Sonnabend, den chzst«« September 1819. Bef-rder- und Veränderungen. Das erledigte Stadt-Syndicat zu Neuhanau ist dem Hofgerichts-Avvocate» Kümmel zu Hanau, und die erledigte Pfarrstelle zu Speckswinkel, Gtafse iftauschenbev# , dem Pfarr Fu n ck zu Men ­ gershausen allergnädigst übertragen. Dem Ober-Reut-Cammeg'-Scribenten Ha ­ sten pflüg ist der Character als Registrator -llergnLdigst.beigeleqt. Bei der Ober-Rent-Cammer-Rechnungs-Pros batur ist dem Probater Ebel zugleich die Füh ­ rung der Controle bet dem hiesigen Fruchtmaga ­ zin allergnädigst übertragen, und der Gehülfe Kaufmann nunmehr zum Probator befördert, auch der bisherige Frucbtmaqazins - Controleur Ludwig Waldau zu HcrSfelo hinwieder zum Gehülfen in derselben allergnädigst angenommen. Die erledigte gehende Försterstelle zrr> Ktrch- he-tm, Oberforsts Hersscld, .ist dem im Iäqer- Bnatllon bisher gestandenen Oberjäger Carl Heinrich H e e g e r allergnädigst' übertragen. Vorladung der Gläubiger, r. Nachdem feie bereits eingeklagten Schulden gegen den unlängst verstorbenen Achuhmachermeister Zer- dinand Richter aus hier, besten Activ - Vermögen bei weitem übersteigen, so ist die Vorladung sämmt ­ licher sowohl bekannter als unbekannter Creditoren des gedachten Ferdinand Richter erkannt, und Ter ­ min zum Versuch der Güte auf den 26. Oktober, früh 9 Uhr, vor unterzeichneter Gerichtsstelle an ­ beraumt worden. Sämmtliche Creditoren des mehr- erwähnten Richter werden daher eäietaliter hier ­ mit vorgeladen, in vorbesagtem Termine entweder k» Person oder durch einen hinlänglich Vevvllmäch-- tigten zu erscheinen, ihre Forderungen begründend zu liquideren, und dem Versuch der Güte mit beizu ­ wohnen; die Zurückbleibenden haben jedoch zu ge ­ wärtigen , daß sie von diesem Verfahren ausgeschlos ­ sen und mit ihren Forderungen nicht weiter gehört werden sollen, und soll inzwischen die Aktiv-Masse berichtigt und sämmtlichen Creditoren in obbesagtem Termine zur Einsicht vorgelegt werden. Fritzlar , am 10. August 1819. ♦ Kurf. Hess. Amt. Wüstner. ». Der Schmied Johannes Vogt und dessen Ehefrau, eme geborne Jäger, zu Schenklengsfeld, haben bei Amte dahier vorgestellt, daß ihre Schulden ihr Ver ­ mögen überstiegen, weshalb sie zu Vermeidung eines Concurses mit ihren Gläubigern einen gütli ­ chen Vergleich zu treffen wünschten, und diesen von Amts wegen zu versuchen baten. Nachdem nun die ­ sem Suchen dcftrirt worden ist, so werden hiermit alle und jede Gläubiger der Vogttfchcn Eheleute aufgeforderr und vorgeladen^ in dem auf den atz. Oktober d. I., Vormittags *0 Ubr, bestimm ­ ten Termin in Person oder durch gehörig legitimirte Marrdatarien vor Amt zu Schenklengsfeld zn erschei-