor dem Cöllnifchen Thor von \ Ack., mit guten Odstbaumen und einem Häuschen verse ­ hen, ist zu vermiethen oder zu verkaufen, und kann die Hälfte deo Kaufgrldes darauf stehen bleiben. Die Hof- und Waisenhaus-Buchdruckern sagt, wo? Besonderes Avertissement. ». Durch eine allerhöchste Resolution vom uten d. M. iß festgesetzt worden, daß die ausländischen wollenen Tücher im Preise über zwei Thaler Elle, statt nach der Elle künftig nach dem Gewicht und zwar mit vier Ggr. xer Pfund, impostirt werden sollen. Diese allerhöchste Verfügung schließt zugleich die Tücher im Preise von zwei Gulden bis inclusive zwei Rtblr. per Elle bis zum 1. Julius d. I. in sich, nach welchem Zeitraume dieselben, zufolge der früheren, durch das Ausschreiben Kurfürstlichen Ccmmerzlen-Collegiivoin 20. Oktober v. I. bekannt gemachten allerhöchsten Bestimmung, nur mit beson ­ derer Cameral - Dispensation eingeführt werden dürfen; Welches dem Publicum und besonders den mit ausländischem wollenen Tuch handelnden Kaufleu ­ ten, so wie den Licentbedienten, zur Nachachtung hekannt gemacht wird. Cassel, den 21. Jan. 1620. H. Ober-Rentkammer. Summarisches Verzeichn iß der im Monat Januar 1820 nach den Polizei- Straf-Protocollen von der Polizei-Commission irr Cassel exkannten Polizei-Strafen. Bemerkung der Contravention. Anjah! der gestrafte» Contra» venienten und j«i «eld- Strafe. o«r in Arrest. Straf«. Verursachter Straßenlärm durch Mißhandlung . . . 5 4 & Verursachter Straßenlärm durch Beschimpfung . . . 2 1 1 Beherbergung von Fremden ohne Anzeige in der Polizei- Erpedition. . « ♦ . ♦ . 12 10 * Annahme von Handwerksge ­ sellen und Dienstboten ohne Anzeige in der Polizei-E/- peditivn. ...... 1 1 Metzger, welche ihre Hunde . ohne Maulband haben her ­ umlaufen lassen .... ‘5 2 Mangel an Aufsicht bei be ­ spannten, auf der Straße stehen gelassener Wagen . 6 6 Unterlassene Reinigung an den bestimmten Kehrtagen . . 2 2 Ausgießen aus den Fenstern . 1 ~ 1 — Aussperren der Hunde wäh ­ rend der Nacht .... 1 1 Einwohner, welche ihre Haus- thüren nach 10 Uhr Nachts noch nicht verschlossen gehabt 1 1 Unvorsichtige Behandlung des Feuers ....... 1 1 Übertretung der Leichen-Ord- nuug. ....... 1 X Einwohner, welche mit ihren Miethsleuten, der erlaffe- ♦ nen Verfügung zuwider, keine Mieth-Contracte ge ­ macht ....... 5 5 Einwohner, welche dem Ver ­ bot zuwider in der Neu ­ jahrs-Nacht geschossen haben i 1 Einwohner-, welche auf ihre in den Höfen befindliche Mi ­ sten Steinkohlen - Asche ge ­ schüttet »»»»... 18 ; 18 Einwohner, welche die Stein- kohlen-Asche dem Verbot zu ­ wider in hölzernen Behäl ­ tern aufbewahrt haben . . 8 1 8 6 —