C'883 ) 4** I» der Dionlflenstraße Nr. 87, 2 Treppe« hoch die ganze Etage vornheraus, Stube und Kammer, und hiutenaus Stube und Kammer nebst Vorgang, helle Küche und Sveisekammer und Platz für Holz; sogleich vder aufChristtag; an einen stillen Haushalt. 42. Nr. n8Z, Wilhelmsstraße, die Beletage, so wieauch A Treppen bock; sogleich oder aufWeihnachten, mit oder ohne Menbles. 43 Am Steinweg Nr. 232, ein großer Saal nebst Kabi, net, die Auesicht nach der Aue, auch zwei Vorzimmer nebst Küche und Platz für Holz; eine Treppe hoch zwei Stuben vornhe, ans, nebst Kabinet, Küche und Platz für Holz; zw i Treppen hoch 2 Stuben mitMeubles, für einzelne Herren; sogleich. 44 . In der Hohenrhorstraße Nr. 486, ein Logis mitMeu ­ bles; Ende dieses Monars ober auf Christtag. 45« In der Schloßstraße Nr. 186, der unterste Stock, besteht in 2 heizbaren Stuben und Küche, Holzstall, ge, wölbten Keller »nd Pferdestall für 4 Pferde, nebst Mit, gebrauch des Waschhauses; eine Treppe hoch, eine Stube und Schlafkabine! vorn heraus und eine Stube hintenheraus; 3 Treppen hoch, 2 Gruben, eine Kam, mer, Küche, Holzstallund Keller. Bei Hrn. Ruhlauf dem Schweinemarkt ist sich zu melden. Perfotren, welche Dienste suchen: r. Es wünscht ein Mädchen aus bürgerlichem Stande, die schon einige Jahre allhter gedient, wieder sogleich in einen guten Dienst zu kommen; ihr Aufenthaltsort ist in der LazaruSi Straße Nr. 93°, bei dem Schnei, dermeister Dieoerich. 2. Ein junger Mensch, der sich einige praktische Kenntnisse erworben, auch schon auf öffentlichen Bureaus und bei öffentlichen Beamten gearbeitet hat, wünscht eine ihm angem.ssene Anstellung oder hinlängliche Arbeit zu erhalten. Zn der Dionisien, straße (Mittelgasse) Nr. 91 bas Nähere. Bekanntmachungen. r. In Nr. 127 in derKönigsstraße, dem Meßhause ge, genüber, stehet wegen Mangel an Raum, ein leichter ein, oder mehrspännig zu fahrender Wagen, welcher wenig gebraucht,und daher im besten Zustande ist, zu * verkaufen. 2. Zn der Schloßstraße Nr. 148 sind Acpfel und Birne» Metzeuweise zu haben. 3. Ich mache meinen Gönnern bekannt, das ich mein Logis verändert habe, und jetzt beim Koch, Herrn Müller, in der Schloßstraße Nr. i 7 i, wohne. Schelern, Putzmachern. 4. Vergangene Woche ist ein großes blaues Umschlage, Tuch mit kleinen Palmen außer dem Thor verloren gegangen; der redliche Finder wird gebeten, sol, ches gegen 4 Rthlr- Trinkgeld in der Waisenhaus, Bvchdruckerei abzugeben. 5 Zur dren Klasse v:er westphäl. Lotterie, welche in Braunschweig gezogen wird, worinncn Fr. 120,000 6o,coo, 30,000, 15/ co, 8000 , 6000, 5000, mehreremalen 4000 und 2000 zu gewinnen sind, kann man noch ganze, halbe, viertel und achtel Kauf, Loose; desgleichen zur ?ten Klasse43m Dresdner Lot, lerie, wvrtnnen Rthl. 30,000,15 OOO, io,oco, 5000 , 4000, 2 ä 3000, 5 ä ¿000 und 40 a iOOO, gcwon, nen werden, noch ganze, halbe, und viertel Loose zum billigen Preis bei mir erhalten Geisel Zesaias Rieberg in Kassel, Jakobs 1 Straße, Nr. 266. 6 . Die Unterschriebene macht einem geehrten Publi ­ kum ergebenst bekannt, das ihr Kaffee Haus bereits wieder eröffnet ist. Wittwe Verdeilet. 7 . Eine Guitarre, mehrere Mahagoni und ordinäre Mcubel, Betten, Gedeck und Hausgeräth, sind am. Gouvernements, Platz Nr. 112, eine Treppe hoch, aus der'Hand gegen baare Bezahlung, oder glei ­ chen Werthin ftiaen wollenen Tüchern zu verkaufen. 8» Künftigen Sonntag, den 21. November, sowie auch die folgenden Sonntage, wird die gewöhnliche Tanz ­ musik im Oestreichischen Saale wieder Statt finden. 9. Es sind Jemanden ein paar Acmbraffelets von ge, fiochtcnen dunklen Haaren mit goldenen Schlössern wo aus dem einen derselben Louvenir und dem an, dern D’Amitie gestochen stand, abhanden gekommen. Der ehrliche Käufer wird gebeten, sie gegen Ersatz des Kaufpreises an den Goldarbeiter Herr Scham in der Dtonisien Straße (Mittelgasse), der etwaige Finder derselben aber gegen ein gutes Douceur ab, zuliefern. 10. Genöthigt durch das Gerücht welches man ver, breitet hat, nämlich daß ich nach Frankreich gereißt wäre, mache ich dem Publikum hiermit ergebenst bekannt, daß ich mit Erlaubniß der Obrigkeit meine Schule fortsetze. Auch kann ich mir mit der Hoff, nung schmeicheln, daß diejenigen Aeltern, welche mich mit ihrem Zutrauen beehren werden den besten Erfolg sehen werden. Ich habe die Ehre mich zu nennen die unterthanige Schullehrerin Delefilö wohnhaft am Steinwege in Nr. 23 ^ beim Herr» Schenk. 11. Es sind in derUnterneustadt bei Herr S chaumburg- in der Auguststraße Nr. U 03 rechte flute Sorten Zuckerkartoffeln das V errel > Rthl. 20 Ggr. und hiesige daß Viertel l Rrhl. id Ggr. zu verkaufen. 12. Ein Kamp von 2^ Acker ist zun Aohüken zu ver ­ kaufen. Zn der Unterneustadt Nr. 993 ist sich zu Melden. 13 . Ein brauner neunjähriger englisirter Wallach, zum Reiten und Fahren gleich gut zu gebrauchen, E, * et * Ä 5(ic* Nro. 22 der Frankfurter Straße das Nähere.