( 898 ) 19. Am holländischen Thor im Hause der Madam Wolff die erste Erage, nebst Stallung und Wagenremise; so ­ gleich oder auf Weihnachten. 20. AufderOberneustadl in derWilhelmsstraße Nr. 138 , verschiedene Logis mit oder ohne Meubles ; sogleich. 21. Oberneustadt, Wilhelmestraße Nr. izy, 2 Treppen hoch, vorn heraus, Stube und Kabinet, mit Meubles; sogleich. 22. In der Frankfurter Straße Nr. 46, die ganze Etage, zusammen oder getheilt; sogleich. 23 . AufderOberneustadl in der Georgenstraße Nr. 26, verschiedene Logis, mit oder ohne Meubles; sogleich ober aus Christtag. 24. Nr. 73z, Egivienstraße, in der Beletage eine Stube uno Kabinet mit Meubles, vom i. Dez. au. 25. Vor dem Schloß in Ne- lyy, die 4te Etage für ei ­ nen stillen Hausbatt; sogleich oder Cbristtag. 26. Zn der Martinistraße Nr. 12, verschiedene Logis, mir oder ohne Meubles ; sogleich oder auf Christlag. 27 . In der untern Königsstraße Nr. 1146, in der 2. Etage eine Stube mit Meubles. 28 . Zn der Dionisienstraße Nr. 87, 2 Treppen hoch die ganze Etage vornheraus, Stube und Kammer, und hintmaus Stube und Kammer nebst Vorgang, Helle Küche und Speisekammer und Platz für Holz; sogleich oder aufChristtag; an einen stillen Haushalr 29. Nr. l i8Z, Wilhelmsstraße, die Beletage, so wie auch z Treppen hoch; sogleich oder auf Weihnachten, mit öder ohne Meubles. 30. In der Hohemhorstraße Nr. 486 , ein Logis mit Mcu- bles; Ende dieses Monats oder auf Christtag Zl. Zn der Schloßstraße Nr. iSÖ, Oct unterste Stock, besteht in 2 heizbaren Stuben u»td Küche, Holzstall, ge, wölbten Keller und Pferdestall für 4 Pferde, nebst Mit, gebrauch des Waschhauses; eine Treppe hoch, eine Stube und Schlafkabine! vorn herausmnd eine Stube hintenheraus; 3 Treppen hoch, 2 Stuben, eine Kam ­ mer, Küche, Holzstallund Keller. Bei Hrn.Ruhlauf dem Schweinemarkt ist sich zu melden. 32. Oberneustadt, Karlsplatz Nr. 71, die Beletage, bestehend aus drei tapezirten Stuben, ein Kabinet, Küche, Keller, mit oder ohne Meubles, sogleich oder auf Christrag. 33 . Auf dem Gouvernementsplatz, Nr. 47, ein Logik mit Meubles, Monalhswcis, sogleich. 34. Oberneustadt, Königsstraße Nr. 112, über dem Meßhause, die zweite Etage, einzeln oder zusam« wen. Drei Treppen hoch eine Stube und zwei Kammern; sogleich oder auf Christtag. 35 . Zn der Elisabether Straße Nr. 233 sind mehrere Lvgis, mir oder ohne Meubles, sogleich oder auf Christtag zu vermiethrn. 36. Zn der Egidieustraße Nr. 752 zwei comvlette Logis, und aus dem Haußeroen zwei Stuben, elu Alkoven, eine Speisekammer, Küche, Kohlenkammer und gro ­ ßer Keller; sogleich v-er auf Christtag. 37. Eine Stube mit oder ohne Meubles. Die Waisen ­ haus, Buchdruckerei sagt wo. 38. Zn der obersten Johannisstraße Nr. 384» dem rö ­ mischen Kaiser gegmüber, eine rapezrrte Stube mit Meubles sogleich ; man melde sich in der 3ten Etage. 39. Zn der Marlinistraße Nr. 78 die zweite und dritte Etage. 40. Nr. i2 vor dem Friedrichsplatz auf dem Hauser ­ den zwei Stuben, Kammer, Küche, Holzplatz und Keller sogleich; auch steht das Haus selbst zu ver ­ kaufen. 41. Martinistraße Nr. 13 die erste Etage aufChristtag. 42. Zn der Mittelgasse nahe am Sreinweg Nr. 142 die Unterste und erste Etage, auf Christtag. 43. Zn der Bremer Straße, bei dem Zimmermeister Schuch, die erste Etage, zur Wirthschaft schicklich, und die zweite und dritte Etage, sogleich oder auf Christtag. 44. Jakobsstraße, Nr. 253, die ctte Etage, bestehet in z Stuben, Kammern, Küche, verfchivßnem Keller und Holzplatz, aufChristtag. Personen, welche verlangt werden: 1. Es wird ein Lchrbursche, der Genie und Lust hat die Horndrecheler Profession zu lernen, in eine gute Werkstelle gesucht, wo er die beste Gelegenheit hat, etwas zu lernen. Ee wird vorzüglich daraus gesehen, baß er eine gute Erziehung gehabt und reinlich rst. Er kann sogleich eintreten und es hangt vvn ihm ab, ob er das Lehrgeld bezahlen ooer dasselbe durch ver ­ mehrte Lehrjahre abverdienen will Die nörhige Auskunft hierüber erhält man bei'm Kantor Bcchtel in Nr. 9*i der Unrerueustadt zu Kassel. 2. Eine Person, welche ordentlich kochen kann, dabei aber auch das übrige Hauswesen besorgen muß, wird in eine kleine Haushaltung gesucht. Sie muß gute Attestate aufweisen können, und sich besonders durch Reinlichkeit und Ordnung empfehlen. Die Waisenhaus»Buchdruckerei giebt Nachricht. 3. Ein Mädchen, welches kochen kann, und die andere Hausarbeit dabei verstehet, in der Dionisienstraße Nr. -22, sogleich oder aufChristtag. 4. In der Schlvßstcaße Nr. 183 wird auf Weihnach ­ ten ein Hauebursche, welcher auch mit Gartenarbeit umzugehn versteht, und mu guten Attestaten verse ­ hen ist , gegen gute Kost und Lohn verlangt. 5. Zm Gasthaus zum goldnen Helm ein Kellner so ­ gleich. 6. Ein Bursche, der ein Pferd zu versorgen hat, und zur Hausarbeit willig ist. wird aufChristtag in den Dienst verlangt; nähere Nachricht giebt die Waisen ­ haus-Buchdruckerei. P e r so n 1 11, welche Dienste suchen: r« Ein junger Mensch, der sich einige praktische Kenntnisse erworben, auch schon auf öffentlichen