N°. 100. Kllssclsches WEM 1 WR Mittwoch/ den 15 ^" Dezember 1815 . '■ 1 ■ — 1 ■"" ' 'r" Proklamation. Zerbrochen sind — mit Gottes sichtbarer Hül ­ fe —> durch die siegreichen Waffen der gegen Frank ­ reich verbündeten Machte, die Fesseln, welche seit sieben Jahren auch Euch, Meine geliebte Unterthanen! drückten. Der Besitz Meiner gewaltsam entrissenen Staaten ist Mir wieder ein ­ geräumt und durch feierliche Traktaten gesichert. Daß Ihr gern unter Meine Führung zurückkehrt: dafür bürgt Mir die den biedern Hessen immer ei ­ gen gewesene treue Anhänglichkeit an ihr Regen ­ tenhaus; die jubelnde Freude, mit der Ihr, bei meinem hiesigen Einzug, und sonst allenthalben, Mich empfangen habt! Doch, Ihr werdet, diese Eure Gesinnungen weiter thätig zu bewähren, aufgefordert— ein schwerer Kampf steht uns noch bevor — indem es mit der gegenwärtigen 2tbwerfung des fran ­ zösischen Jochs nicht genug, sondern nothwendig ist, der feindlichen Uebermacht ein festes Ziel zu setzen, und Deutschlands Unabhängigkeit auch für die Zukamst sicher zu stellen. Nach dem Vor ­ gang der braven Preußen, und fast aller Deut ­ schen aus den schon befreieten Ländern, mit ihnen, Eure Anstrengungen zur Vollendung dieses heili ­ gen Kampfes zu vereinigen , werdet Ihr gewiß keinem anderen Volke an Eifer nachstehen. ° 2suf also! Ihr, die Ihr berufen werdet, in die Reihen der Streiter für diesen großen Zweck einzutreten; sammelt Euch deswegen willig zu den Fahnen , um , unter der eigenen Anführung Meines einzigen vielgeliebten Sohnes, durch standhaften Muth, zu zeigen: daß Ihr Deut ­ sche, daß Ihr Hessen — Eurer Vorfahren würdig — seyd! Mit eben so zuversichtlichem Vertrauen erwarte Ich aber zugleich-von Meinen übrigen getreuen Unterthanen: daß sie, auch ihrerseits, durch alle von ihnen abhängende Erleichterungen und Opfer hierzu willfährig mitwirken; des Endes, für jetzt, bis Ich die fremdartigen Einrichtungen zu vertilgen, und die alte vaterländische Verfassung wieder herzustellen vermag, den provisorisch bei ­ behaltenen oder angestellten Obrigkeiten und Be ­ amten gebührende Folge zu leisten, fortfahren; besonders aber auch alle von ihnen gefordert wer ­ dende'Abgaben und Lieferungen, oder sonstige La ­ sten — welche Ich ihnen doch möglichst zu erleich ­ tern suche — unweigerlich zu entrichten und zu tragen, sich nicht entziehen werden. § Der Allmächtige wird Eure patriotischen An ­ strengungen segnen ! und nach erkämpftem Frie ­ den , .wird es Eures Fürsten .—* Eures immer nur auf Euer Glück bedachten Vaters — ange ­ legentlichste Sorge seyn , die durch den Krieg ge ­ schlagenen Wunden zu' heilen, die Opfer zu ver ­ gelten, welche Ihr dem Vatcrlande brachtet. Kassel, den i2ten Dezember iZ'Z» Wilhelm, Kurfürst. Aufruf an sämmtliche aus Hessen gebürtige Offiziers. Diejenigen Offiziers, welche zum aktiven Ar- meen-Dienst brauchbar sind, werden hierdurch aufgefordert, sich sofort bei unterzeichneter Be ­ hörde zu melden: um, mit Rücksicht auf die vorhin gegen einander gehabte Anciennetät, soviel