( I che diesen Bau zu übernehmen gesonnen seyn sollten, eingeladen , sich an besagten Tage'und zu obbemerk- tcr Zeit daselbst einznfinden. Zur Nachricht dienet, daß der Unternehmer im Termin selbst hinlängliche Kaution durch Bürgen leisten muß. Der Plan über diesen Bau kann täglich von acht Uhr Morgens dis sechs Uhr. Abends auf den Büreau des Unterzeichne ­ ten in der Frankfurter Straße Nr. Zi in Augenschein genommen werden; auch wird der Milttair Architekt, Herr Selig, über alle Punkte die nöthige Auskunft ertheilen. Kassel, den 30. Juni 1810. Der Kriegskommissair von Rademach er. 14. Am Donnerstag den 2öten künftigen Monats Juli sollcnaufdcm fürstl. Lippeschen Jagdschlösse Lopshorn, nachbeschriebene Marstalls- undSennergestülspferde denen Meistbietenden gegen baare Bezahlung in vollwichtigen Pistolen verkauft werden, als: 1) ein brauner Hengst aus dem Zuge, st Jahr alt; 2) ein yjähriger brauner Hengst aus dem Zuge; 3 ) ein 20jahriger cnglisirrer Fuchshengst mit Stern, beide Hinterfüße weiß; 4) ein /jähriger Fuchehengst mit einem Stern, rechte Hinterfrrß weiß; 5 ) cin Schim- melhcngst, 3 Jahr alt; ü) Ein eben so alter Schim- mclhengst mit einem Stern; 7 ) ein Schimmelhcngst- füllen mit einer Blesse, l Jahr alt; 8) eine braune 2lzahrig- Stute mir eurem Stern, linke Hinterfuß weiß, von einem Sennerhengste bedeckt; 9) eine rOjahrige Fuchsstnte mit Stern, rechte Hinterfuß weiß, mit einem Fnchs- Saug -Stutfüllen, und jetzt wieder von einem Sennerhengste bedeckt; iO) eine braune ebenfalls 10 Jahr alte Stute, ein Zei ­ chen vor dem Kopfe, rechte Hinterfuß weiß, mit ihrem Fuchs-Hengst-Saugfüllcn, gleichfalls von einem Sennerhengste bedeckt; i r) cin'Zjähcrgeö brau ­ nes Stutfüllen, mit einer Blesse, beide Hinterfüße, weiß; 12) ein Fuchs-Stutfulleu mit Blesse, linke Hinterfuß weiß, 2 Jahr alt; 13 ) ein fahriges braunes Srutfüllcn, / Jahr alt; 14) ein Fuchs- Stutfüllen, i Jahr alt; lz) ein ljahriges Fuchs- Stutfüllen, linke Hinterfuß weiß; 16) Ein eben so altes Schimmel-Stutfüllen. Kauflustige werden dazu auf gedachten Tag Morgens y Uhr nach Lops ­ horn mir dem Eröffnen eingeladen, daß die gekauf ­ ten Pferde, spätestens am Tage nach der Auktion Kopulirte, Getaufte und Begrabene vom 24ten bis den 2 8ten Juni. Kopulirte. In der kathol. Hof- und Stadt-Gemeinde: Johann Heinrich Müller, B. und Bäckermeister, mit Jgfr. Anne Cncharme Hcrmam. 37 ) abgeholt werden müssen. Detmold den 22 ten Juni I810. Fürstl. Lipp. Vormundschaft!. Rentkammer. Stein. 15 . Ich zeige hiermit ganz ergebenst an, daß ich ge, sonnen bin, jungen Frauenzimmern Unterricht im Schneidern und allen übrigen weiblichen Arbeiten zu geben. ' Madam Müller, wohnhaft in der Martini-Straße. 16. Da nunmehro meine Seifensiederei völlig im Stande ist, verfehle ich nicht solches hiernnl erge ­ benst bekannt zu machen, und zwar mit der Be ­ merkung, daß ich gute marmorirte Seife, Pfund für i Rthlr. ; ordinaire weiße Seife, 5 : Pfund für i Rtblr., und in Centnern noch billiger verlasse ; auch sind immer sehr gute Spaarlichtcr bei mir zu haben. Ich schmeichle mich mit der Hoffnung, daß auch meine Seife so viel Beifall finden wird, wie bereits meine Lichter gefunden haben. Heinrich Schcpclcr, wohnhaft in derPaà Straße Nr. Zi 4 . 1 7 . Unterzeichnete machen andurch öffentlich bekannt, daß die durch die allgemeine Kassel'sche Zeitung auf den 2ten Julius angekündigte Versteigerung des von Meyssenbugischcn beweglichen Nachlasses, ein ­ getretener Verhinderungen halber, auf den Zoten Julius und die folgenden Tage verlegt worden ist. Ried, im Kanton Niedenstein, am Men Juni 18IO. Die Notarien der Kantons Niedenstein und Wabern. A. Martini. C. H. Stephan. Bücher-Verkauf: Von dem gemeinnützigen Taschenbuche auf das Jahr 18 so, welches die Münzrcduktioncn, ' Verhältnis verschiedener Fruchtmaaße, Vergleichung des neuen französischen Getreide- rc. Maaßer, gegen das Kasselsche, einige Post-Nachrichten und mehrere ge ­ meinnützige Sachen enthalt, sind noch gebundene Exemplare sä 6 Ggr., in der Waisenhaus-Buch- druckerei zu haben. In d e r F r e i h e i t e r-G e m e i n d e: Joh.- Christoph Krcidewolf, P. und Weißbindermeister, mit Jgfr. Catharine Elisabeth Trübe» In der Altstädter deutschen Gemeinde: Hr. Johann SteMon Klein, Bürger, Mahler und ßackirer, mit Jgfr. Margarethe Elisabeth Brill.