( 1878 ) besessenen, sind unter drei große Administrationen ver ­ theilt: von denen die eine, die der Elbe, alle Werke zwischen der Elbe und dem östlichen Harzgebirge; die der Weser alle zwischen der westlichen Gränze des Kö ­ nigreichs und der Werra und Weser, und endlich die des Harzes, alle dieienigen Werke einschließt,- welche zwischen jenen beiden liegen. Zeder dieser drei Admi ­ nistrationen steht ein Berghauptmann als Chef vor. Er allein ist für das Wohl und Weh seiner Division verantwortlich. Unter ihm stehen zunächst die Vorste ­ her der verschiedenen Arrondissements, in welche jede Division eingetheilt ist: Ingenieurs cn Chef. Der Berghauptmann hält sich zunächst an sie für jedes Werk IN ihrem Arrondissement und das Personale desselben. Dcm Berghauptmann zur Seite stehen außerdem die ­ jenigen Ingenieurs en Chef oder Ingenieurs, welche für eine gewisse Branche des Berg - oder Hüttenwesens für die Division angestellt sind. So insprcirr einer den ganzen Silberhütten r, der andere den Eisenhütten^ betrieb; ein dritter dirigirt die ganze Comptabilicät; ein vierter die juridischen Verhältnisse; ein fünfter die Berghandlung, welche den allgemeinen Verkauf aller mineralischen Produkte der Division besorgt u. s. f. Sie bilden eigentlich die Kontrolle der Ingenieurs en Chef der Arrondissements für den Betrieb der ihnen untergebenen Werke und aller übrigen von ihnen ressor- tirenden Verhältnisse. Zum Besten des Bergbaues und vorzüglich zum schnellern Gang desselben rst von der alten Verfassung, jedoch unter großen Modifikationen, die Einrichtung der Conseils auf die neue übertragen. In jedem Arrondissement versammeln sich demnach wöchentlich einmal diejenigen Bergoffizianten bei den Ingenieurs en Chef, welche ohne Nachtheil für den Betrieb die Werke verlassen können. Sie berathen sich gemeinschaftlich über das Beste derselben lind bilden zugleich die Instanz, welche die wi < tigen Streitigkei ­ ten über Bergverteihungen, Betrieb:c. entscheidet, und vor der Anbringung aller übrigen mehr persön ­ lichen Dergstreitigkeiten — die dann der Konstitution nach vor das Forum der Zivilgerichte gehören den Versuch zur Sühne machen. Um jedoch den Nachtheil der frühern Verfassung zu vermeiden, wo durch das zu große Gewicht, das man auf die Mernung eines zeden legte, oft, der Gang der Maschine erschwert, wo nicht gar gelähmt wurde, hat man nur dem Vor ­ sitzenden. dem Ingenieur en Chef, eine entscheidende Stimme eingeräumt. So ist denn nur die gute Seite dieser Einrichtung geblieben, d. h. die Gelegenheit, die jedem Offizianten gegeben wird, seine Kenntnisse an den Tag zu legen und durch Anhörung der verschie ­ denen Ansichten oft sehr gewiegten Männer, seine Kenntnisse zu vermehren und höhere Ansichten zu er ­ werben. Einmal jedes Quartal versammeln sich alle Inge ­ nieurs en Chef bei dem Berghouprmann, und statten in dem sogenannten Divisions-Konseil, wo der Berg ­ hauptmann allein dezisive Stimme hat, demselben den Bericht, über den. Betrieb ihres Arrondissements ab, und berathen sich gemeinschaftlich über die Werke der Division. Dre drei Berghauptleute stehen nun zunächst unter der General-Administration in Kassel, welche aus ei ­ nem General-Direktor, drei General-Inspektoren und einem Kontrolleur des Rechnungswesens bestehcu soll, vor der Hano aber nur aus zwei General Inspckloren uud dem Kontrolleirr des Rechnungswefe is besteht, drc vor jetzt unmiitelbar Vortrag Fei mir halten. % Auch hier versammeln sich einmal im Jahre die drei Berghauptleute ¿u einem Conseil supeiieur, dessen Beisitzer außer ihnen, der General-Direktor als Dow sitzer, die General-Inspektoren und der Kontrolleur sind. Auch hier steht nur dem General-Direktor die entscheidende Stimme $u. Der wichtigste Zweck die ­ ser Reunion ist die Durchgehung der Budjete oder Be- tucbsetats des vorigen Jahres und die des neuen, deren Anfertigung, eine für diese Branche nachdem Dekret»' vom 2/ten Januar allgemeine Einrichtung, den größten Vortheil hat. Wie auffallend zweckmäßig greift nun bei der neuen Organisation, das neue allgemein« Konstitutionssystem in die ältere bergmännische Verfassung ein. Größere Einfachheit in allen Branchen dieser Administration, das Ruhen der vorzüglichen Verantwortlichkeit auf einzelnen Individuen, Verringecuug des Personals und der Adminisirationskosten, wie Ew. König!. Maj. aus der anliegenden Personalliste ersehen werden, wel ­ che eine jährliche Ersparniß von 103,000 Franks nach ­ weißt, sind die wichtigen Vorzüge, welche dieselbe von den neuen System geliehen. — Die detaillirteste oft dem Nichrkenncr kleinlich scheinende Behandlung aller den Bergbau angehenden Verhältnisse, eine durch die strengste Komptadilität begründete genaue Kontrolle aller Vorsteher der Werke und das kollegialische Zu ­ sammentreten der verschiedenen Offizianten, um sich über das gemeinschaftliche Beste der Werke zu berathen, wobei jedoch, um dem Gesetze der Einfachheit und der auf ein Individuum vorzüglich beschränkten Verant ­ wortlichkeit nicht zu nahe zu treten, der Vorsitzende eine ganz entscheidende Stimme hat, — sind die Reste der frühern bergmännischen Verfassung, welche unter gehörigen Modifikationen der jetzigen zu ihrem Vor ­ theil geblieben sind. Der Etat der Produktion und Ausbeute des Jahres 1303, wird, indem erIbnen, Sire, einen genauern Ueberblick über die ganze Produktion dieser i'v interes ­ santen Administrations-Branche, und über die Ver ­ schiedenheit der Produkte gewährt, die sie dcm Schooße der Erde entreißt, Ew. König!. Maj. zugleich bewei ­ sen, wie wichtig diese Parthie ui finanzieller Hinsicht ist. Ja, ich kann zu meiner vorzügl chcn Genugthuung noch die Bemerkung hinzr'fügcn. daß ich die bestimm ­ te Hoffnung habe/daß tn diesem Jahre die vorjähri-