N*; 6. d e S Kasse 1 ' «—g ■ il I > ' B» Feuilleton Westph älisch > Sonnabend den 21. Septemb.igr 1. - - '* ?.. :•/ . ; -.î - oder Supplement Moniteurs. C A S à E L. SPECTACLES. ZORAIME ET ZuLNAR. La vaste péninsule dont les armées françaises achèvent en ce moment la conquête, a été Jong- tems sous le joug des Maures. Ils franchirent même les Pyrénées, et portèrent leurs drapeaux jusqu’aux rivages de la Loire. Chassés de France, ils concentrèrent en Espagne un empire qui sem ­ blait délier la fortune. Le dernier espoir des Chré ­ tiens était renfermé dans les rochers des Asturies, avec Pelage et une poignée de guerriers dévoués a son tort. Ce héros arracha aux Maures une par ­ tie de leurs complètes. Ses successeurs profitè ­ rent adroitement des guerres civiles si communes parmi leurs ennemis, èt l'empire des Maures con ­ tinuellement morcelé, se réduisait sous le règne de Fernand et d’Isabelle au seul royaume de Gre ­ nade. Gonzalve de Cordoue, le grand capitaine, leur enleva Grenade après un siège opiniâtre, et les Maures se rejetèrent eivAfriqué. Les Grenadins, fidèles aux usages des Arabes leurs ancêtres, étaient partagés en tribus qui s'al ­ liaient entr’elles, mais ne se confondaient jamais. ' Au premier rang de ces tribus étaient les Abcncer- rages et les Zegris, égaux en nombre, en courage, mais non pas en vertus. Vaillant guerrier, amant délicat, l’Abencerrage justifiait sa galante devise (un lion aux pieds d’une bergère). Le Zégri était inexorable: jamais son cimeterre ne respectait les jours d’un captif, et ses lauriers acquerraient à ses yeux un nouveau prix, du sang dont ils étaient souillés. Zulnar est un de ces farouches zégria, mais le tigre a dépouillé ca férocité aux pieds d c Zoràinie, à l'entendre débiter ses maxime» doucereuses, on se croirait sur les bords du tiguon, plutôt que dans l’enceinte deTalhambia. Le sujet, les situa ­ tions sont pris du Cîonzalve de Coi doue joli ouvrage de Florian : malheureusement les médians auteurs sont comme les Harpyes, ils gâtent tout ce qu’ils touchent: le poème est du dernier médiocre, et J ce misérable av orton ne serait pas re*icau théâtre, ] Äafsei. Schauspiele. Zvraime und Zulmir. Die gkdße Halbinsel, welche in diesem Aiiaeru blicke von den französischen Armeen erobert wird, wurde lange Zeit von den Mauren beherrscht. Diese gieng^n sogar über die Pyrenäen, und ihre Mahnen wch'ten die an die Ufer der Loire. Aus Frankreich ver, jagt, stießen sie in Spanien wieder auf ein Reich, weicher dem Glücke tu trotzen schien. Die lente Hoff, nung der Christen, hatte unt<r Don Pelayo'e Panieren mit einer Handvoll ihm ergebner Krieger sich in die Astunschen Felsen geflächter. Dieser Held entriß den Mauren einen Thell ihrer Eroberungen. Seine Nach, foiger benutzten geschickterweise die Bürgerkriege, chie unter ihren Feinden so häufle waren, und das Mau, rische Reich in Spanten beschränkte sich nach vielen Zerstückelungen, unter der Rc^rung Ferdinands und Isabellen- auf das einzige Königreich Granada. Goto zalvo von Cordova, der große Feldherr genannt, nahm ihnen dann auch, nach einer hartnäckigen Belagerung Granada weg, und die Mauren zogen sich nach Afrika zurück. — Die Granadiner, waren gleich ihren Va, tern, den Arabern, in Stämme abgetheilt, die sich nie miteinander vermischten. Zu den ersten dieser Stämme gehörten die Abencerragee und die Zegris, beide an -ahl und Muth, aber nicht au Tugenden einander gleich. Tapfer im Kriege, aber zärtlich in der Liebe, entsprach der Abencerragi seinem galanten Sinnbilde (ein Löwe zu den Füßen einer Schäferin). Der Zcgri aber war unerbittlich; nie verschonte sein Schwervt das Leben eines Gefangenen und feine Lor, beeren erschienen erst dann ihm recht glänzend, wenn sie vom Blute trieften. Zuluar ist einer jener grausamen Zegris; der Ti, ger aber hat seine Wildheit abgelegt tu den Füßen Zo, rrmae'e; hörte manfrine zärtlichen Worte und Grund, sätze, so sollte man glauben eber an die Ufer des Lignvn *) versetzt ju seyn, als in die Hallen des Alhambra. S.» .7 und Situationen sind aus Florians angenehmer Erzählung, Gonzalvo von Cordova genommen. ") Ein Fluß, dessen Ufer der Schauplatz der Hand, lung in dem französischen Schäserrvman: Die neue Asträa, sind. I *73