Gggg Z S> Dsm i6:«n May 1808, Personen, welche Dienste suchen: r) EmMabchen, r8 Jahr alt, welches nähe», spinnen, stricken und etwas kochen kann, auch mit der übrigen Hausarbeit Bescheid weiß und'wegen seines Wshlverhaltens Attestate vom zeigen kann, wünscht auf Johanni wieder bey eme gute Herrschaft zu kommen. 5) Ei» Mensch von so Jahren, welcher schon mehr gedient hat und die Aufwartung versteht, nach die Bearbeitung des Weins recht gut versteht, und mit Pferden umgehen kann, und Attestate vorzeigen kann, wünscht bey einem Herrn angestellt zu werden. Der Küfermei- sier Gotte in der Hoheathor-Straße giebt Nachricht. z) Ein unverhryratherrr Mensch, welcher eint gute Hand schreibt, und im Rechnen grübt ist, auch Attestate wegen seines Wvhlverhaltens produciren kann, wünscht bey einem Rrnterry, oder Justitz. Beamten als Schreibet angestellt zu werden. Im Fall übernimmt er auch ei» ne gute Besientrn-Strlle, besonders bey einem ledigen Herrn, oder auf Reisen, indem er die hiezu erforderliche Eigenschaften besitzt. Herr Scheffrr im Hof von England giebt weit tere Nachricht. 4) Ein junges Frauenzimmer von guter Herkunft, welches schon als Erzieherin bey Kindern ge» wesen ist, mit allen weiblichen Arbeiten Bescheid weiß und die besten Zeugnisse seines Wohl, Verhaltens hat, wünscht auf Johanni bey einer Herrschaft wieder anzukommen. ES sieht nicht sowohl auf einen guten Gehalt, als auf solide Behandlung. L) Jacob Bachmann , der etwas von der Schneiderey verficht und Stiefeln putzen kann, sucht als Bedienter Dienste. 6) Eine Person, z6 Jahre alt, dir mit Kochen, Backen und aller häuslichen Arbeit Bescheid weiß, wünscht als Köchin oder Haushälterin in Dienst zu kommen. Sie kaun dir beste» Attestate vorzeigen. Man melde sich in der mittelsten Laftrnenstraße bey dem Gastwirth Bachmann zum goldnen Hirsch. 7) Philippine Göbelm zu Mengeringshausen sucht «inen Dienst als Amme. 8) Eia Mensch, 21 Jahr alt, welcher mit Reiten, Fahren und alle dem was zur Auswar« tung gehört, sehr gute» Bescheid weiß, auch im Schreiben nicht unerfahren ist, wünscht so« gleich in Condition zu kommen. 9) Ein gelernter Jäger, der sowohl als Jager als auch als Kammerdiener in Diensten ge« standen hat, Aufwartung versteht und zum Dienst gehörige hinlängliche Kenntnisse hat, die französische, deutsche und lateinische Sprache spricht und schreibt, auch auf Reisen wohl unterrichtet, und mit hinlänglichen Zeugnissen versehen ist, wünscht in obigen Stellen eine« Dienst zu erhalten. 10) Tin Frauenzimmer von guter Familie, welches in allen häuslichen Arbeiten erfahren und schon mehrere Jahre die Stelle einer Haushälterin und Köchin bey Herrschaften versehen, wünscht in diesen Eigenschaften auf Johanni wieder angestellt zu werden. 11) Ein Mensch von gesetztem Atter, verschon mehr gedient hat, die Aufwartung gut versteht' und Frisiren kann, auch wegen seines bisherigen Betragens gute Attestate vorzeigen kann, wünscht wieder als Brdienterbey einer Herrschaft, oder auch auf Reist» bey einen Herrn, anzukommen. Kapitalien/ welche auszulehnen: r) fo:>o Rthlr. auf sichere Hypothek? auf Johanni, beym Bändermeister Kilian auf dem Tö« pfenmarkt in Nr. 8z§. a) Verschiedene große und kleine Capitalien stehen sogleich auf sichere Hypothecken auszulei ­ hen. Nähere Nachricht ist im Schreiner Reisnerschen Haust in der Antonistraßr % Treppen hoch zu erfahren.