( 1030 ) Dn dbm&WF La fleche, mit einem De ­ tachement von i 20 Pferden, wurde von mehr als 300 Mann spanischer Kavallerie angegriffen und warf sie ebenfalls; 150 Räuber blieben auf dem Schlachtfeld?. Die Hälfte des Detaschements der weffplMschen Chevaulegers war gerade be ­ schäftigt, ihre Pferde zu putzen und zu versor ­ gen', und hatte nur noch so viel Zeit, um unge- sattelt aufsitzen, und so den Sabel in der Faust, ^ur Niederlage des Feiudeö mitwirken zu können. Man könnte eine grosie Anzahl Offiziers, Un ­ teroffiziers und Chevaulegers anfuhren, die sich auf eine vorzügliche Weise hervorgethan haben. Die Kapitains v. G ö ck i n g, v. H e u n i n g ö, Koch, v. Plessen, die Lieutenants v. Boh ­ len, v. Bothmcr, v. Luders, König, Schnell, Häbcrling und Pflng macher, haben sich ganz besonders ausgezeichnet. . Se. katholische Majestät hat geruht, in höchst ­ eigener Person den ausgezeichneten Diensten, die dies Regiment geleistet hat, Ihre Zufriedenheit zu erkennen zu geben. Bericht Sr. Exzellenz des Finanz-Mi ­ ni st e r s a n den König über die Ver ­ waltung der Poste u. •< Die vorigen Regierungen folgten bei der Ver-' waltung der Posten einem von der Natur der Sache diktirten Systeme; der Grundsatz dersel ­ ben war, daß ein kleiner Staat, der die Rich ­ tung der Korrespondenz nicht in seiner Gewalt hat, sich bestreben muß, sie durch alle mögliche Mittel au sich zu ziehen und daß die Menge der Briefe und Packcte, nicht ihr Porto, den Er ­ trag bestimmt. Alles war auf diese Grundlage berechnet; die Abrechnung mit den fremden Postämtern geschah auf die einfachste Manier durch Gränzbüreau's, trab den Postmeistern, welche durch die Lage ih ­ res Bureau's oder durch ihre persönliche Thä ­ tigkeit dazu beitrugen, die Korrespondenz der Nachbarschaft anzuziehen, waren Remisen be ­ willigt. Durch dieses System hatte man es dahin ge ­ bracht, daß beinahe die ganze große. Korrespon ­ denz von Europa durch Westphalcn ging. Nach dem gegenseitigen Staatsintcresse berechnete Ver ­ träge gestatteten.»^, auf der. cin.cn Seite des Landes den Durchgang verschlossener Depeschen, um auf der andern Seite einen noch wichtigern Durchgang von Depeschen zu gewinnen; so fan ­ den inländische Bureau's außerhalb den Gränzen und Briefauswechslungen mit dem Auslande auf dem Gebiete der vorigen Staaten Statt. Dieses System wurde von Preußen, Hessen, Hannover und Braunschweig befolgt und brachte eine so günstige Wirkung hervor, daß ungeachtet der Mäßigkeit des Porto's, welches man sich wohl hütete zu erhöhen, die Postcinküufte von Tag zu Tag sich vermehrten. Die neue Organisation des Postpersonals, welche das Dekret vom uten.Febrnar i 3 o 8 vorschreibt, so wie die durch das Dekret vom z i. Oktob.i8o8 bestimmte und am 1. Januar dieses Zahrs zur Ausführung gebrachte Organisation des Mate ­ riellen dieses Dienstes hat Grundsätze aufgestellt, die mit den vorigen geradezu in Widerspruch stehen. Der Durchgang der verschlossenen Depeschen ist verboten, das Briefund Packetporto ist be ­ trächtlich erhöht, und die Postsrciheit in Dienstsa ­ chen mehreren Förmlichkeiten unterworfen worden. Die Erfahrung allein kann über die Vortheile dieses neuen Systems entscheiden. Sein Einsiuß auf die Einnahmen ist bisher nicht glücklich gewesen. Der reine Ertrag der Posten, nach Abzug der vom öffentlichen Schatz vorgeschossenen Kosten der ersten Einrichtung, hat sich für das Rechnungs ­ jahr 1808 auf die Summe von 290,910 Frau ­ ken 79/2 Centimen belaufen.