40 Frische Holländische Heringe, ächte Limburger Käse, gute BambergerZwetschen urtbbester Honig, sind um billige Preise am Töpsenmarkt beym Kauf, und Handelmann Wenzel zu haben. 4) Ein neuer leichter Ressewagen, der fär einen Officier oder sonstigen Herr zum Reisen ein ­ gerichtet ist, mir neuem Geschirr Ar -Pferde, ist sogleich aus der Hand zu verkaufen. Kauf ­ lustige melden sich beym Handelsmann Appell in der untersten Petrificaste Nr. -82. 4O Meinen werthen Handelsfreunden, so wie einem geehrten Publicum zeige ich hierdurch höflich an, daß ich wegen decaufdie hiesigen Missen zu bald folgenden Frankfurter Mrsstv, dir ersteren nicht mehr bezi.yen kann. Ich ersuche daher diejenigen, welche von meinen Waa ­ ren , als seine Tücher, Bieber und sonstigen Wollen. Arnckeln, es sey Stück, oder Ellen, wetse zu kaufen delreben, sich in meinem Hause in der Ulnerneustadt nähe all der adgedroche« vea Fuldabrücke Nr. 947. einzufinden und rmcr redlichen Bedienung versichert zu seyn. H. Strssve. 44) Auf ein Landguth bey Cassel wird ein Hauslehrer, der die erforderlichen Stg^nschatren be ­ sitzt und französisch spricht, gegen annehmlichen Gehalt und freve Unterhaltung, sogleich ver ­ langt. DasWeitere ist in der Wessenhausbuchdruckerry zu erfahren. 45) Albert Weitzel, zu Besse im Canton Gudrnsvrrg Departement der Fulda, sucht für sei ­ nen konscndirten Sohn einen Stcllo:rtrerer gegen gute Bedingungen. 4S) In der Napoleon-höher Allee nah« bey der Stadt stehet rin kleiner Garten zu vermiethen. 4^) August Bretschneider au- Sachsen empfiehlt sich diese Meffe wieder mit weißen baumwol ­ lenen Mätzen als auch couleurte, mittel rnbe/tra feine weiße Dameus- und HerrmStrüm- pfe, wie auch cvulrurtein allen^ Gattungen dergl. Kinder« Strümpfe in allen Größen, Da« meus, und Herrn'Handschuh, sowol in Baumwolle als in Leinen, und verspricht die aller bil ­ ligsten Preise und beste Bedienung. Sein Laden ist auf der Gallerte im rothen Saal Nr. yr. 48) Ein Garten nebst HauS und sonstigem Zubehör in der Napoleon-höher Allee ist zu vermie« then. ■ 49) Andrea- Schmidtbeter aus Böhmen bezieht diese Messe mit vorzüglich schönen Bettfedern und Daunen. Durch die besondere Güte seiner Waare wie auch durch reelle Behandlung hat er wie jederzeit bas Zutrauen des Publicum- zu hoffen. Seine Boutique ist vermahlen in de- Poffamentier Wiguer Behausung an der Seite der Wilhelm-straße. 50) Gottlieb Kämler und Gocht aus Walddors bey Herrnhuth in Sachsen, handelt mit werßcn und bunten H-nflein und Nanquen, verspricht billige Preise und gute Bedienung. Sein Logis ist beym Schneider Tischer in der PhiUppöstraße in Nr. rü. und auf dem Meßh-u- in Nr. 6 -. und 65. zu finden. 5 t) Ja der Earl-straßc in Nr. 95. sind feine Hanauer Karten zu habea. 52) Bey dem Gärtner Heinrich Röser vor dem Holländischen Thor ist angekommen, ausländi ­ scher wie auch selbst gezogener aller Sorten Garten.Saamen, auf das Frühjahr und den Herbst. Auch alle Sorten veredelte junge Obst Stämme, wie auch durchwinterte Lcvcoyea und junger Mistbeets- Lattig ist alle- in billigen Preisen zu verlassen. 5z) Endesunterzeichneter empfiehlt sich einem hohen und geehrten Publicum mit einem Waa« renlaager von ollen erforderlichen Meubels, als SecrelairS, Cylinder, Bàreaus, Schreibtische. Camoden nach erforderlicher Größe, kleine Drimo, Schranke und Nacht« Eomoden mit M armor « Platten, mehrere Sorten Tafel , Spiel« LrbettS» und andern Tischen; alle Sorten Sckreb «vhr. uvd gepolsterte Stühle mrt Divans ; mehrere Sorten französische und andere Bett'pannen und Kleiderschränke V rdenanvle Meubels si ch von Madagoni- Schwarz Pappeln und Birken gemaserten Gehölze, so erbiete ich mich hiermit zu jedem einzelnen Auftrage, auch zur Meubliruni ganzer Häuser, sowie ich schon für meh« s' rere hohe Herrschaften gethan hab«, und verspreche die bestmöglichste Bedienung. B. Engel, Meubels.Schreiner in der untern Königs. Straße. 54-