( 119 ) rlck I-icke und Daniel Hirtes; Zo) i Ack. 5l Rt. Erdlaud auf der Weide, zwischen Jost Henrich Klein und an ihm selbst; 3i) /7 Ack. 6Rt. Erb« land am Slelnkuhirrfelde in der Wurrh, an An, dreas Kumpe und Daniel Humburg; 32) ßAck. 6Rl. Erbzarten am Wege, ein Baumgarten, an Johannes Groehans und Henrich Iunghenne: ZZ) Asick z?Rr. Erbwiefe unrer der Gemeinde, zwi ­ schen Johannes Hartmann sen. zu beiden Setten; 34) r 3 e Ack. 4Z Rr. Erblano, der Bley, unter uem Htrtendley, und 35) § Ack- Erbrouiand in dem Knelteukiele, zwischen Johannes Schaub und dem Grlcffengrunde gelegen. Derkaufstermin ist aus den ii. Marz l. I. von M orge ils 9 bis »2 Uhr in die Behauinnq des Herrn Maire Humburg zu Fürsten, Wald bestimmt, weshalb »ch Kaufilebhader hierdurch einlade, sich alsdann daselbst einzufmden, ihre Ge, bore zu Protokoll zü geben uno nach Befinden den Zuschlag zu erwarten. Uebrigens wird bemerkt, daß die beschriebenen Grundstücke vermöge eures, vom Tribunal»Hu»ssier Böller zu Kassel am 25. April 1812 aufgenommenen und am 2. May desselben Iah, res in die Hypvihekenregister eingetragenen Proto ­ kolls in. Beschlag gelegt und vom Gläubiger zu 600 Rthlr. eingesetzt sind, daß der, die Bebingun, gen des Verkaufes enthaltende Aufsatz nicht nur vor dem Termine bei dem Unterzeichneten etngese, hen werden könne, sondern auch im Termine bekannt gemacht, und daß bas Zuschlags» ErkennlMtz vom Konigl. DtstriklStttduval ertheilt werde. Am 20. Januar 18*3- Der Kanronsnotar, ♦ I. Groß. 8. Kassel. In Gemäßheit einer Verfügung der General Direktion der Domainen vom irren d. M. sollen die sogenannten beiden Bohnen »Kämpe an der Weser bei Veckerhagen belegen, anderweit zum Einsatzpreise von 4000 Fr. zum Verkauf an den Meistbietenden ausgesetzt werden, und ist zu diesem Ende der Vcrkausstermin aus den 12. März d. I. des Vv-mittags U Uhr auf dem Gemeindehause zu Veckerhagen angesetzt. Uebrigens dient zur Nach, richt, daß die Zahlung des Kaulpreifes nach Vor, schnft des Königl. Dekrets vom 9. Januar d. I. mir einem Drittheile in baarem Gelde, einem Drit, theile in Obligationen und zwar zur Hälfte in sol, chen von der rren Serie der unter dem i. Dezember 1810 verordnet»« Anleihe und zur Hälfte in Obli, gationen der ersten Serie der unter dem 12. Juni 1812 verordneten Anleihe und mit einem Drittheile in den von der General, Intendanz des Staats, sch>tzes ausgefertigten Bons für rückständige Zinsen UNd Ausgaben, geschehen muß. Den 27.Jan. l8iZ. Der Dvmainen-Direktor des Fulda -Depar, tememS, von Apell. Loqss in Kassel zu verinkethevr r. Ein kleines Logis für einen einzeln Herrn; bei dem Kaufmann Hrn.Ruhl auf dem Schweinemarkt 338 eine Treppe hoch, erfährt man das Nähere. 2 . Kue St. Pierre Nr. 286, le second étage, consistant eu deux chambres ' sur le devant, toutes deux tapissées et meublées à neuf, pour ui\ ou deux JNlessieuis seuls. On peut aussi donner une ou deux chambres de domesti ­ que, et des ecuries pour deux chevaux. A louer sur le champ. I« der Petrisiraße Nr. 286, die 2te Etage, be§ stehend in 2 heizbaren gut meublinen und tapezirten Zimmern, für einen auch zwei ledige Herren, man kann auch eine ober zwei Bedienten« Stuben nebst Gtallulig für 2 Pferde dabei geben. Sogleich. Z. In der holländischen Straße, Nr. 558, ein b et quemes Logis für eine stille Haushaltung, mit oder ohne Meubles; auf Ostern. 4. Ein Legis nahe vor dem Frankfurter Thor bei dem Gastwirth Rust, bestehend in 3 Stuben, wovon 2 neu tapezttt, 2 Kabmer denebst Küche, Speisekanw mcr, Kellerund Holzstall ; auf Ostern. 5. Nr. 695, vhnwett dem Schloß, neben der Brüj deckirche, eme ¿tube und Kammer ohne Meubles, auch Mtlgedrauch der Küche; sogleich. 6. In der Mttteigaffe Nr. 142, Stube, Kammer, Küi che und Hvizplatz, mit oder ohne Meubles ; aufOstern. 7. In der Schlvßstraße Nro. 414. auf der Erde, 2 Stuben, 2 Kammern, Küche, Boden und verfchlof, sener Keller, ein Hof mit Stallung, und ist zu alr lem Gewerbe schicklich; auf Ostern. Man melde sich unten im Hause. 8. Köntgsstraße Nro. 156. 3 Treppen hoch, Stube und Kabtnet, mit Meubles. 9. In der Hohenthorsttaße Nro. 465. i Logis, bester her in Stube, 'Kammer und Küche. 10. In Nr. 97, der Dionistenstraße, die 2te Etage, bestehend in 3 tapezltten Stuben, Küche, 2 Kam ­ mern und verschlossenen Holz- und Kellerplatz; ohne Meubles; aufOstern. Personen, welche verlangt werden: 1. Ein verheiratheter mit guten Attestaten versehener, ältlicher Mann, so mit Gartenarbeit umzugehen weiß, wird gesucht. 2. Auf nächstkünftige Ostern wird ein Hausmädchen verlangt, welches mit den nöthigen häuslichen Ar ­ beiten Bescheid weiß- Sie muß übrigens, wie sich von selbst versieht, die nöthigen Attestate «der ihr -8