tett vierwöchigen Frist von denjenigen Collectrurs,* bey welchen die Einlagen geschehen, gegen die Original-Gewinnloose in Empfang nehmen, sondern auch die Renovation der im Spiel verbliebenen Billets um so mehr beschleunigen, als die Ziehung brr 6trn Classe am irrn August d. I. geschiehet. Cassel den srten Junii 1808. Lotterie-Direktion das. ,4) Zwey, nach Wiener Art verfertigte Forte-Piano, die sich in Rücksicht ihres gefälligen Aeußern sowohl, als «egen ihres angenehme» Tone- bestens empfehlen, sind zu verkau ­ fen brv 3 . Schiebeler auf den Hallen am Königsplatz. vcux Forte-Pianos, arrsnger à la manière de Vienne, qui se recommandent aussi bienpar leur joii exterieur, que par leur agréablc son, soni à vendre chez J. Schiebekr dans Ics Hal ­ len Place Royale. » 15) Zwey schöne frhlerfreye Reitpferde Mecklenburgischer und Arabischer Ra;e, 5 und 6 Jahr alt, sind zu verkaufen» Den Verkäufer erfährt man bey Friedrich Herr mann in der Napoleonshöher Allee. 16) Zur Eröffnung und Publication des von der kürzlich allhier verstorbenen Majorin von Gottfchalck geb. Nisken beym vormaligen Kriegs-Collegio deponirt gewesenen Testaments ist Termin beym hiesigen DistrictS-Tribunal auf den «Sten Junii angesetzt worben, wel ­ ches sämtlichen Interessenten hierdurch öffentlich bekannt gemacht wird. Cassel den gten Junii 1808. R. w. Districts-Tribunal. ,7) Ein schon gebrauchter Spaar-Herd wird zu kaufen gesucht. Die Waisenhaus-Buchdruk- kerey sagt den Käufer. 18 ) Meinen Freunden mache ich hierdurch schuldigst bekannt, baß ich vom lten Julii a. c. meine Firma dahin verändert, baß ich nicht mehr von Diesem Lag an MoseS Meyer zeich« nen werde, sondern L. M. Meyerhoff. Herstelle de» «ten Junii i8o». 19) Ein schönes zwcysitziges Capriolet im besten Zustand mit Verdeck nnd in 4 Federn hän ­ gend, ist zu verkaufen. Das Nähere ist zu erfragen beym Bedienten Rothammel in der Behausung des Amtmanns Ebrrt aufm Königsplatz. »0) Effenzial- Melissengeist, der vorzüglich die Nerven ausnehmend stärkt und wieder neu be ­ lebt re. ist allein ächt zu bekommen in 4 Loth.Glästrn a 36 Kr. bey Georg Ludwig Gerth in Frankfurt a. M. Sl) ES rvirb ein jeder hietdurch gewarnt etwas auf unsern Namen zu borgen, es möge heißen wie es will, oder seyn wer es wolle, selbst an unsere Kinder nicht, weil von unserer Seite ' keine Bezahlung geschehen wird. von Hoey Schilthouwer von C>ostey. »2) Im Weissenhof in Nr. üro. stehen zwey große coupirte Pferde zu verkaufe». »3) Mein bisheriger Bursch Wilhelm Sara von Ehrsten ist aus meinen Diensten wegen Un ­ treue entlassen; ich benachrichtige deswegen Jedermann ihm nichts auf meinen Namen zu : borgen, indem ich für nichts einstehen worbe. I. I. Avemann, aufm Stadt-Bau. ,4) Ein komplettes Billard mit allem Zubehör, alles in gutem Stand; imgleichen ein schöner großer Garten, nahe am Thor, mit der Wirthschaft, stehet ausserhalb Cassel zu vermirthen, oder zu verkaufen. Die Waisenhausbuchdruckerey giebt weitere Nachricht. -5) Donnerstag den yten k. M. Julii sollen dir diesjährige Lriftlämmer aus den Psircheu der Stadt Cassel und des Amts Ahna bey hiesiger Renterey meistbietend gegen alsbaldigebaare Bezahlung verkauft werden. Diejenigen, welche hierzu Lust haben, können sich besagten Tages des Morgens um ro Uhr dahier einfinden, bieten, und der Meistbietende des als ­ baldigen Zuschlags gewärtigen. Cassel am site» Junii i8vs. Rleinfchmid. 96) Dem gnädigst Königlichen Decrrt, die Annahme eines neuen Familien-Namens betreffend, zufolge, haben wir dem unsrigen, Jacob Simon Michel u. Sohn', den unterzeichneten hinzugefügt, und ersuchen jünsre Freunde hiervon gefällige Bemerkung zu machen, undbit- te« .dieselben zugleich, unö mit dem bisher geschenkten Zutraue» auch fernerhin zu beehren. Jacob Simon Michel Yens« u. Sohn. ' ' ' ' • • - 7 )