lyS das andere Stute; 2) eine moderne offene viersiyige Kutsche; 3) eia Skadtwagen, sollen Dienstag den ro. dieses, Nachmittags 3 Uhr, in der Wohnung des Verstorbenen vor dem Wilhelmshöh-'r Thore allhter, ' an den Mehrstbietenven gegen sofortige baare Zah, lung und Abholung öffentlich versteigert werden. Cassel, am 3. Febr. r8»8. Diebe, vr.. v. c. 35. Nachdem auf den vorhin auegebotenen, dem Herrn RegterungS-Präsidenten von Motz zu Erfurt zuständigen. Ein-Zwölf» Th eil, ZwesterZehn- ten, wozu auch noch aus dem von Urffischrn da« figea Zehnten gehörig ist, mehr nicht als E i n Tausend fünf Hundert fünfund zwan, zig Rthlr. geboten worden, wofür der Zuschlag nicht har ertheilt werden können, so ist zum Der» such eines zweiten und letzten Aufgebots, ein noch« maliger Verkaufs,Termin, mit Beibehaltung vor« gedachten Gebots, auf Montag den 16. März nächstkünftig Morgens von 10 bis 12 Uhr nach Zwesten, in die Behausung des Gastwtrrh Schember bestimmt. Diejenigen also, welche ein M«hreres zu bieten Willens sind, können sich alsdann dort« selbst erfinden, dt« Mehrgebote zu Pro'ocoll geben, und vorbehaltlich der Genehmigung des Herrn Ei» genlhümerS, nach Befinden des Zuschlags gewär« ttg sein. .Großenenglis, am 2. Februar i8‘8. Vermöge besonderen Auftrags: C. W. Re ich a rv, Amtmann zu Borken. - 6 . Mittwoche den 13. künftigen Monatö, Vormit« tags io Uhr, sollen dahier 20 bis 22 Centn« calci» vtrter Pottasche von besondere« Güte aufs Meist-«« bot verkauft werden ; welches Kaofliebhabern hiermit zur Nachricht bekannt gemacht wird. Haina, am 28. Januar »8>8. Der Hospitals,Jnspecro», Rath Exter. »7. Nachdem es, zu unserer Auseinandersetzung, erfor« verlieb ist, daß das Johann Conrad Nagell, sche Waaren« Lager, bestehend in feinen, mitreiset« nen und ordinaire» Tüchern, Casimiren, Manche, stern, Biebern, Zttzrn, Cattuneo, Callicvö, Bar chenden, Drtlchen und mehreren wollenen, bavm« wollene» und irtnenin Artikeln, gänzlich aufge, räumt werde; so wird solches einem geehrten Pu, bltcum mit dem Bemerken bekannt gemacht, daß diese sämtlichen Waaren, von jetzt an und in der bevorstehenden Messe, zvm Einkaufspreis, und nach Befinden auch darunter, verkauft werden sollen. Zugleich wrrden Alle, welche Waaren, Rechnungen an besagte Handlung zu bezahlen haben, hiermit aufgefordert, solche längstens bis zum Schluffe der nächsten Ostermesse «m so gewisser zu entrichten, weil die bis dabin Zurückgebliebenen einem Rechts, gelehrten zvm Einklagen übergeben werben. Laffrl, am 4. Februar > 8 ' 8 . Johann Conrad Nagells SeeltgeuErben. 28. Bei dem Einwohner Joh. Landgrebe auf dem Philipptnenhofe bet Cassel, ist eine Wohnung für einen kleinen Haushalt nebst Stallung zu vermierhkn. , 29. Allen denen edlen Menschenfreunden, die es sich ln brr unglücklichen Nacht vom Zt. Januar auf den i. Februar angelegen sein ließen, durch ihren thäri, gen Beistand den furchtbar tobenden Flammen Et», halt zu thun, statte ich hiermit meinen innigsten Dank ab. Mögen diese Gaten in dem Bewußtsein, edel gehandelt und zu meiner und vieler meiner Mitbürger Rettung beigetragen zu haben, ihren süßesten Lohn finden! J-sepha Wtederhold, für sich und Namens sämmtlicher Bewohner ihres Hauses in der Eltfabekher Straße Nr. 227. 30. Ich warn« einen Jeden, meinem ältesten Sohn Joseph Grünenkle zu borgen, noch ihm mir schuldige Zahlungen einzuhändigen, widriges, falls sich Jeder den daraus entstehenden Nachtheil selbst betzumrssen hat. Nrimbreffen, den g. Febr. 1818. , Hesktel Grünenkle. zi. Zwei Schütze»-Schärpen, noch j»anz ne», sind ln der Ftfchgasse Nr. 827 zu verkaufen. 32. Ein junger Mann, welcher im Rechnen und Schrei, ben Unterricht ertheilt, wünscht, da noch einig» Stunden vacant sind, dieselbe gegen ein billiges monatliches Honorar durch Knaben und Mädchen zu besetzen. Die Hof, und Waisenhaus-Buch» druckeret ertheilt weitere Nachricht. 33. In der Köntgsstraße, dem Dießhaus gegenüber, zwei Stuben und Kammern, zu Laden. Das Nähere ln Nr. 110 derselben Straße. 34. In der Unterneustadt am Leipziger Thor in dem 'ehemals Klrtvschmtd scheu, jetzt Worchschev Mittel- gebäude, zwei Treppen hoch, stehen drei tapezlrte Stuben, mehrere Kammern, Küche, Hslzschoppen, Keller und Bodenraum, auf Ostern zu vermiethen. Zwei Treppen hoch ist sich zu melde». 35. »uf der neuen Bleiche in der Wilhelmshöher Allee, ist eine Sammlung von toco Stück jungen theils veredelten, theils noch wilden Obststämmen, besonders aber schönen Birnftämm-n, im Ganzen oder Einzelnen zu verlassen. Liebhaber dazu wollen sich an den Bleicher Schmidt wenden. 36 Da in Gemäßheit der TrauerrOrvnung vom 2kea Mai 1786 bet Sterbefällen den Verwandten das Tragen aller schwarzen, mit Schwarz melirken oder farbigen, mit schwarzer Besetzung versehenen Klei, düng, sowohl in als außer y?m Hause, aosdrück» lich untersagt, und bet Mannspersonen nur das Tra ­ gen einer schwarzen Flor so wie bei FravenSperso, nen das Teag-n eines schwarzen Bandes, erlaubt ist, dieser so heilsamen Verordnung aber seit einiger Zeit nicht gehört- nachgelebt worden ist; so wird deren Inhalt hierdurch mit dem Bemerken io Erinnerong gedracht, daß diejenigen, welche hiergegen handeln, zu erwarten haben, daß, der Verordnung gemäß, ihnen nicht nur die verbotenen Teauerkleider weg, genommen, sondern sie noch daneben wrrden gestraft werden. AoS Korlürñlicher Polizei, Commission. Zur Beglaubigung r Der Polizei,Commtssar. F e n a e l.