— ni* LZ. Ein Landgut, 8 Stunden von Cassel, dicht an totx Werfer in Kurheffen gelegen, aus zwei Wohn- und vierOeconomie-Gebäuden, im besten baulichen f ustaud, bestehend, mit circa 100 Acker dev besten arides und Wiesen, ist sogleich mit der Erndte und dem ganzen Inventar zu verkaufen; 3000 Rthlr. werden, gegen Unterlegung eines zu 34,105 Rthlr. tourten Lehnguts in Hessen, zu 4^pEt. Imsen zur ersten Hypothek zu leihen gesucht, die Zinszahlung soll, da das Gut verpachtet, durch den zeitigen Pächter zur Vsrfallzeit stets prompt erfolgen; 1000 Rthlr. aufmehr als das Doppelte taxirteErb- länderecen , à 5 pEt. Zinsen, bin ich beauftragt, ins Amt Felsberg zu negociiren; 3000 Rthlr. zusammen oder getheilt, sind, jedoch nur in hiesige Stadt oder deren Nähe, sofort zu verleihen, durch Brockelmann jun. 26. Ein gutes Forte-Piano von Kirschholz, verfer ­ tigt durch Hrn. Voller; ein Sopha und sechs neue Stühle von Kirschholz, mit Springfedern und mit Pfcrdehaaren gepolstert; ein dreithüriger Schrank, wovon zwei Theile zum Legen des Leinens und der übrige zum Aufhängen der Kleider sind; eine alte, gut ausgespielte Violin ; eine Guitarre mit silberner Platte; Musik für das Forte-Piano, die Violin und Guitarre; einige sehr feine Brustgemälde, und zwei blonde Haarflechten, jede von if Ellen, stehen in der obern Jacvdsstraße Nr. 266, in der dritten Etage, zu verkaufen. 27. Meinen Bekannten und denjenigen, welche mir ihr Zutrauen, sei es für den gewöhr lichen östündi- gen Schulunterricht oder PrivatstunL en in der vater ­ ländischen, französischen und italienischen Sprache, dem wissenschaftlichen Fach, Hand-Arbeiten und Kunft-Stickerer, in landschaftlichen und historischen Darstellungen, schenken wollen, mache ich bekannt, baß ich meine Wohnung verändert habe, und gegen ­ wärtig an dem Königsplatz Nr. 156 zu ebener Erde wohne. Durch zweckmäßig geordneten Unterricht werde ich gewissenhaft das in mich gesetzte Ver ­ trauen zu rechtfertigen suchen. S. Frik, früher verheirathet gewesene Kriegs-Närhin Avenarius. »8. Ein schwarz und weiß getiegerter Hund, mit lan ­ gem beinahe ganz weißem Schwanz und abgeschnit ­ tenen Obren, hat sich Donnerstag Abend gegen 10 Uhr verlaufen, er hatte ein ledernes Hals ­ band um. Wer ihn dem Eigenthümer wieder ver ­ schafft, erl-alt ein gutes Douceur. Die Hof- und Nmftnhütts-Buchdruckerei nennt den Eigenthümer. 29. Da die Ziehung der sten Classe 62ster hiesiger Lotterie künftigen Montag den 2. August, Vor ­ mittags, in Aehungs -Saale des reformirten Waisenhauses vorgenommen werden soll; so wird solches dem Publicum, mn derselben nach Beliebrn beiwohnen zu können, hierdurch bekannt gemacht. Cassel, am 3». Julii 1819. K. H. Lotterie - Direction daselbst. 30. Ein halbes Loos Nr. 4356 zur §ten Classe ñrster hresiger Lotterie ist verloren gegangen, für dessen Ankauf hierdurch gewarnt wird. 31. Es soll den 20. August, Morgens 8 Uhr, die zur Erbauung einer neuen Kirche zu Neuenbrunslar er ­ forderliche Manrcr-, Zimmer-, Dachdecker-, Klei- . der-,W-ißdinder-, Schreiner-, Glaser- undSchles- ser - Arbeit, in des Greben Dieling Behausung daselbst, an den Geringßbietrnden ver'accordirt wer ­ den ; welches denjenigen, welche diese Arbeiten zu übernehmen gesonnen, zur Nachrichtbekannt gemacht wird. FelSberg, den 26. Julii 181g. Ungewitter, Vigors cornruissionis. Z2. Da sich eine Anzahl Schreiner-Meister brr Hiefis gen Residenz verbunden hat, ein gemeinschaft ­ liches Meubles-Magazin, wegen der bisher feh ­ lenden soliden Arbeiten, zu etabliren; so erman ­ geln selbige nicht, ergebenst bekannt zu machen, daß alle in dieses Fach schlagende Arbeiten zu haben sind, und von den Meistern, welche solche verfertigt, garantirt werden; zugleich wird be ­ merkt, daß Bestellungen dieser Art angenommen, und schnell besorgt werden. Das Local ist in der Königsstraße, im fOIcßbaitfe, gleicher Erde. 33. Aufgemuntert durch den Beifall der Eltern, die bisher die Güte hatten, mir ihre Töchter in die von mir errichtete Erziehungs - Anstalt anzuvertrauen, habe ich mich entschlossen, noch mehrere junge Frauenzimmer, von jedem Alter, in Pension bei mich zu nehmen. Diejenigen Eltern, die also geson ­ nen sind, mir ihre Töchter gütigst anzuvertrauen, ersuche ich, sich desfalls in portofreien Briefen an mich zuwenden, und verspreche ich mir, daß sie ge ­ wiß sowohl mit der Einrichtung des Instituts, als mit den Bedingungen zufrieden sein werden. Schließ ­ lich bemerke ich nur noch, daß ich mein bisheriges Logis verlassen, und eine weit geräumigere Woh ­ nung bezogen habe. Allendorf, an der Werra, in Kurhessen, am 10. Julii 1819. Marie Bohle. 34. In der Frankfurter Straße Nr. 46 sind ein Pferde ­ stall- für zwei Pferde, wobei ein Fonragr - Boden und Schlafkammer für einen Burschen , so wie ein Logis gleicher Erde während der künftigen Messe, zu vermiethen. 35. In der Frankfurter Straße Nr. 46 sind ein vler- sitziger bequemer Staötwägen, und zwei Pferde-Ge- schirre, billig zu verkaufen. 36. Nächstkünftigrn Montag den s. August sollen in dem der Ehefrau des Kaufmanns Achenbach zuge ­ hörigen in der untersten Carlsstraße belegenen Wohn ­ haus drei Treppen hoch, mehrere Meubles und sonstige Gegenstände, des Nachmittags s Uhr, meistbietend versteigert werden. Cassel, am 20. Julii 1819. v Wepler, Stadtgerichts-SecretariuS, v. o.