elriserichietenGartetthäuschen nebst Küche versehener Garten ist sogleich zu vermietben. Das Nähere er ­ fährt man in ver Königestraße im vouj Eohrfchen Häuft zwei Treppen hoch. 37. Da ich besonderer Umstände wegen diese Messe nicht ausstehe/ so bitteich ein geehrtes Publikum, mich in meinem Häuft in der Kaftrnenstraße Nr. 336 zu beehren, wo ich von meinen selbst fabrizirten Waa, rcn, als Rasch, Zeuge, Etamine und Kamelotte, auch noch andere Waare» verfertige. Martin Schminke, Etaminfabrikant. 38. In Nr. 744 in der Wildemannsgasse sind die hes ­ sischen Landesordnrmgen zu haben. 39 Bei dem Heinrich Feldner zu Philippinrnhof soll künftigen Dienstag den l.Marz, Vormittags io Uhr, eine Kuh und ein Kleiderschrank meistbietend ver ­ kauft werden. 40. Im Garttn der Frau Majorin Leleng auf dem Walle sind nachbenannte Möbeln aus freier Hand zu verkaufen: Ein Svpha nebst sechs Stühlen, zwei eichene Kleiderschränke, ein Küchenschrank, ein Schreibtisch mit neun Auszügen rwd einem Aufsatz zu Büchern, für einen Geschäftsmann sehr bequem; noch ein Schreib isch mit einem Aufsatz, worin Kar ­ tons befindlich sind; ein schönes Bücher-Reposito- ! rium; ferner Nacht - Wasch- und Speiserische, Kommoden, ein Sattel, verschiedenes anderes Haus- und Küchengeräth. Sämtliche Möbeln sind im besten Stande und zum Theil noch ganz neu. 41. Durch die in Nr. i3, iz und 17 dieser Zeitung enthaltene Bekanntmachung meines Vaters, könnte vielleicht Mancher auf die Vermuthung gerathen: ich härte «auf den Namen meines Vaters Gelder aufgenommen oder dessen Kredit auf sonstige Weift gemißbraucht. — Da mir aber ein solcher »»gegründeter Verdacht (den mein Vater durch vorerwähnte Bekanntmachung sicher nicht zu erregen beabsichtigte) durchaus nicht gleichgültig seyn kann, so sehe ich mich genöthigt, hierdurch öffentlich zu erklären: „ daß ich auf den Namen und „Kredit meines Vaters nie, weder Geld- noch „sonstige Verpflichtungen eingegangen bin, auch „überhaupt nur in solchen Geldr Verbindlichkelten „stehe, dèe ich aus eigenen Mitteln zu erfüllen im „Stande seyn werde." — Uebrigens bleibe ich mei ­ nem Vater für die von jeher, und selbst noch vor Kurzem mir erzeigten Wohlthaten, von ganzem Her ­ zen dankbar; und wenn es wir auch in meinen letz- rrrn Verhältnissen nicht möglich war, seine wohl ­ wollenden Absichten zu erfüllen : so werde ich doch nie vergessen, daß er es stets sehr gut mit mir ge ­ meint bat. Münden, im Februar 1314» Heinrich Spindler junior. 42. Wer getrocknete Cichorien oder gelbe Wurzeln zu verlassen har, kann solche in der Schlvßstraße Nr. 162 beim Kaufmann Dröckelmann zu guten Preisten am bringen. 43. Da durch Extrakt Geheimen Raths-Prvtokolls d. d. Cassel den r. Febr. d I. in Betreff der Wiederher ­ stellung der älteren Verfassung des Civil-Wittwen, Instituts, die höchste Resolution erfolgt ist, daß nunmehr die Verordnung vom 26. März 1602 wieder in allen Stücken zu Norm dienen, jedoch vorerst und bis auf weitere Verfügung der in der letzteren Zeit festgesetzte Betrag der Wittwen-Portionen, mithin zu zwei Drittel a^ch ferner entrichtet werden soll; so wird solches den sämtlichen Interessenten hierdurch bekannt gemacht. Cassel, den-8. Febr. 1814. Kurfürst!. Direktion des Civil-WittwenJnstituts. P v r b e ck. Bode. Fulda. Besondere Avertissements. 1. Unterzeichnete, welchen von Seiner Kurfürstlichen Durchlaucht die Entscheidung der Reclamationen rücksichklich des Städtischen Anlehns übertragen worden, machen hierdurch bekannt , daß, nachdem die bis dahin eingegangene Gesuche von denselben entschieden sind, ein für allemal, nur noch eine vier- zehntägige Frist von dem heutigen Tage an denen verstattet wird, welche bisher noch nicht reclairiirt haben. Cassel, den 15. Februar 1814. Die zur Entscheidung der Reclamationen niedergesetzte Commission. von Wille, Wbtzell, Eskuche, Regierungs-Rath. Rcgierungs-Rath Rentmeister, und Bürgermeister. 2. Da mehrere entbehrliche herrschaftliche Häuser in der hiesigen Residenzstadt von nächstkünftigenOstern an auf Ein Jahr an den Meistbietenden vermiethct werden sollen; so werden alle diejenigen, welche gesonnen sind, eins oder das andere dieser Häuser, entweder ganz oder zum Theil, zu miethen, hier, durch eingeladen, sich Montags den 7, d.J., Vormittags von 9 bis 12 Uhr, bei unten genannter Behörde im Kurfürstlichen Schlosse Bellevue zu mel ­ den, «allda ihre Gebote zu thun und, nach eingehol ­ ter höchsten Genehmigung, den Zerschlag zu gewär ­ tigen. Zugleich dienet zur Nachricht, daß man, um die Hauser zu besehen, sich an den Hrn. Baumeister Engelhard zu wenden hüt. Cassel, den 24 Febr. 1314. Kurfürstliche Kabinetskassen - Direktion daselbst. 3. Seine Kurfürstliche Durchlaucht haben das Kommer, ziemKollcgium in seinen vor derferndlichen Invasion Statt gehabten Wirkungskreis wieder einzusetzen geruhet. Indem Wir diese höchste Verfügung hier ­ durch zur Kenntniß des Publikums bringen, wird zugleich den Kaufleuten, welche die hiesige Messe besuchen, zur Nachachtung bekannt gemacht, daß die seit einigen Jahren eingeräumte Erlaubniß, bereits