i Lasselsche Mit Kurfürstlich allergirädigsten Hessischem Privilegio. Sonnabend, den 27 a-° Junii 1818 . Beförder- und Veränderungen. Vorn Artillerie - Regiment wird der Staabs- Capirain Huth als Ingenieur-Ofsicier nach Rinteln, und der Staabs-Capital'» Holzapfel in dieser Eigenschaft und nach seiner Änciennetät zum zweiten Füsilicr-^andwehr-Regiment transferirt. Die erledigte Pfarrei Wabern, Classe Hom ­ berg, ist dem darauf erspectivirten bisherigen Pfarrer Werner zu Kirchbaune, und die Pfarrei Kirchbaune dem Pfarrer Sey- bert zu Elgershausen allergnadigst übertragen. Der hiesige Packhofs-Buchhalter Hundes- Hagen ist dem hiesigen Stadtwaage-Inspector Vorwerck als A djunctus.mic der Hoffnung zur Nachfolge allergnädigst beigegeben. Gemeinnützige Sachen. Bereitung einer zum Bleichen der Lein ­ wand mit dem besten Erfolg angewen ­ deten Flüssigkeit. Vier Pfund fein gestoßener Schwefels 20 Pfund gut gelöschter und durchgesiebter Kalk, und 16 Gallonen Wasser (eine Gallone hält etwa 8 Pfund) werden gut unter einander gemischt, und die Mischung ohngefahr eine halbe Stunde in einem eisernen Kessel gekocht, indem man sie von Zeit zu Zeit umrübrt. Nach denr Aufwallen wird die Auflösung des Schwefelkalks klar, und kann nun von dem unaufgelösten sehr beträchtli ­ chen Bodensätze abgegossen werden. Die Flüssigkeit hat in diesem Zustande beinahe die Farbe des dünnen We ßbierö, ist aber nicht so durchsichtig. Nachher werden noch 16 Gallonen Wasser auf den Satz gegos ­ sen, das Ganze gut unter einander gerührt, und dann das Klare abgeheilet. Dieses wird mit ersterer Flüssigkeit vermischt^ diese noch mit 33 Gallonen Was ­ ser verdünnt, und so zum Eintauchen der Leinwand ange ­ wendet. Man erhalt also überhaupt (abgerechnet waS verdampft und in dem Bodensätze zurückbleibt) von 4 Pfund Schwefel 60 Gallonen Flüssigkeit oder L.uge. Edictal • Vorladungen. 1. Nachdem die nächsten Anverwandten der abwesende» von Helmarshausen gebürtigen Anna Margaretha Heidelmann, dermalen 70 Jahr alt, und von deren Leben oder Tod bisher keine Nachricht eingegangen, um Verabfolgung der Abwesenden zu Helmarshau- sen zurückgelassenen Vermögens nachgesucht, und darauf deren öffentliche Vorladung erkannt worden ; als werden gedachte Anna Margaretha Heidelmann oder deren rechtmäßige Leibeserben hierdurch citirt und vorgeladen, Montag den Lo. Julii d. I. so gewiß vor Amt dahier zu erscheinen und sich wegen des gedachten Vermögens zu erklären, als widri ­ genfalls :m Falle des Zurückbleibens benannte Anna Margaretha Heidelmann für todt erklärt, und ihren