Mit Kurfürstlich Mittwoch, den 22^ December 1819* , Vermöge Auftrags Kurfürstlichen General-.^riegs- Collegtt werden nachdenannte Cantouisten aus der Stadt Schmalkaldens ,) Adam Valeutin Emect^ s) Valentin D-öhrer; z) Johann George Weinaug; 4) Martin Lesser, welche sich dei der dießjäbergen Cantons - Revision nicht gestellt haben, andurch eckiet^Iirer vorgeladen, sich vor Ende December b. I bei hiesigem Kurfürstlichen Stadtschultbeißen- A'.nte zu sistiren, ansonsten ihr bereits mit Arrest -eftricktes Vermögen, als dem Staate anheim gefallen, betrachtet werden Lürd. Schmalkalden, den i6. November 1819. Kurfürstliches Stadtgericht. Vorladung der Gläubiger. » In Gemäßheit Auftrags .^kurfürstlicher Regierung werden sämmtliche Gläubiger des -dahier vcrsiorbe- nrn Oberapj)rlationsgerichchS - Registrators Koch, auf den Antrag dessen Benesicial-Erben, hierdurch vorgeladen, in den, zum Behuf der Ansmittelung des Vermögens-Bestandes «uf Donnerstag den 10. Februar k. I. anberaumten Liguidations-Terr wine, Vormittags um u Nhr, bei Vermeidung der Ausschließung von diesem Verfahren, >in Per ­ son oder durch gehörig bevollmächtigte Anwälte auf hiesiger Regierung zu erscheinen , ihre Förderungen anzuzeigen und sogleich hinlänglich zu begründen. Cassel, den 8. December 1819. F. Ebert, Regierungs-Secretarius, vermöge Auftrags. 2. Da die hinterlassenen Kinder des bierselbst verstor- .denen Gebeimenraths Carl Wilhelm Lennep und dessen gleichfalls verewigten Ehegattin, Florentine, geborne Eökucke, die Erklärung abgegeben haben, den Nachlaß ihrer genannten Eltern nur mit der Rechtswohlthat des Inventqrs erben zu.wollen, so werden in Gemäßheit erneö von Kurfürstlicher Regierung an den Unterzeichneten ergangenen Auf ­ trags, sämmtliche Gläubiger der erwähnten Lennep, schen Ehegatten hierdurch öffentlich vorgeladen, in dem auf Mittwochen den 29» März k. I. be ­ stimmten Termine, Vormittags um 9 Uhr, in Per ­ son oder durch gehörig bevollmächtigte Anwälte auf hiesiger Regierung zu erscheinen / ihre Forde ­ rungen anzuzeigen und sofort hinlänglich zu begrün ­ den, auch in so fern sich nach beendrgter Inventar- Aufnahme etwa eine Unzulänglichkeit des Vermö ­ gens zur Bezahlung der Schulden ergeben sollte, sich auf die ihnen zu machenden Vergleichs-Vor ­ schläge zu erklären. Die Nichterscheinenben aber haben die Ausschließung von diesem Verfahren zu erwarten. Cassel, den 8. December 1619. F. Ebert, Regierungs-Secretarius, vermöge Auftrags. - * z. Des allerdurchsauchtigften Fürsten und Herrn, Wilhelm J., Kurfürsten und souverainen Land ­ grafen von Hessen, Großherzogs von Fulda, Für ­ sten zu Hersjeld, Hanau, Fritzlar und Isenburg, Grafen zu Catzenelnbogen, Dietz, Ziegenhain, Nidda und Schaumburg rc. Wir zu Allerhöchstdero Negie ­ rung allerqnädiqst verordnete Präsident, Vice-Präsi ­ dent, Vice-Eanzler, Geheime Regierungs-, Regie ­ rungs-, auch Justrtz-Rätherrnd Assessoren, urkunden