( 150 ) kaufstermlu und der Ort des Verkaufs wird näch, fienS bekannt gemacht werden. Den lö.Febr iSiz. Kempf, Anwalt des Gläubigers. Verpachtungen. i. Kassel. Da der ; Stunde von Ehlen bei der so, genannten Hannovermühle belegen« Sandsteinbruch pachtlos geworden, so soll derselbe wiederum und zwar auf 3 Jahre verpachtet werden, Pachtlustige sind eingeladen, stry in der Wohnung des unter, zeichneten (im Meßhause dahier- Donnerstag den 11» März Vormittags um io Uhr einzufinden, ihr Ge, hot ju thun und den Zuschlag vorbehaltlich der vor, her einzuholenden höheren Genehmigung zu erwar, ten. Den,8. Febr. iziZ. Der Bergwerks, Rendant, Espe. L. Es soll Montags den Z. März h. I. des Vormit, tags von l0 bis ii Uhr in der Wohnung des Unter, zeichneten, die Lieferung des zu denen Bedürfnissen des hiesigen Hospitals erforderlichen Fleisches und UnschlittS, auf! Jahr, vom 6. April an, öffent, lich und an den Wenigstfordcrnden verpachtet wer, den. Pachtlicbhaber, die eine Kaution von loo Rthlr. machen können, wird dieß zur Nachricht mit den Bemerkungen bekannt gemacht, daß die Pachtbedingungen bei dem Unterzeichneten vorher etugesehen werden könn n und daß der Zuschlag vorbehaltlich der Ratifikation des Herrn Direktors, ertheilt wird. Merxhausen am 4. Februar 1813. Der Hoepitalmetster und Rendant, Scheffer- Logiö in Kassel zu vermiethen. 1. In der Königsstraße 1 Logis von ii Piecen deren 6 heizbar und rapezirt sind, Küche, Holzstall und 2 Keller, auf Ostern. Das Nähere erfährt man in der Waisenhausbuchdruckerei. 2. In Nro. Zyz. in der Schloßstraße 1 Logis; auf Ostern. 3. Auf der Oberneustadt Nr. 90 (Karlsplatz), die Beletage, mit alle» Bequemlichkeiten eines großen Logis, und Stallung für 6 bis 8 Pferde, Chaisen, vnd Holz »Remise, Fourage,Boden rc. versehen; auf Ostern. 4. In der Cchloßstraße, Nr. 169, 3 Stuben, ! Ka, binet, Küche, Holzplatz und Keller; auf Johanni. L. In der Mittelgaffc, Nr. 370, 3 Treppen boch, Stube, Kammer,Küche, halben Bode»; aufOstcrn. H. Am GouvernementSrPlatz, Nr. 329, hintenaus, eineStubcmitMeubles, fur einen ledigen Herrn; sogleich. 7. In deS Baumeister Engelhardt Behausung am Leipziger Platz die 3. Etage, gestehend auS io P.e, een nebst Pferdestall; auf Ostern. 8. Ein Logis in der obern Kasernen Straße, Nr. 33 ö mit oder ohne Meubles; sogleich; man melde sich 3 Treppen hoch. y. Zn der Hohenthorstraße, Nr- 484, die erste und die unterste Etage, nebst Stallung, Fourage, Bot den und Keller, aufOstern; zusammen oder getheilt. 10. Oben am Markt in Nr. 696, in der 2. Etage eine meublirte Stube und Kammer; sogleich. 11. A louer pour Paques prochaines : joli apparte ­ ment de 8 pièces et cuisine au rez de chaus ­ sée avec cave, ecurie et remise; au coin des rues Charles et Napoléon Nr. 7g, s’adresser à Mada ­ me Collin vis-à-vis la comédie. Eine schöne Wohnung gleicher Erde von 8 Piecen, Küche, Keller, Stallung und Remise, am Ecke der Karls, und Napoleonsstraße, Nr. 78, auf Ostern. Man melde sich bei Mad. Collin, gegen dem Schau, spielhause über. 12. In der Unterneustadt in der Leipzigerstraße Nr. 974 ist ein Logis auf den Hauserden bestehend in r Sru, ben, 2 Kammern, Küche und Kellerraum aufOstern zu vermiethen. 1Z. In der Hohenthorstraße Nr. 473 2 Treppen hoch, beim Metzger-Meister Meyer, 2 Stuben, eine glei, cher Erde, i Kammer, 2 Küchen, Keller, Hof, raum nebst Stallung nebst eingemauertem Kessel, welches zu allen Gewerben schicklich iss; sogleich oder auf Ostern. 14. In Nr. 168 in der Schloßstraße, ein tapezirtes Zimmer auf der Erde; in Nr. 155 in derselbigen Straße eintapezirteS Zimmer mitMeubles auf den Isten März. 15. In der Mittelgasse Nr. 93, 3te Etage, eine tope, irte Stube mit Meubles für einen einzelnen Herrn; ogleich. 16. Ein Logis welches aus 1 Gaststube, 1 Nebenzim, mer, i K ammer und Küche bedeut, worin eine Resta, ration bereits schon 4 Jahre getrieben ist und jetzt mit allem was dazu gehört, sogleich zu vermiethen. Die Waisenhausbuchdruckerei sagt wo. 17. In der Fischgasse Nr- 824 u. 825 ein Logis, besteht aus 2 tspeztrten Stuben, einet Kammer, Küche, Holzstall und Keller ; anf Ostern. 18. In der Wildemannsgaffe Nr. 743, eine Stube mit Meubles für einen einzeln Herrn; sogleich. 19. Ein Logis in der Holländischen Straße Nr. -84, bei Itzig Meyer Wortheim in der 3. Etage, besteht - in Stube, Kammer und Küche, auf Ostern; man melde fich eine Treppe hoch. 20. Eine Stube nebst Alkofen, mit oder ohne Meubles: sogleich. Das Nähere erfährt man eine Treppe hoch im Hause des Schlossermeistere Wlmprechr, nahe am Körügeplatz. 21. In der Frankfurter Straße Nr. 24,2 Treppen hoch, 5 Stube», i Kabtuet, 4 Kammern, , Küche, i Keller, 3 Kammern auf dem Boden; bas Weitere erfährt man unten im Hause.