tt.ZO. L a ssel sch e VMM« - Mit Kurfürstlich allergnädigsten ^ Hessischem Privilegio. Mittwoch, den 24fr™ Junii 1818. Beförder- und Veränderungen. Dem Docker ,der Medicin Georg Carl Ferdinand Brockmann zu Rinteln ist die Ausübung der Arzneiwissenschaft und der Geburts ­ hülse daselbst allergnädigft zugestanden worden. Gesetzgebung. Die Nr. X. des Gesetzblattes von diesem Jahr enthält: 1) Diäten-Ordnung vom für die Civil-Dienerschaft im Fürstenthume Hanau; 2 ) Ausschreiben der Regierung zu Fulda vom iz. Mai, die Strafe unerlaubter Ausübung der, einer besondern Concession bedürfenden, Gewerbe betreffend^ g) Ausschreiben vom go. Mai, die seit dem 1. September 1815 bis zum Ende des Jahrs lg 16 erlassenen, in den Hoheirsämtern Wäch ­ tersbach und Meerholz und dein Gerichte Praun ­ heim zu befolaerideu Verordnungen und Aus ­ schreiben betreffend; 4) Auszug Geheimen Raths-Protocolls vom 2. Junit, die Verhältnisse der Schullehrer in Obcrhcssen zum Ober - Schulrathe betreffend; 5) Regieruugs-Ausschreiben vom ig. Junii, den Verkauf des Getreides ausser den Frucht- märkten betreffend. Edtctal - Vorladungen. Johann Henrich Wagner von Dreihausen, hiesi ­ gen Amts, ist im Jahr 18*2 mit den wcstphälifchen Truppen als Soldat mit nach Rußland marschirt, und weder mit dem Ueberrest dieser Truppen zu ­ rückgekehrt, noch hat derselbe sonst während die ­ ser Aeck etwas von sich hören lassen. Dessen noch lebender Vater Jost Wagner hat dahier um Im ­ mission in dessen zurückgelassenes Vermögen, und besonders die von demselben beim ehemalig west ­ fälischen.Tribunal-Assessor von Drechsel, derma» len in Königlich Hannoverschen Diensten, annoch zurückstehenden 1000 si. Stellvertretungs-Gelder nachgesucht. Der Abwesende wird daher hrerdurch vorgeladen, sich bis zum 4. August dieses Jahrs so gewiß dahier zu melden, als gewiß im Entste ­ hungsfall dem Nachsuchen dessen Vaters gefügt, und dieser in. den Nachlaß seines Sohnes als nächster Erbe immittrrt werden wird. Treis, am 27. Mai 1818. Aus K. H. Justiz - Amt daselbst. W i n d e m u t h. In tidem Slppel. [. Die bekannten nächsten Verwandten des vor lan ­ gen Jahren als Metzgergeselle in btc Fremde gegan ­ genen Johann Elias Waiz von hier, haben darauf angetragen, diesen für verschollen zu erklären, und dessen dahier befindliches Vermögen an sie zu ver ­ abfolgen. Da nun gedachter Johann Elias Waiz, mach beigebrachtem Taufschein, das 7zste Lebens- Jahr zurückgelegt hat; so wird derselbe, oder des- . sen etwaige Leibes - Erben, hiermit vorgeladen, innerhalb drei Monaten a dato sich dahier zu mel-