552 i9W Stück. 4) Alle diejenigen, welche auf die geringe Vrrlassenschast des unterm zoten v. M. dahier sd inteñáio verstorbenen Canzley-AffessorS und Secretaies Ernst Christian Wärtz einen rechtli ­ chen Anspruch er quocunque juris titulo ju machen haben, werben hierdurch vorgeladen, «m innerhalb 6 Wochen von unten gesetztem Dato an, ihre vermeintlichen Anspräche rechts« erforderlich vor Unterzeichn-tem zu begründen, oder zu gewärtigen, daß sie nach Ablauf dieser Frist mit ibren Ansprüchen ausgeschlossen, und über die fragliche Brrlaffrnschaft da» weiter Rechtliche verfügt werden wird, kangenschwalbach den gten April t8oz. I. A. von Mup, Fürst!. Hessen» Rotenburgischrr Canzley-Rath. Vig. commit^ Vorladungen der Gläubiger. I) Nachdem der in der Loncurs-Sachr des verstorbene» Amtmanns Commissions-Raths Otto zu Merxhausen vom Herrn Stadtschultheiß Buch zu GudenSberg auf den iztrn d. M. präfigirt gewesene Liquidations.Termin bestimmter Hindernisse halber nicht hat abgehalten werden können, so wird nunmehr anderweiter Termin auf de» ipten k. M. anberaumt. Sämtliche Gläubiger gedachten Cridarii werben daher öffentlich hiermit vorgeladen, in Per ­ son oder durch hinlänglich Bevollmächtigte in præfiio Vormittags 10 Uhr in dem Amthaust zu Merxhausen zu erscheine«, daselbst ihre Forderungen gehörigrrmaftn fub prxju&cio pr*- clusi zu liquidrren, und wegen de« Versuch der Güte des mündlichen Verhör« zu gewärti ­ gen. In Rücksicht der Vermögenömasse aber, werden gedachte Crrditores auf die unterm izten Januar a. c. ertheilte Nachricht verwiesen. Niedenstein den laten April 180s. l^önigl. westphal. Lriedens-Gericht. Pfeiffer. Vig. com miss. -) Bey hiesigem Königl. Districts-Tribunal hat die Witwe des dahier am ltea Januar 1806. verstorbenen MajmS Hille, geb. Pasvr, zu Schanmburg, in Vormundschaft ihreö minder ­ jährigen Svhnö vorgestellt, wie sie zwar nach dem Ableben ihres ebengedachten Ehemanns kein Bedenken getragen, dessen Erbschaft, Namens ihres Sohns, in der Voraussetzung an« zutreten, daß solche zu Bezahlung aller Schulden vollkommen anrrichend sey, jedoch zeige sich jetzt eine solche Schnlbrnmenge , daß sie, selbst mit Aufopferung ihres eigenen Vermö» gens, nicht im Stande sey solche zu bezahlen, und wenn die Gläubiger sich zu einem N-ch« laß an ihren Forderungen nickt verstehen wollten, so müsse sie, als Vormünderin, auf rs- Situiionem !n integrum contra astitionewbcrcrlitatis antragen , und zugleich auf die Erkennung des Eoncurfts provociren. Um nun einen Vergleich zwischen den Gläubigern des vorcrwàhn» ten MsjorS Hckle und dessen Witwe versuchen zu können, werden Erstere hiermit vorgeladen, in dem ans den 8ten Junius d. I. bezielten Termin aus hiesigem Districts « Tribunale ent ­ weder in Person, odrr durch genugsam bevollmächtigte Anwälde Morgens lc, Uhr zu er«- scheinen, und nach vorgänziger Angabe und Begründung ihrer Forderungen den Versuch einer gütlichen Uebereinkanft zu erwarten. Di« Zurückbleibenden aber haben zu gewärtigen, dag sie mit ihren Forderungen präclu! irt und von diesem Verfahren gänzlich ausgeschlossen «er ­ ben. Rinteln den rzten April i8c>8» Rönigl. Districts» Tribunal. • * .* 3) Ich habe das Grcpensche Haus in der Moritz'Straße, zwischen dem Kaufmann Friedrich »ns « r selbst gelegen, imi eine gewiss« Summe GeldstS gekauft; wer ein Näherrecht »der sonstige Forderung daran zu haben vermeint, der wolle sich Zeit Rechtens melden. Cassel den ryten April 180s. Conrad wentzell jun. 4) Ich habe von der Ehefrau des Land-Schornsteinfegers Dewalb deren an der Holländischen Straße, zwischen, Hrn. Inspector Vorwerk und Hrn. Schwarz gelegene» Garten gekauft. Sollte jemand Näherkäufer zu seyn oder sonstige Ansprüche an diesem Garten zu haben ver ­ meine», so wollt er sich binnen rechtlicher Frist melden. Weitzel, Esslgbrauer.