-» * ♦ * * * ( 12 ) charmante. Alphonse latte contre une défaveur bien prononcée: Môlé, Fleury, ont essuyé de pa ­ reilles disgrâces, et «ut Lu» par ramener l’opinion publique. Haine awx femmes. Sur le théâtre d’un peuple galant, le triomphe de l’amour est, en quelque sorte, obligé. Un •exe aimable dont on se fait gloire de porter les fer«, exerce sur les moeurs une influence moins marquée qu’aux jours de la chevalerie, mais qui »’en est pas moins réele. C’est uu trait de rev #emblance qi*e les Français conservent avec les tau lois, qui se croyaient invincibles a la vue des chariot« ou étaient placée« leurs femmes, intré ­ pides amazone« dont le bras robuste n'était point surchargé par le poids,«l'une armure v et qui sa ­ vaient au beeoiii combattre et mourir à côté de leurs époux. Haine aux femmes est en France une sorte de folie mélancolique: peu d'individus «u «ont atteints; la cure n’en est jamais diflicile. Le colonel S .intEmest, trahi par une coquette, •’est retiré à la campagne où il se livre à tout son dépit contre les femmes. Son jardin confine au parc de Mme de Runsberg, dont lui St. Ernest a sauvé l’honneur au sac de iMuk'.iioiJ. La baronne est jeune, jolie,, sensible, elle a quitté sa patrie pour «uivre s n libérateur. La sauvûgtrit (le St. fcrnest ne l'effraie pa«. Certaine de vaincre si elle pe ut engager le combat, elle s’introduit chez le colonel, déguisée en paysanne. Tandis qu’elle s'occupe à le charmer par le« grâces naïve* de son esprit, elle fait agir ses amis auprès du ministre. St. Ernest à qui d’adroites calomnies avaient fait perdre son régiment, apprend qu’il est justifié, ré ­ tabli dans son grade, et que son bonheur est l'ou ­ vrage de la baronne: il reçoit à genoux la main de sa bicufaitric«. des Schatzmeisters. Nahem. Adettne schmückt sehr./ anmuthig die Rolle Iuiietten's. Madem. Deletrer ­ spielt die Marquise von Rosey mit Lebendigkeit, mit^ reizender Feinheit. Alphonse hat gegeii die entschie ­ denste Ungunst zu ringen. Indeß hatttn doch MÄ e^: Fleurv und andere, gleiches Misgeschick^zu Erdulden, und haben doch endlich die öffentliche Meinung Fe- / Wonnen. * v y Weiberhaß. Aus dem Theater eines galanten Volkes ist der Tri ­ umph der Weiber gewissermaßen Pflicht. Dieses lie, benewürdige Geschlecht, dessen Fesseln zu tragen man fürsorühmlich hält, übt wohl jetzt keinen so abgezeich ­ neten, aber doch gewiß keinen minder wirklichen Einfluß aus die Sitten. Ee gleichen die Franzosen hierin noch den alten Galliern, weiche sich für unüberwindlich hielten, wenn sie nur jene Wagen noch sahen, worauf ihre Weiber saßen, unerschrockene Amazonen, deren kräftiger Arm das Gewicht des Harnisches nicht fühlte iwb die, wenn es galt, woh! an der Seite ihres Gat ­ ten zu kämpfen und zu sterben wüsten. Weiberhaß ist darum in Frankreich blos ein fchwermüthiger Wahn sinn, nur Wenige sind davon ergriffen und leicht ist die Heilung. Der Oberst St. Ernest, von einem treulosen W"ibe hintergangen, hat sich aufs Land zurückgezogen und sich da ganz seiner Laune gegen die Weiber hinge ­ geben. Sein Garren stöst an den Park einer Baronin von Runebertz, deren Retter er einst bei der Plünde ­ rung von Muhldorf gewesen war. Die Baronin ist jung, schön, empfindsam; sie hat ihr Vaterland ver ­ lassen um ihrem Befreier zu folgen. St. Erneste Wild ­ heit schreckt fle nicht ab. Ihres Sieges gewiß', kann sie es nur zum Treffen bringen, schleicht sie sich als Baurenmädchen bei dem Obersten ein. Während sie ihn selbst durch allen unschuldigen Reiz ihres Geistes bezaubkrt, läßt sie ihre Freunde bei dem Minister für ihn handelte St. Ernest, dem geschickte Verläumder um sein Regiment gebracht hatten, vernimmt jetzt, er sey gerechtfertigt, sein Grad ihm erstattet; er ver, nimmt, daß sein Glück das Werk der Baronin sey, und empfängt knieend die Hand seiner Wohlthäterin. L'auteur a sait naître «on héroine en Allemagne: peut être a-t-il craint que tant de constance ne parût peu vraisemblable dans une Française, sou ­ vent plus jalouse de plaire que d’intéresser. De jolis couplet« forment le principal mérite de cette blutile: c’e«t tout ce qu’on exige dans un vaudeville. . Der Verfasser has Deutschland zum Vaterland seiner Heldin gemacht ; er fürchtet vielleicht, daß so viel Treue allzuunwahrscheiniich seyn möchte in ei,.er Französin, der oft mehr daran liegt, angenehm ale interessant zu seyn. Niedliche Couplets machen das Hauptverdienst dieser Kleinigkeit aus; mehr wird von einem Vaude ­ ville nicht verlangt«