( 838 ) kâriet, zwei Kammern, einem verschlossenen Keller, P/ütz für Holz und Mitgebrauch der Waschhauses, auf Michaelis. 40. 3n der Hohentherstraße Nr. 484 im Hinterhause zwei Stuben, fünf Kammern, zwei Küchen, ver, schlossener Keller und Platz für Holz, auf Michaelis. 41. In derSchlvßstraße Nr. 393 Zwei Logis im Vorder ­ haus, das eine gleicher Erde und das andere zwei Treppen hoch, mit aller Bequemlichkeit, auf Michaelis. 42. In der Frankfurter Straße Nr. 20 sind in der Bel- Etage zwei Stuben, ein Cabinet, zwei Kammern, eine Küche, Antheil im Keller und Platz für Holz zu legen, auf Michaelis zu vermiethen. 43« Auf der Oberneustadt in Nr. 73 die BelrEtage, bestehend in sieben Stuben, mehreren Kammern, Küche, Keller, Holzplatz, Pferdestall und Chaisen, Remise; desgleichen gleicher Erde: zwei Stuben, Kammer, Küche, Holzplatz und Keller; so wie im Flügel nach dem Hofe eifie Wohnung, aus einer Stube, zwei Kammern, Küche, Keller und Holzraum bestehend, und im Hinterhause Stube, Kammer und Küche, auf Michaelis; in demselben Hause, Pferdcstall und Wagen-Remise sogleich, und ist sich des Näheren wegen bei dem Eigenthümer des HauseS Nr. So der Oberneustadt Zu melden. 44. In der Unterneustadt Nr. 962 beim Essigbrauer Dürr zwei Logis, ein und zwei Treppen hoch, be, stehend in Stube, Küche und Kammer, auf Michae, US, für stille Haushaltungen. Personen, welche verlangt werden: r. In einem kleinen Haushalt wird ein junges Mäd, chen, welcher mit guten Attestaten versehen, im Stricken und Nähen, wie auch in häuslichen Arbeiten erfahren ist, sogleich zu miethen gesucht. Man melde sich auf dem Marktplatz Nr. 636 in der dritten Etage. 2. Ein Mädchen, welches mit guten Attestaten ver, sehen ist, und alle häusliche Arbeit versteht, wird auf Reisen verlangt, sogleich. Die Hof, und Wai- fenhaus-Buchdruckerei sagt wo. s. Capitalien, welche gesucht werden: r. Ein Capital von 1822 Rthlr. auf die erste Hypothek eines großen Hauses. Nähere Nachricht bekömmt man auf der Oderneustadt in Nr. 80. Capitalien, welche auszulehnen: r. 600 Rthlr. sind sogleich zu verlehncn. Die Hvf- und Waisenhaus, Buchdruclerei giebt darüber Nachricht. / Bekanntmachungen. 1. Alle diejenigen, welche bei dem Inhalte felgen ­ der bei Kurfürstlichem Stadtgericht niederliegenden zwei Testamente, als r i) das der verstorbenen Wit, we des hiesigen Schneidermeisters Johannes Reich, hold, Dorothea Elisabeth geb. Schiede, unterm il. November 1739 errichtet; und 2) desjenigen des verstorbenen Backer, Gesellen Conrad Lehr aus Hom» - berg, im Februar d. I. errichtet, ein Interesse zu haben glauben, werden hiermit vorgeladen, der Publi» catión gedachter Testamente in dem dazu auf de» 29» Jul. nächstkünftig Vormittage 9 Uhr vor Kur, fürstl. Stadtgericht angesetzten Terminen gewärtigen. Cassel, am lZ. Junii i3l5. Kurfürst!. Stadtgericht das. Durchardt. Wepler, Stadtgerichts - Secretarius. 2. Viele ganz wohlfeile Bücher, mehrere holländische Bücher und etliche 100 Dissertationen, auch einige Zeichnenscholen,Blumen, Köpfe und Arme rc. von Preißler, sind am Königsplatz Nr. iS9 zu verkaufen. 3. In der WilhelmSstraße Nr. 142 wohnen zwei Frauenzimmer, welche sich in Verfertigung aller weiblichen Handarbeit empfehlen, und Mädchen darinnen billig unterrichten. 4. Unter den von dem verstorbenenen Hrn. Geheimen» Rath von Schmerfeld hinterlassenen Büchern finden sich mehrere Werke, bei denen einzelne Theile fehlen, wie denn dieses insbesondere mit ßuffon Histoire naturelle, etc. der Fall ist, wovon 4 Tbeile mangeln. Da also zu vermuthen ist, daß diese fehlenden Bücher einst von dem Hrn« Geheimenrath verliehen seien und den Entlehnern entfallen sein möge, von wem sie. solche erhalten haben; so werden die Besitzer dersel» den ersucht, sie an die von Schmerfeldischen Erben oder den unterzeichneten Commissar binnen vier Wo, chen gefällig abzuliefern. Cassel, den i2.Iun. iZiZ. Wüst, Reg. Secr. 5. Der Lehnkutscher Horn zeigt hierdurch an, daß er jetzt in der Martinistraße in der Krone Nr. 52 wohnt, und billig mit Chaisen und Leiterwagen fährt. . 6. Alle diejenigen, welche au dem Nachlasse des ver» storbenen hiesigen Maurergesellen Jacob Pabst, ver» möge Erbrechts oder aus sonstigen Gründen, An» spräche zu haben vermeinen, werden hiermit öffent, lich vorgeladen, dieselben bet Strafe der Enthörung im Termin den 21. Jul. nächstkünftig auf Kurfürst» lichem Stadtgericht geltend zu machen. Cassel, den 16. Jun. 18^5. Kurfürst!. Stadtgericht das. Burchardi. 7. Bei Wilh. Branda» in der Carlkstraße ist bester fetter Schweizer Käse, g^Pfund für l Rthlr., wie auch die bekannte Pom. Essenz zur Verfertigung des Bischoffe zu haben; auch ist in demselben Haus eine gut ausgeräucherte Seite Speck zu verlassen.