ruraifcher Instrumente und Bruchbandagen, feiner Tafel-, Taschen- und Feder-Messer, auch aller Sor ­ ten Scheeren. Durch gute brauchbare und dauer ­ hafte Arbeit, verbunden nut den möglichst billigen Preisen und prompter Dienung, werde ich mir den Beifall Aller, welche mich mit Aufträgen und Be ­ stellungen beehren werden, zu erwerben suchen. Meine Wohnung ist in der untern Jacobsstraße in dem Hause des Weißbindermeisterö Hrn. Müller. Cassel, am 26. Februar 1819. " W. Schaaf. g, Da auf der neu angelegten holländischen Bleiche, allhier aus dem Agathofe, für diesen Sommer noch hinlänglich Platz übrig bleibt; so werden auch feine Hausleinen zum Bleichen angenommen, und die ­ jenigen, so dieses benutzen wollen, können die Lei ­ nen alsbald bei Hrn. Götze, Aegydienstraße Nr. 736, gegen Schein abgeben. 10. Es hat jemand eine Partie guter Kartoffeln zu verlassen. Das Weitere ist beim Gastwirth Hans ­ mann zu Wabern zu erfragen. 11. In der Wilhelmshöher Allee Nr. 17 sind auf Ostern ein Garten und einige Sommer-Logis zu vermiethen, wie auch ein Gartenhaus zu verkaufen. Das Nähere erfährt man daselbst. 12. Bei dem SchreinerM. Morschenheim hinter dem Altstadt. Rathhaus Nr. 810 sind alle Sorten Meubles von Kirsch- und Birken-Holz zu verkaufen. 13. Das vor dem Leipziger Thor an dem sogenann ­ ten kleinen Stadtforste und dem Ochshäuser Wege gelegene oberste Forsthaus soll, vermöge der dazu von Kurfürstlichem Steuer-Collegio ertheilten hohen Genehmigung, öffentlich auf den Abbruch verkauft, der dazu gehörige a|| Acker haltende Garten aber an den Meistbietenden verpachtet werden, und ist hierzu Termin auf Freitag den 12. Marz in besag ­ tem obersten Forsthause, Vormittags 11 Uhr, an ­ beraumt worden, welches Kauf- und Pachtliebha ­ bern hiermit bekannt gemacht wird. Cassel, am 22. Februar 1319. Bürgermeister und Rath allhier. Ludwig Stern. 24. Es steht ein gesunder schwerer brauner Wallach, zum Fahren und Reiten brauchbar, zu verkaufen. Bei wem? sagt die Hof- und Wais. Buchdruckerei. 15. Zwei zweijährige Reit - Ochsen von Friesischer Zlrt, sind bei der Witwe Renno vor dem Frank ­ furter Thor zu verkaufen. ,6. Eine Anzahl gebrauchter, noch in sehr gutem Stande sich befindender, sehr fester Stricke, für Maurer und Weißbinder zu Gerüsten besonders dienlich, ist in der Antonienstraße Nr. 647 zu ver ­ lausen. *7* Ich mache allen mit mir in Handelsverbindung stehenden Freunden bekannt, daß ich die Apotheke zu Großallmerode erkauft habe, und ersuche, sich gefälligst hierher an mich zu wenden. Großallme ­ rode, den 3. März 1819. I. N. Darapöky. 18. Mit Genehmigung Kurfürstl. Ober-Polizei-Direc- tion wird den 26. April das von mir verfertigte Meisterstück, bestehend aus einem Magahony-Secre- ' tair, mit ächter Bronze verziert, in dem Oestreich- schen Saal bei freier Tanzmusik ausgespielt werden. Loose das Stück zu 12 gGr. sind bei mir im Hause der Witwe Hollstein in der Paulistraße zu haben. C. Brensel, Schreinermeister. 19. Bei Hellmuth in derDionysienstraße Nr. 120 sind alle Sorten Garten-Sämereien in billigsten Preisen zu haben. 20. Ein gebrauchter leichter Leiterwagen steht zu ver ­ kaufen. Wo? sagt die Hof-u. Wais. Buchdruckerei. 21. Da ich die Seifen- und Lichter-Verfertigung von meiner Mutter übernommen habe, so beehre ich mich, dies einem geehrten Publikum bekannt zu machen; indem ich prompte Bedienung und billige Preise verspreche, sowohl mit weißer als bunter Seife und allen Sorten Talg-Lichtern, bitte ich zugleich um geneigten Zuspruch. Johann Emanuel Escherich, Seifen- und Lichter-Fabrikant, wohnhaft in der Hol ­ ländischen Straße, Nr. 565. 22. Da ich im Handel mit Samen im Publicum seit mehreren Jahren bekannt bin, so empfehle ich mich auch für dieses Jahr mit allen Sorten Braunschwei ­ ger-, Erfurter- und selbst gezogenen Gartensamen, worüber gedruckte Verzeichnisse unentgeltlich bei mir abgefordert werden können. Auch sind sehr schöne Graßblumen-Ableger, E-:tra-Sorten und gut bewurzelt, bei mir sehr billig, das Dutzend zu einem Thaler zu haben, eine Blätter-Karte davon ist nach der Nummer bei mir einzusehen; auch sind schöne Aurickeln, das Dutzend 1 Rthlr. 16 Alb., bei mir zu haben. Briefe und Gelder erbitte ich mir post- frei. Friedrich Völker, Handelsgärtner, in der Unterneustadt am Mühlenplatz zu Cassel. 2Z» Daß ich dieses Jahr wieder gute Holländische, Er ­ furter und Vraunschweiger Samen von vorzüglicher Güte erhalten habe, mache ich nicht allein hierdurch bekannt, sondern ich kann jeden damit versichern, so wie auch um weit billigern Preis als voriges Jahr überlassen. And. Krollpfe iffer, in der Holländischen Straße gegen der Renterei über. 24. Alle Arten Garten- und Feld-Samen sind von vorzüglicher Güte, im Ganzen und Einzeln, aufs billigste bei mir zu haben. Stephan Münch, wohnhaft hinterm Alrstädter Rath'iause Nr. 795. 25. Alle Sorten frische Gartensämereien sind wie bis ­ her bei Balthasar Gräb'e's Witwe, am Markt Nr. 672 zu baden. Die Bestellungen können unten im Hause abgegeben werden. »6. In der Unterneuffadt bei Hrn. Mer gard Nr 1092 ist frische Braunschweiger Schiff-Mumme zu haben. 27. Am Markt in Nr. 686 ist ein Glaskasten zu ver ­ kaufen.