c 945 ) ist auf Weihnachten, oder auch auf Ostern zu ver- miethen- Die Bedingungen sind in demselben Haufe zu erfahren. ib. Es will der Schlvssermeister Kochendörfer sein Haus in der Köllnischen Allee, welches zu einer Wirthschaft schicklich ist, auf etliche Jahre vermie, then oder sogleich verkaufen. Die Bedingungen davon erfährt man in der Wilhelmestraße Nr. 140 in seiner Wohnung. 17 . In der Konigsstraße, Nr. in, ist die Beletage, in 4 heitzbaren Zimmern, 2Kammern, Küche, Spei ­ sekammer, KcUer und Hvlzraum bestehend, aufNeu- jähr billig zu vermierhen. 18. Oben am Markt in Nr. 696, Stube und Kadi- ner, mit Meudleö, sogleich. 19. In der Eliiabether Straße, in Hofschreiner Sic- brechtö Behausung, ein meublirtee Logis sogleich. 20. In der Holländischen Straße Nr. 583 ein^Logis für etiieu ledigen Herrn, mitMeuvtee, eine Treppe hoch, Ende de» Jahrs. 2r. Verschiedene große und kleine Logis, sehr bequem, mir oder ohne Meubles, rn Nr. 760, dem Eckhaus der untersten Johannis Straße. 22. Es hat der Cavinekö> Schreiner Pfaff in seiner Behausung in der untersten Iacobsstraße Nr. 245 in der zweiten Etage Stube mit Alkoven, Kammer, Küche, Keller und Boden, auf Christtag. 2Z. In der Frankfurter Straße Nr. 24 zwei Treppen hoch eine schön rapezirte Stöbe nevst Cabinet mit Meubels für einen oder zwei ernzelne Herrn, sogleich. 24. InderMittelgasse in Nr. 140 ein Logis auf Christ, tag. 2Z. In der Elisabethcr Straße Nr. 235 ein Logis in der ersten Ecage, besteht aus 2 Eruben, 3 Kam, mern, Küche, Keller und Platz für Holz, sogleich oder auf Weinachten, auf der Erde das Nähere zu erfahren. 26 . In der untersten Köuigsstraße Nr. 1152 sind ver, schiedene große und kleine Logis sogleich oder auf Christtag. 27. In der Schloßstraße Nr. 155 , die Beletage beste ­ hend aus 2 tapezirten Stuben nebst Alkoven, klei, nen Kämmerchen und Küche, mit Mcuoles, sogleich. 28. In der Königestraße Nr. 143 die Beletage, be ­ stehend in 4 tapezirten Stuben und I Cabinet, 3 Kammern, Bedientenstuve, Küche, Holzcemife, Keller, Pferdestall für z Pferde und Kutschenremise, auf Weinachten. 29. Die erste Etage, bestehend in zwei gut meublirten Zimmern nebst einer Schlafkammer, einzeln oder zu« sammen. sogleich, in de» Schloßstraße an der un, tersten Petristraße Ecke Nr. 156. 30. Am GouvernementeplatzNr ii2-, die zweite Etage, in 4 hertzbaren Zimmern, Vorzimmer, Kammern, Küche, Keller und Holzplatz bestehend, auf Ver ­ lange« auch Pferdestall; sogleich oder auf Christtag. 31. Auf dem Töpfenmarkt Nr. 862 Stube, Kammer und Küche, eine Treppe hoch; sogleich oder auf Christtag; zwei Treppen hoch linker Hand das Nä, Here. 32. In der Behausung des Herrn Maurer Schön jun. Königsstraße Nr. 116, nahe beim Wi!hclmshöher Thor, die Beletage, welche der Herr Banquier Jvr, dis r Brentano inne hatte, bestehend in 7 Piecen, worunter ein Saal vorn heraus, und einer gleichen Anzahl im Hintergebäude, 2 Remisen, Stallung für 7 Pferde, Holzplatz, Keller und Bodenraum, sogleich, und das Nähere diesfalls daselbst zu er, fahren. 33. Zwei Stuben, ein Kabinet, ein Theil der Küche und Holzplatz, in der Königsstraße Nr. 123 dem Meßhause gegenüber bei Mademoiselle Ramus drei Treppen hoch, zusammen oder einzeln, mit oder ohne Meubles. 34 . In Nr. í 149 der Königsstcaße in der zweiten Etage eine Stube und zwei Kammern, mit oder ohne Meubles, sogleich. 35 - Martintstraße, Nr. 74 , die erste und zweite Etage, mit oder ohne Meubels, auch Chaisenremise und Pferdestall, sogleich. 36. An der Ecke der holländischen Straße Nr. 5 io bei der Wittwe Klüppel, eine ganze, mit allen Be, quemlichkeiten, ale Waschhnus, Brunnen, Keller und Holzremise versehene Etage, welche bis jetzt dev HerrObcrrechnungerathStvfch noch bewohnen, auf Neujahr; auch wird in demselben Hause ein noch brauchbarer Windofcn zu kaufen gesucht. 37. In der Königsstraße Nr. i5o die zweite Etage, bestehend in 7 Stuben, 7 Kammern, Küche, dabei Holzplatz, Keller, Remise und Stallung, getheilt oder zusammen, auf Christtag, 38. In der Hohenthorstraße Nr. 486 die erste Etage für eine Familie, auf Christrag. 39. In der Martinistraße Nr. 73 ein Logis sogleich. 40. Bei dem Schumachermeist-r Jaques Matthieu am Friedrichsplatz Nr. 3 die ganze Beletage nebst der halben zweiten Etage mit Meubles sogleich; sodann die halbe untere Etage ohne Meubels, zur Wirth,, schaft schicklich, auf Christtag. 41. Dionisienstraße, Nr. 126, eine Stube und Kam, mer mit Meubles sogleich. 42. In der Dionisienstraße Nr. 129 ein Logis mit Meu, bles sogleich; auch sind daselbst fertig moderne Spie, gel zu haben , und einige 1OO Schildziegeln wegen Mangel an Raum zu verlassen. 43. Nr. 100, Friedricheplatz, die unterste Etage, be, stehend in 2 Stuben, 2 Kammern, Küche, Keller und Holzraum, auf Christtag. 44. Einige Etagen, sogleich oder auf Ostern, auch verschiedene meublirte Zimmer; in der Wilhelme, höher Straße Rr.it 84 in der Beletage erfahrt man dar Nähere.