-rt * * * * * ( 8ro ) ne peut la défendre , îl lui a fait prendre uu nom supposé; dailleurs le roi a donne le mot k Belle- garde , au page, et tous deux se j>retent avec un zèle admirable aux projets du maître. Le pauvre mari est seul contre tous; toutefois dans cette lutte d’adresse, de ruses, de petites perfidies, l’a ­ vantage n’est pas toujours du côte du roi. Margue ­ rite de Navarre, soeur du monarque, moins étran ­ gère que la belle Chatcaubriant au manège des cours, déconcerte sourdement la marche de son frere. Le roi ne tarde pas à s’apercevoir qu’il est difficile de ne se point blesser en jouant avec les armes de l’Amour; il ne voulait qu'alarmer le mari, mais Françoise est si belle! son modeste embarras est accompagné de tant de grâce, sa timidité prèle un charme si doux k son esprit! Entraîné par un penchant irrésistible, le pimce est aux genoüx de sa sujets. Le coeur de la comtesse, pur comme un beau jour, est sous la double égide de la vertu et d’un amour légitime. Eclairée enfin sur les vrais sentimens du Roi, la noble dame de Chateaubri. ant, sans s’écarter d’u respect qu’elle doit au Sou ­ verain , rejette avec un calme imposant des offres qui, n’en déplaise k l’étiquette des cours, pour être brillantes, n’en sçnt pas.plus honnêtes. Quel dommage que l’auteur, pour répandre un intérêt si touchant sur la comtesse dç Chatcaubriant, ait été obligé de dénaturer le, faits! Sur la scène on peint en beau: Et voilà justement comme on gâte l*Jtistoire. Mad. Delys a fait sa rentrée par le rôle de Fran ­ çoise de Foix. On craignait que l’évènement qui l’a tenue quelque tems éloignée du théâtre, n’eût altéré sa voix : ce, craintes étaient bien gratuites. Son organe a conservé toute sa pureté, toute sa fraîcheur. Mtne Delys ne se refîne pas k broder lé ­ gèrement les passages qui en »ont susceptibles, tandis que dans les morceaux d’expres ion, elle s’abandonne k son âme, et lai>se sa voix lutter de dxmceur avec les plus charmans accords. Elle a obtenu de nombreux applaudissemens, d’autant plus flatteurs, qu’ils étaient mérités, et que le Pu- blic de Cassel n’en est point prodigue. Le spectacle a été terminé par un divertissement auquel on n’a trouvé d’autre defaut que d’ètre trop court. Mes Coustou, Adèle , Durand et Lavancour «ont charmantes sous le co Lumed’Amazônes ; qu’on peigne les Grâces avec l’armure jde Pallas. für, Freundschaft; ihr Gemahl vermag sie nicht zu schützen, denn er hat sie einen andern Namen an ­ nehmen lassen. Zudem hat der König alles mit Bel, legarde'n und dem Pagen verabredet. Beide widmen sich mit bewundernswürdigem Eifer den 'Absichten ih, res Gebieters. Der arme Ehemann steht allein da gegen alle; doch ist in diesem Wettstreit von Gewand, heit, List, kleinen Falschheiten, der Vortheil nicht immer auf der Seite dee Königs. Margarethe von Navarra, der die Hofinrrigucn minder fremd sind, als der schönen Chateaubriant, vereitelt unter der Hand die Anschläge ihres Bruders. Der König wird bald gewahr, wie schwer es sey, sich nicht zu verwunden, wenn man mit Amor's Waffen spielt, er wollte den Mann nur beunruhigen, Franziska aber istsso schön, ihre bescheidene Verlegenheit ist mir so vieler Anmuth begleitet, ihre Schüchternheit leiht ihrem Geiste einen so süßen Reiz, daß ein nnwider, stehiicher Kraft den Fürsten endlich zu den Füße»; seiner Unrerthanin zieht. Aber das Herz der Gräfin, rein wie ein schöner Frühlingsmorgen, ist unter dem zwie, fachen Schnee der Tugend und einer rechtmäßigen Liebe. Aufgeklärt endlich über die wahren Gesinnungen des Königs, weist die edle Frau von Chateaubri.mt, ohne Die Ächtung zu verletzen, die sie ihrem Monarchen schuldig ist — weist sie mit Ruhe jene Anerbietungen zurück, die, was auch der Höfe Brauch dagegen zeugen mag, wohl glänzend seyn mögen, aber darum wahr, lich nicht ehrbarer sind. Wie schade ist es nicht, daß der Verfasser, tim die Gräfin von Chateaubriaut so interessant zu machen, genöthigt war, den wahren Hergang der Sache zu entstellen. „So verdirbt man die Geschichte" sagt Dofiäre. Mad. Delos ist in der Rolle der Franziska zum ersten Male wieder aufgetreten. Man fürchtete, daß der Umstand der sie einige Zeit von der Bühne entfernt gehalten hatte, ihre Stimme verändert haben möchte. Diese Besorgniß war vergebene, ihr Organ hat seine ganze Reinheit, seine ganze Frische behalten. Mad. D elys brvdirt wohl leicht die Passagen die dessen sä, hig sind, in den ausdrucksvollen Strkcn aber ist sie ganz Seele, dann wetteifert ihre Stimme an Innern Reiz mit den schmelzendsten Akkorden. Sie erbtest viel, . fähigen Beifall, welcher um so schmeichelhafte ist, da er verdient war, und das Publikum zu Kassel sonst nicht verschwenderisch damit ist. Das Schauspiel schloß mit einem Divertissement, an dem man nichts tadelte, als daß es zu kurz war. Die Damen Couston, Durand und Lavancour sind höchst reizend in der Amazonentracht; man denke sich nur die Grazien in derKnegsrüstung der Pallas.