. 4 Steigerung gemacht werden soll. Kaufliebhaber haben sich alsdann vor Kurfürst!. Stadtgericht ein- ziisi'ndcn, aufzubieten, und nach Befinden auf das höchste Gebet den Zuschlag zu erwarten. Die Grund ­ stücke sind: 0 i2lck. 9Nt., der Teich genannt, an der Ahna und dem Wege, Ch. L. Nr. 1225 mit Korn ausgestellt, worauf 225 Rthlr. geboten; 2g l Ack. 2 Rt. Erbland in der Struthbach, an Andreas Vollmar, ein Triangelstück, CH. M. Nr. 66, worauf 51 Rthlr. geboten worden; z) \\ Ack« Eibland im Vorderfcide bei der Struth ­ bach, am Hufenstück und Johö. Spohr, CH. M. Nr. 4, zehntbar, hierauf sind 111 Rthlr. geboten ; 4) Ack. zehntbar Erbland im Vorderfelde, an Joh. Jost Waßmuth und Jacob Pope, CH. M. Nr. 7., worauf 80 Rthlr. geboten; 5) 1/^ Ack. zehntbar Erbland im Vorderfelde, an Johannes Spohr und Schnegelöberg, CH. M. Nr. 15., hier ­ auf sind 129 Rthlr. geboten; 6) f * Ack. 7 Nt. der ­ gleichen daselbst, zwischen dem Hufenlande, auch Waßmuth und Ullrichs CH. M. Nr. zr., ist mit Korn bestellt, und sind daraus 125 Rthlr. geboten; 7) i| Ack. 1 Rt. dergleichen daselbst auf den Hek- keröhauser Weg stoßend, an Valentin Waßmuth, CH. M. Nr. 55. mit Korn bestellt, und sind *00 Rthlr. geboten; 8) | Ack. 2 Nt. zehntbar Erb ­ land an der Vellmarschen Straße auf die Ahna stoßend , an ihm selbst , CH. M. Nr. 152., wor ­ auf 200 Rthlr. geboten; 9) a) 2^ Ack. 6 Rt. , b) Ack. 2 Rt. zehntbar Erbland hinter der Mohnbach bei der gelben Weyde, am Wege und Kaufmann E. Rüppell, CH. Q. Nr. 77. und 7$,, mit Korn bestellt, worauf 715 Rthlr. geboten; 10) a) f| Ack. 5 Rt-, b) f| Ack. i Rt. dergleichen im Aoroerfelde auf den Heckershäuser Weg stoßend, an Val. Waßmuth, Ch. G. Nr. 84- und 65., mit Koru bestellt, worauf 260 Rthlr. geboten worden; 11) f| Ack. zehntbar Erbland im Vor derselbe, an Friedrich Waßmuth und Jacob Goßmann, CH. R. Nr. 102., worauf r86 Rthlr. geboten worden; 12) ix Ack. 4 Nt. zehntbares Erbland im Quell- raben , an ihm selbst und Johann Henrich Ullrichs Vitwe, Ch. P. Nr. 6b., worauf 195 Rthlr. ge ­ boten; iz) i/x Ack. 7 Rt dergleichen, zwischen dem Quellgraben und Johannes Spohr, Ch. Y. Nr. 9., worauf 66 Rthlr. geboten worden; 14) 2?s Ack. dergl. unterm Hegelsberqe, am Fuhr ­ mann Holle und der Colonie, Ch. A. A. Nr. 7b., mit Korn bestellt, und sind 522 Rthlr. geboten wor ­ den; 15) Ack. Garten jenseit der Ahna, Ch. L. Nr. i2Lb., worauf 950 Rthlr. geboten worden. Am 2. Marz 1619. Kurf. Hess. Stadtgericht daselbst. B u r ch a r d i. Wepler, Stadtgerichts - Secretarius. Verpachtungen und Vererbleihungen. r. Nächste Ostern soll die in der Elauöstraße am Gerßfluß liegende I. G. Göbelsche Färberei mck allen dazu nöthigen Gerälhschaften, nebst dem Wohnhaus, Scheuer, Stallung und dahinter lie ­ gendem Garten, wozu ausserdem noch, nach Verlan ­ gen, ein daran grenzender, mit den edelsten Obst ­ sorten bepflanzter Gras- und Küchengarten und darin befindlichem massiven, zu jedem Gebrauch nütz ­ lichen Gebäude, abgegeben werden kann, auf sechs oder mehrere Jahre verpachtet werden. Das Wohn ­ haus selbst enthalt vier große und zwei kleine heitz- bare Zimmer, acl)t Kammern, zwei gedielte Boden, zwei Küchen mit Spaarofen und Svaarhecrd verse ­ hen, Keller und Brunnen. Auswärtige Liebhaber können sich deshalb, in frankirten Briefen, an den unterzeichneten Vormund der I, G. Göbelsche» Kinder, wenden, und die näheren Bedingungen er ­ fahren. Hersfeld, am 28. Februar 1819. George Henrich Göbel. 2. Zur anderweiten meistbietenden Verpachtung der Hallen-Boutiquen am Marställer Platz Nr. 8. 14. ig. und 26. von Ostern d. I. an, und der Bouti ­ quen Nr. 17. 18. 2z. und 24. vom 1. Mai d. I. an, auf z oder 6 Jahre, ist ein zweiter Licitations-Ter- min auf Donnerstag den i8ten d. M ., des Mor ­ gens 10 Uhr, in die hiesige Renterei bestimmt wor ­ den , wozu Pachtliebhaber hiermit eingeladen wer-, den. Cassel, am 8. März 1819* Aus Kurfürstlicher Renterei daselbst. Trömner. 5. Zufolge hoher Resolution von Kurfürstlicher Ober- Rentkammer, sollen die Hallen-Boutiquen Nr. 19. und 20. am Marstaller Platz, von Ostern dieses Jahrs an, wieder auf drei oder mehr Jahre meist ­ bietend verpachtet werden. Da hierzu auf Freitag den i9ten dieses Monats, des Morgens 11 Uhr, in die hiesige Renterei Termin angesetzt worben, so werden Pachtliebhaber alsdann sich einfinden und ihre Gebote abgeben. Cassel, am 9. Marz 1819. Aus Kurfürstlicher Renterei daselbst. Trömner. 4. Auf Ansuchen des über die Kinder des Drechslermei- fterö Jacob Rößler bestellten Vormundes, Drechs- lermcifter Jacob Küchler, soll das in dem Hause seiner Curanden, dahier in der Martinistraße Nr. 18, bisher zur Wirthschaft benutzte Logis, bestehend aus zwei Stuben, acht Kammern, Küche, Holzftall, Platz für achtzehn Pferde, zwei Boden und Keller, nebst der WirthschaftSgerechtigkeit zum goldenen Löwen, öffentlich auf das Merstcftbot verpachtet werden. Hierzu ist öffentlicher Steigerungs-Termin auf den 2. April nachstkünftia- angesetzt worden, worin Pachtliebhaber, welche zu einer solchen Pachtun ­ ternehmung quallficirt sind, sich einzusinden, ihre Gebote zu Protocoll abzugeben und nach Befinden des Zuschlags zu gewartlgen haben. Cassel, den 11. März i3>9. Kurf. Hess. Stadtgericht daselbst. Burcharbk. Wepler, Stadtgerichts - SecretzriuS.