C 804 ) guter Stallung, und fn der Feldmark von Amönau gelegen, welcherOrt an Fruchtbarkeit der Wettcrau gleichgehalten wird. Ferner gehören znm Guth 8)' drey Fischresscr; Y) vierzig Klafter büchenes Brenn ­ holz, welche auf den nächsten herrschaftlichen Wal ­ dungen forstfrci angewiesen werden müssen, und nichrS als Fuhr- und Macherlohn kosten. Anch hat 10.) der Pachter das Recht, den Gcmejndewald wie jeder andere Euuvohner von Amönau zu benutzen, nach Gefallen Vieh unter die Gemeindsbeerden $u treiben, auch acht Schweine mastfrei auf den herr ­ schaftlichen Wald gehen zu lassen. Zur Verpachtung dieses OHUS, welches sowohl für einen Ockonomen, als für denjenigen, der einen angenehmen ländli ­ chen Aufenthalt lucht, die schönsten Gelegenheiten darbietet/har der unterzeichnete mit der Verpach ­ tung beauftragte Notar Termin auf Montag den 28ten Oktober dieses Jahrs und die folgenden Tage -Morgens io Uhr nach Amönau in des gewesenen Greben Wiegand Fetts Behausung angesetzt, und bemerkt dabei, daß das Bedingnißheft, so wie die ausführliche Beschreiblmg des Guts b.ei ihm und dem Kurator Herrn Rentmeister Kümmel jederzeit eingesehen werden können. Wetter, am 2d.Scpt. ior i. ' Der Notar des Kantons Wetter, I. W. S arraz i n. 8 . Kammerborn, im Kanton Nienover. Ver ­ möge Auftrags des Herrn Oberbergmeisters Snb- cheulrvp zur Karlshütte bei Alfeld mache ich hier ­ durch bekannt, daß folgende im Kanton Nienover delegene Steinbrüche, als: l) im Stürgefchen Re ­ viere, 2) der so genannte Brockelsche Bruch, b) der so genannte Ebelingsche Bruch, c) der so genannte Dreiersche Bruch, und 2) im Schönhäger Reviere: der sogenannte Cpieeschebruch auf 3 Jahre, vom' licn Januar 1812 an bis letzten Dezember 18»4 auf das Meistbietende verpachtet werden sollen; und ist hierzu Termin auf den rytcn k. M.Oktbr. angesetzt, an welchem Tage sich daher die Pachtlustigcn Mor- ens io Uhr in derArbcitsstubc des Unterzeichneten ey dem patentirtcn Wirth Jürgen Müller zu Kam- mcrborn im Kanton Nienover einfindcn können. Auch können die Pachtbedingungen vor dem Termine an jedem Mittwochen und Sonnabend, Morgens bis »2 Uhr, daselbst eingesehen werden.. Am 24rcn Eept. 1811 . Der Noratr des Kantens Nienover, Karl Friedrich Schelpe^. 4. Ziegenhain. Kraft Auftrags der Direktion der Kaiserlichen Dotationen der 4ten und gten Klasse zu Kassel, soll ich das den Iten Mat k. I. aus der Pacht fallende 2) in 222 i Acker 15* Ruthen Laüd, b) 25 Acker 8 Ruthen Wiesen, c) 8 j Acker 8 * Ru ­ then Gärten, U) beträchtlichen Hicdeweidc»., e)dem Antheil des herrschaftlichen Zehn ens vor Merzhaur fen, und 0 in einem ÄZohnhaufe, Scheuern und Stallungen bestehende Vorwerk zu Mrrzhaufen, auf 3, 6 auch 9 Jahre anderweit mcistbierctidj verpach» ten, und ist hierzu ricitationsterlnin auf Montag den 7 ten Oktober d. I. anbestimmt worden. Pacht, - lustige, welche sich in Ansehung ihrer ökonomischen Kenntnisse und Vermögens-Umstände durch obrig ­ keitliche Zeugnisse, ohne welche Niemand zugelassen würd, gehörig legirimiren können, werden daher eingeladen, sich besagten Tages des Vormittags um y Uhr in der hiesigen herrschaftlichen Rentherei-Woh- nung crnzufinden, die nähere Bedingungen zu ver ­ nehmen, zu bieten, und der Meistbietende jedoch mit Vorbehalt der höheren Genehmigung sich des - Zuschlags zu gewärtigen. Den l-ften Sept. i8u* Der Domaine«-Einnehmer 2 » Zoll» Logis in Kassel zu vcrmiethen: 1. In der obersten Jakobsstraße Nr. 24-», ein Logis x in der 2tcn Etage, nebst Stube, Kammer und Küche. 2. Auf Michaeli ein Logis iw der Napolevnshöher Allee Nr. 8, für 1 oder 2 Personen. Z. Hinter dem Rathhaue in dem Bäcker Haurand, schen Haue Nr. 709, die belEtage, bestehend in 2 Zimmern, einem Kabinet, gut meublirt, zusammen oder vertheilt, sogleich 4. Am. Königsplatz im Flügelgebäude des Amelung- schen Hauses in der untern Etage, 3 Stuben, Kam ­ mer und Küche, mit Meubeis, Pferdestall, Chai, semRemife, Heu - und Strvhboden, sogleich. 5. Vor dem Schloß Nr. 144, 2 Logis mit Meubels, sogleich. 6. Eine Stube mit Meàls für einen Herr« oder Dame, am Brink, sogleich oder den iten Oktober. Nähere Nachricht giebt Hr. Mann in der Karleha, ferstraße Nr. 429 3 Stock hoch. 7. In der Elisabctherstraße im Siebrechtschen Hause 2 Logte, bestehend ein jedes aus 2 tapezierten Stu ­ ben, Küche und Domesticken-Stube, meublirt, fvgl. 8. In Nr. 24 der Frankfurtersiraße die belEtage, bestehend in einem Saal, 5 Stuben, 5 Kammern, Küche, Keller, Holzstall, PferdestaU und Wagen, Remise, auf Neujahr; desgl. eine Stube und Kam ­ mer mit Meubels, auf den iten Oktober. Zwei Treppen hoch ist sich zu melden. 9. In Nr. i 03 der Schloßstraße in der ersten Etage, vorneheraus, eine meublirte Stube, für einen ein,, zeln Herrn, und kann^fogleich bezogen werden. 10. A louer rue du chateau Nr. 156, un magazin, bureau et cave i de même au premier étage quelques pièces bien meublées, pour une ou deux personnes, tout de suite. 11. In der Martinistraße, Nr. 20, eine Stube, nebst Kammer und Alkoven mit Meubels, sogleich. 12. Bei dem Kaufmann Grimmel auf dem Gouver, nemen^splatz, an der Ecke der Dionysienste, die bel Etage, nebst Stallung und Wagen-Remise, auf Michaeli. iz. In der Königsstraße Nr. rzr- dem Justiz.Mini, stcrium,'gegenüber, eine Stube mit Schlafkammer, «nd eine sehr schöne große Stutze mit Meudeln, à