Dom 28tm November 1808. 141z 2-) In Nr. 136. i« der Schloßstraße eine Treppe hoch r Stuben , ein Schlafkablnet mit Men ­ dels, unfein Stall für 4 Pferde nebst Fonragrboden. 30) In der Elisabether Straße in des Hofschreiner Siebrecht Behausung ein Logis, besteht au- einer Stube, 2Kammern und Küchrmit MeubelS, sogleich, zi) Ä» der Bellevue - Straße Nr. 7. zwey tapezirte und mrublirte Stuben im untern Stock ­ werk sogleich. zr) Auf dem Löpfenmarkt in Nr. 873. rin Logis mit MeubelS vorneheraus für eine einzelne ' Person. 30 In der Schloß-Straße in Nr. 167. ein Logis mit MeubelS für einen ledigen Menschen» sogleich oder auf Christag. 34) Ja der Martinistraße in Nr. 76. ein LogiS mit MeubelS. Personen, welche verlangt werden: r) In eine Ellenwaaren, Handlung wird ein Lehrling, welcher französisch spricht und im Rech ­ nen und Schreiben nicht unerfahren, auch von guter Erziehung ist, verlangt. 2) Ein aus den Conscriptions-Jahren seyender. Renterry.Scribrnk, welchem Actuariats-Geschäf ­ te auch nicht uubekanut sind, Rechrmngs- Geschäfte aber völlig geläufig seyn müssen., eine gute Hand schreibt, dessen Zeugnisse von Treue und Geschicklichkeit überzeugend sind, wird in das alte Oberhesseu, jetzo Departement der Werre, District Marburg., gegen gute Be ­ handlung und Gehalt gesucht. Die Waisenhausbuchdruckerey giebt, weitere Nachricht. 3) In ein Gasthaus allhier ein Kellner, welcher diej dazu erforderlichen Kenntnisse vollkom ­ men besitzt, sogleich. 4) Ein Mädchen, welches in der Küche bescheib weiß, und ein Mädchen bey Vieh-, beide so ­ gleich. 5) Eine hiesige Buchhandlung, deren Geschäfte sehr ausgebreitet sind, sucht längstens bis Neu- . jähr einen Lehrling, welcher schreiben und etwas französisch sprechen kann, auch könnte man allenfalls einen Mann, welcher nicht die Buchhandlung erlernen woll», daselbst gegen, bil ­ lige Bedingungen beschäftigen, das Bröckelmarmsche Comrniss. Bureau giebt weitere Nachricht. Personen, welche Dienste suchen: 0 Ein junges Frauenzimmer von honetter Herkunft, welches gut waschen, nähen und plätten kann, und sonst in allen weiblichen Arbeiten geschickt ist, wünscht sogleich oder auf Christag eine anständige Condition zu finden. s) Ein junger Mensch, der deutsch und französisch spricht, rasiren uud frisiren kann, und mit guten Attestaten versehen ist, wünschtals Bedienter bald in Condition zu kommen. Z) Ein junger Mensch, gebürtig auö Cassel, welcher deutsch und französisch spricht, schon bey einem Herrn als Bedienter in Condition gestanden hak, auch dir Kocherey gnt gelernt hat vnb Attestate seines Wohlverhaltens vorzeigen kaun, wünscht bald wieder in Condition zu kom- i men. Weitere Nachricht erhält man beym Schneidermeister Becker ohnweit der Martini-Kir ­ che in Nr. 373. 4) Ein junger Mann, der mit guten Attestaten versehen und als Koch die nöthigen Eigenschaf ­ ten besitzt, wünscht in dieser Eigenschaft allhier angestellt zu werben. Das Nähere erfährt man in der DionysiewStraße tu Nr. iîo. 5) Ein Mädchen, welches stricken, nährn, spinnen kann, und überhaupt mit aller häuslichen Ar ­ beit Bescheid weiß, auch Attestate vorzeigen kann, wünscht auf ChriKag bey eine gute Herr ­ schaft zu kommen In der Schlvßstraße nicht weit vom Brink iu Nr,. 59b. zwey Treppen hoch ist Nachricht zu haben. Zrrrrrrr s *)