171 N* 74 .. Kassel, Feuilleton s Westphâlischen Mittwoch den i5. September m3. Prafektmverfügungen und Bekanntmachun ­ gen anderer öffentl. Behörden. Es soll Montags den 20. dieses Monats Morgens 10Uhr eine Quantität R"ggen, und Wachen-Kleyen auf dem Tuchhause Hieselbst an den Meistbietenden gegen baare Bezahlung öffentlich versteigert werden. Es wird dabei bemerkt, daß solche entweder zusammen, , oder insofern sich hiezu kein Liebhaber finden sollte, in einzelnen Quantitäten von 4 bis 6 Kaffelschen Vier ­ teln Äuegevsten werden sollen.' Kauflustige wollen sich, daher an besagtem Termine auf dem Saale des Tuchhavfes einfinden. Kassel den roten September itziz. Der Präfekt des Fulda: Deparments, Ptautaz. Sämtliche Handels- und Gewerbetreibenden Perso ­ nen der beiden Kantons von Kassel werden hierdurch aufgefordert, sich zu dem Patentsteuer-Etat für das Jahr i 3 l 4 in folgenderOrdnung einschreiben zu lassen: *' itec und 2ter Quartierstand der Ober» Neustadt Nro. 1 bis i 07 samt den Häusern vor dein Frankfurther und NapoleonshöherThor, Freitag den 24ten d. M. iter und 2 ter Quav tiersi and der Alt ­ stadt Nro. i bis 2Z2 und ins Sonnabends den 25. d. M. 3 ter und 41ec Quartierstand Nro- 2Z4 bis 468 und 1146 bis I166 Montag den i 7 ieu d. M- 5ter und 6t er Quartier stand Nro. 47t bis 70Z samt den Häusern vor dem Köllnischen Thor Dienstags den 28ren d. M. 7ter und 8ter Quartierstand Nro. 704 bis 934 samt den Häusern vor dem WeserThor, Mittwo, chen den 2yten d. M. yter und roter Quartierstand Nro. 993 bis 1145 samt der Leipziger Vorstadt, Donnerstag den zoten d. M. Das Einschreiben geschieht an diesen Tagen auf der Mairie Vormittags von 8 bis 1 Uhr und es ist noth» wendig, daß sich die Patenksteuerpfirchtigen dazu per» sönlich einfinden, um die ihnen über die Beschaffen» heit ihres Handels und Gewerbes, über die Gesellen» zahl und sonstige Umstände vorgelegt werdende Fragen beantworten zu können. Insbesondere wird erinnert, daß Vor- und Zunah, men, Wohnort und Hausnummer, genau angegeben werden müssen, daß nicht Ehefrauen für ihre Männer er ­ scheinen können, daß über das Alter der Lehrlinge unter l8 Jahren die Geburtsscheine beizubringen sind, und daß dem nen Artikel des Konigl. Dekrets vom Zlten März i8l2-zufolge, kein hiesiger Patentsteuerpflichtige ein Patent erlangen kann, wenn er nicht bei der Ein ­ schreibung durch einen Schein des Herrn Oberst und Kommandanten der Rational.Garde nachweist, in die Listen dieses Korps zum würklichen Dienst eingetragen, oder davon aus gefezlichen Gründen diepensirk zu seyn. -Wer sich nicht zur vorermeldeten Zeit einschrerben läßt, kann sein Patent vor dem Anfange des Jahrs 1814 nicht erhalten, daher auch fein Gewerbe nicht ^her betreiben, bis er fein Patent in Handen hat, und wird ihm diese Bewerbs-Unterbrechung um so nachthet, ger, als hinführo nur nach Ablauf jeden Vierteljahrs ein Supplemenrair-Etüt, worin die Säumigen nachges tragen werden können, gefertiget wird. Kassel den 5 ten September Der Maire der Residenz Frhr. von Canstein. Da die von der Präfektur des Fulda-DepartementS für exekutorifch erklärten Hebe-Rollen der von den Grund, und Patcntsteuerpflichtigen hiesiger Stadt, in Gemasheit des königlichen Dekrets vom ly. August d. I. zur Bestreitung der Kosten für die Verpflegung der Truppen aus dem Marsch, von jedem der fünf Monathe laufenden Jahres zu bezahlenden 5 Zulags- Centimen, oder überhaupt 25 Zulage -Centimen, nuns mehro den Erhebern der gedachten beiderlei Steuern zugegangen sind; so wird solches den Zahivngspflichs tigen hierdurch nut der Aufforderung bekannt gemacht, diese Zulags-Centimen, welche sich nach den Beträgen der Hauptsteuer richten, in den gedachten monatlichen fünf Terminen, deren erster nnd zweiter bereits fällig sind, so viel die Patcntsteuer betrifft, an den Herrn Kreis »Einnehmer Wegner, und von der Grundsteuer, an den Herrn Orts, Erheber Eichenberg, ohne weitere Anmahnpng, fchuldigermaasen zu berichtigen. Kassel den iZ. September 18 3. Der Maire der Residenz,! Frslh. v. Canstein.