N°. IOI Kasstlsch-s Wochciiblatt. Sonnabend/ den E» Dezember igr3. Aufruf an sämmtliche aus Hessen gebürtige Offiziers. Diejenigen Ofñziers, welche zum aktiven Ar ­ mee-Dienst brauchbar sind, werden hierdurch aufgefordert, sich sofort bei unterzeichneter Be ­ hörde zu melden: um, mit Rücksicht auf die vorhin gegen einander gehabte Anciennetät, soviel möglich nach ihren Graden, bei dem errichtet werdenden Hessischen Armee-Korps angestellt zu werden. Kassel, den izten Dezember 1813* Aus Kurhessischem Kriegs-Kollegio. Ausschreiben wegenWieder-Errichtung derFeld-RegimenterundLandwehre. Nachdem cs von äußerster Wichtigkeit ist, so schleunig als thnnlich, sowohl das regulaire Kur ­ hessische Militair, als die Land-Regimenter oder Landwehre wieder herzustellen, um mit den Kriegs ­ heeren der übrigen verbündeten Mächte sich gegen den gemeinsamen Feind zu vereinigen: So sind Wir von Sr. Kurfürstlichen Durchlaucht gnädigst beauftragt worden, mit Beziehung auf die ins Land ergehende allgemeine Proklamation, die des- halben nöthige Einrollirung in der hierunter be- melderen Maaße zu veranstalten und zu leiten. Es sind zu dem Ende Militair- und Civil- Kommissarien ernannt, welche in jedem Distrikt an schicklichen Orten die Mannschaft der umliegen ­ den Gegend von 17 bis 45 Jahren versammeln, und daraus nach Verhältniß der Volksmenge die zum Militairdienst nöthige Mannschaft aushcben, und je nachdem sie für die eine oder andere Waffen ­ gattung schicklich befunden worden, den Regimen ­ tern anweisen. Indem Wü daher dieses bekannt machen, for ­ dern Wir Alle und Jede, welche ihrem Alter nach, unter diesem Aufruf begriffen sind, ohne Unter- schied, ob sie schon vorhin in Kriegsdiensten ge ­ standen haben, oder nicht, hierdurch auf, nicht nur in Begleitung der Stadt - und Dorf-Schult ­ heißen an dem bestimmten Ort zur festgesetzten Zeit aor den Commissarien zu erscheinen, sondern auch wenn sie zum Dienst des Kriegsheeres, wel ­ ches alsbald in das Feld rücken wird, tüchtig, und ohne gänzlichen Ruiu ihres Hauswesens, für ab ­ kömmlich erachtet werden, sich zu den Fahnen der Regimenter sofort zu sammeln, wozu sie ange ­ wiesen werden. Se. Kurfürstliche Durchlaucht hegen das zu ­ versichtliche Vertrauen zu allen Ihren Untertha ­ nen , daß sie, die bisher so viele Anhänglichkeit und Liebe für Höchstdieselben, als ihren rechtmäßi- gen Oberherrn, gezeigt haben, auch jetzt, wo eS auf Aufrechthaltung dieser heiligen Bande, auf Sicherung deutscher Freiheit ankommt um so mehr willig die Waffen ergreifen, und in die Reihen der tapfern Krieger und Vaterlands-Ver ­ theidiger treten werden, als der Kurprinz Selbst Sich an ihre Spitze stellen und ihr Anführer seyn will, so wie bereits mehrere verbündete Truppen unter Seinem Oberbefehl stehen. Sollte Jemand triftige Gründe haben, die ihn selbst nach der den Commissarien ertheilten Instruktion vom Dienst befreien, folglich er ohne