Hessischem Sonnabend/ den Zt°"April 1819. ^Bef-rder- und Veränderungen. Beì dem Qber, Appellatlonö- Gerichte ist 'öer Vcribent Seibel. zum Registrator allergnä ­ digst befördert. Edictal - Vorladungen. 1. Johann Henrich Raidt aus Oberelsungen,^ des dasr'gen verstorbenen Einwohners und Schäfers Conrad RaidtSohn, ist,seit H.Jahren abwesend, aber noch nicht 76 Jahre alt. Aus Nachsuchen sei ­ ner Jntestat-Erben wird derselbe oder seine LeibeS- Erben hierdurch öffentlich vorgeladen, in termino den 24. Mai d. I. allhier zu erscheinen und fern unter vormundschaftlicher Verwaltung stehendes Vermögen in Empfang zu nehmen, oder zu gewär ­ tigen, daß solches an seine Jntestat-Erben einst- weil gegen Eaution verabfolgt werde. Zierenberg, am 18. Februar 1819. Der Justiz-Beamte Dunker. jB» Johannes Dorfeld, Handelsmann von hier, wird, weil sein Aufenthaltsort dermalen unbekannt ist, hierdurch öffentlich geladen, den 27. Mai d. I., Morgens 9 Uhr, vor unterzeichneter Gerichtsstelle entweder in Person oder durch einen hinlänglich Bevollmächtigten zu erscheinen, und sich auf die wider ihn von dem Wirtb Balthasar Link zu Helsa /-erhobene Klage: „daß dieser für ihn an den Post- „meister Rüpprl und den Kaufmann Völkel dahier „als negotiorum geator die Summe von circa „So Rthlr. bezahlt habe," bei Strafe des Ge ­ ständnisses zu erklären. Großallmerode, am 4. März 1819. K. H. Amt Hierselbst. von Nordeck. z. Die.Einrichtung des Hypothekenwesenö in den zum Bezirke des Großherzoglich Sächsischen Justiz- Amtes Crayenherg gehörigen Dörfern, und in den von dem Höchsten Hause Hessen - Cassel an das 'Großherzogthum Sachsen - Weimar - Eisenach abge ­ tretenen, und bei dcx Überweisung derselben mit dem obgenanntem Amte vereinigten Ortschaften und .Höfen des ehemaligen selbstständigen Kurhessi ­ schen Amtes Frauensee, wie sie in dem nachstehen ­ den Verzeichmsse genannt sind, ist bei einer vorge ­ nommenen Untersuchung so mangelhaft befunden worden, daß eine gänzliche Umgestaltung desselben, nnd die Anlegung neuer verbesserter Hyporheken- Bücher von der unterzeichneten Behörde in Antrag gebracht, und von Grvßherzoglicher Landeö-Regie- rung zu Eisenach genehmigt worden ist. Hiernach werden alle diejenigen, welche auf irgend einen, in der Flurmarkung dieser Dörfer und Höfe gele ­ genem unbeweglichen Gegenstand, ein ausdrückli ­ ches Pfandrecht zu haben glauben, peremtorisch, bei Verlust ihrer hypotherarischen Ansprüche, und bei Verlust der Rechtswohlthat der Wiedereinsetzung in den vorigen Stand, aufgefordert, von jetzt an bis zum zo. April 1819. ihre Pfand-Ansprüche, entweder mündlich oder schriftlich anzugeben, und die desfallsigen Docu ­ mento in Urschrift vorzulegen, sodann der Eintra ­ gung derselben in die neuen Pfandbücher, nach i