( 356 ) 2. Die als Entschädigung für ihre bei den ehemaligen Domkapiteln zu Hildesheim, Pader ­ born und Halberstadt besessenen Pfründen ihnen bewilligte Pension ist aufgehoben. 3. Der Staatsschatz soll für die Verluste, welche er durch die von besagten Grasen von Westphalen bewerkstelligte Wegnahme der so ­ wohl dem Staate, als Unsern Unterthanen, oder der französischen Armee gehörigen Kassen und Effecten, durch die Beschlagnahme eines gleichen Werthes von den Einkünften dcS Ver ­ mögens, welches ihre Familie im Königreiche besitzt entschädige werden. Zn diesem Ende soll der Finanzminister, nachdem der Betrag besagter Wegnahme kon- ftatirt seyn wird, binnen kürzester Frist die besagten Einkünfte bis zu dem Belaufe des -Betrages jener Wegnahme in Beschlag nehmen und in den Staatsschatz abliefern lassen. 4. Unsere Minister sind ein jeder, in so weit es ihn betrifft, mit der Vollziehung des gegen ­ wärtigen Decrctes, welches in das Gejetzbülle- tin eingerückt werden soll, beauftragt. Unterschrieben; Hieronymus Napoleon. Bekanntmachung. Aus mehrern bei mir eingegangenen Anzeigen habe ich ersehen, daß verschiedene Kassen-Beamte meines Departements die Annahme des Billon» undderKup- fermünze glauben verweigern zu müssen , sobald ihnen bei Summen von loo bis 500 Frk. mehr als l prCt. und bei Summen über 5 oo Frk. mehr als 2 prCr. von den Elementar» Erhebern in diesen Münzsorten gezahlt werte Da nach den gesetzlichen Bestimmungen des königl. Dekrete vom IT. Dezbr. 18*« dem P^bliko frei steht, diejenigen Summen deren Ganzes nicht 32 Centime« überschreitet in Billon- oder Kupfermünze zu ent- richten, und die Elementar 1 E'heb er bei der Gering ­ fügigkeit der Summen, welche sie zu empfangen ha ­ ben, nicht verhindern könven mehr als 2 prCt. in dieser Ausgleichu.rgS< Münze zu erheben, so bennden diejenigen Kassnbeamten, die den Elementar< Erhe ­ bern die Annahme der über 2 prCt. eingenommenen Dillen- und Kupfermünze vetweigern, sich im Irr ­ thum. Ich bringe dieses a, f Veranlassung eines Schrei ­ bens Sr Ereilen; des Herrn Finanz-Ministers hier ­ durch zur Kenntniß des betreffenden P- bllknms und mache dabei bekannt, daß. den Elementar-Erhebern bei den Ablieferungen ihrer Hebungen nur derjenige Betrag des Billon - und der Kupfermünze über re ­ spektive L und 2 prCt. von den Kassen abgenommen werden kann, welchen sie erweislich der gesetzlichen Vorschrift zufolge nicht haben zurückweisen oder wie ­ der verausgaben können. Kassel den 23. April 1813. Der Staats. Rath,-Präfekt des Fulda-Departements, R e ineck. Vorladung der Gläubiger. I. Sämmtliche Kreditoren, welche sich um Auszah ­ lung der in lleziosico liegenden Gelder in der De ­ bitsache des nun verstorbenen vv-maligen Amtmanns nachherigen Tribunalrtchters Gössell za Elchwege, gcmclder haben, und welche einen Vor ug vor ver sich ebenfalls gemeldeten. Gössclfch en Wittwe zu be ­ gründen vermeinen, werden hierdurch aufgefordert, in dem auf den >7. Juni d. I. bei hiesigem Di ­ strikts-Tribunale angefetzlen Termine,, wegen ihres vermeintlichen Vorzugs das Nöthige zu Protokoll vorzustellen, oder zu gewärtigen, daß sie mit ihrer des-allsigen Nothdurft nicht weuer gehört, sondern präkludirt werden. Kassel den 8. Aprrl - 8 r 3 . Königliches Distrikts-Tribunal. Verkauf von Grundstücken: - i. Wichv 0 rf Kanton Niedensteiu. Auf Betrei ­ ben der über den minderjährigen Conrad Daniel Zyllarius zu Saud best-Uttn Haupt t und Gegen ­ vormünder, Weisbinder Johannes Schminke, und Taglöhner Michael Reuter zu Sand. und in Ge- folz eines Erkenntnisses königl. Distrikt,Tribunals zu Kassel, wodurch das Frmilienraths-Gutachten bestätigt worden ist, sollen vor, dem unterzeichneten von gedachten Gerìchre-kommittirten zu Wichvorff wohnhaften Kantons» Norar, sämmtliche dem ge, nannten Minderjährigen zugehörige Grundstücke öffentlich verkauft werden. Die Grundstücke sind folgende: 0 ein Wohnhaus nebst Holzvlatz dahin ­ ter, zu Sand, zwischen Henrich Siegele Wittwe und Conrad Grieß gelegen; 2 ; Ack. 6^ Rt. Erb ­ land auf dem Apfelrode, Lik. G. Nr- 2; 3) ê Ack. Lehngarten auf dem neuen Kloster gelegen; 4) 4Ack. 4 Rt dergleichen daselbst. Zum Ausgebot und Zu ­ schlag ist Termin auf Sonnabend den 8- Mai l I. Vormittags 9 Uhr nach Sand in die Behausung des Herrn Maire Sttißing bestimmt worden, wvnr - Kavfiiedhaber eingeladen werden. Die Verkaufs ­ bedingungen können bei dem Kommissatr eingesehen werden. Am 2Z. Mär; r 8 3. Vig. Comm. D. Martini, Notar. -