4oteö Stück. iI) Gegen dem Paradeplatz über !n Nr. 144. ein Logis, da- besonders eine schöne Aussicht hrt, mit Meubels, für einen einzelnen Herrn, sogleich. 14) In der Egydienstraße in Nr. 747. das unterste Logi's, bestehet in r Stuben, 3 Kammern, großer Küche, Keller und Platz für Holz; in der ersten Etage eine tapezirte Stabe, Kam ­ mer, Küche und Keller; die rtr Etage, bestehet in 3 Stuben, tapezrrt, 3 Kammern, Kü ­ che, Holzstall und Keller. , 15) Bey dem Schreinermstr. Prevot auf der Oberneustadt in der Carls-Straße die belEtage, bestehet in 6 Stuben, 1 Kavmet, « Kammern, 1 große helle Küche. 1 Pferdrstall zu 4 Pfer ­ den. nrbst dem dazu geräumigen Fourage. Boden, 2 Chaisen, und 1 Holz-Remise und dem Mitgebrauch des Waschhauses, auf Michaeli. 16) Beym Metzgermrister Lintz.auf dem Brink ein Logis mit oder ohne Meubels, bestehet in einer großen Stube, r großen Kammern, einem tlemem Boden, einem kleinen Keller, erner schönen hrllen Küche, auf Michaeli. 17) Beym Hofwerkmeister Wolff am Holländischen Thore die 2te Etage, bestehet aus 10 Pie ­ cen ; hierzu gehört ferner Stellung für zwey Pferde und Fourage Boden, zwey Chaisen und eine Holzremise, den Mitgebrauch des Waschhauses und Bieicheplatzes, ein Theil vom Keller , auch ein kleiner Gerten mit einem Lusthäuschen, sogleich oder auf Michaeli. Bey demselben ein ganzes Haus für eine Familie , bestehet arrs.ir Piecen, mit Hofraum, Thor ­ einfahrt und Remisen, zwey Keller , ein kleiner Garten und eme daxin gut eingelegte Ke- gelbcchne, sogleich oder auf Michaeli. 18 ) In der Hohenthor > Straße bey der Witwe Scheer in der zten Etage Stube, z Kam ­ mern und Küche, auf Michaeli. ly) In der Antonistraße in Nr. 64,. r Stuben, - Kammern und Küche vornherauS, und eine große Stube hintenaus, die Aussicht nach der Fulda, auf Michaeli. 30) Vor der Schlacht in des Brandeweinwirths Bauer Behausung zwey Treppen hoch ein Logis mit Meubels, bestehet meiner Stube und Kammer, sogleich oder auf Michaeli. »1) In der Behausung der Collinschen Erben an der Fulda gelegen die belEtage, auf Mi ­ chaeli. - %z) In dem Hause des Herrn Ober Chirurgus Kirchmeyer ein Treppe hoch verschiedene Piecen mit oder ohne Meubels, auf Michaeli. 21 ) In der Königsstraße in Nr. 120 ♦ ohnweit dem Wilhelmshöher Thor die unterste Etage, be ­ stehet in 6 Stuben, z Kammern, Küche, Speisekammer, Keller und Holzstall, sogleich. Personen, welche verlangt werden: «in Kindermädchen, welches französisch und deutsch spricht , sogleich. . . Sine Herrschaft auf dem Lande, io Stunden von Cassel, wünscht eine Erzieherin für zwey ^kleine Kinder; sie muß alle dahin einschlagende Kenntnlsse besitzen, besonders sehr fertigen Unterricht in der französischen Sprache geben, und dabey fähig seyn, einen kleinen Land- baushalt mit übernehmen zu können, von mitlerm Alter sehe man sie am liebsten, doch vor ­ her muß man erst die glaubhaftesten Beweise ihrer guten Aufführung, besonders rn morali. -^Ein^unvttheyratherer Gärtner, welcher mit Mistbeeten und dem Baumschnitt wohl uwzu. aebeu weiß, auf ein Landguth ohnweit Marburg. .Veine ©ien|hnaab, welche Hausarbeit versteht und mit Vieh umzugehen weiß, gegen an. nehmlichen Lohn, insofern sie wegen ihrer Treue und Wohloerhaltens Attestate prvduciren kann. auf Michaeli. Das Nähere erfährt man bey Friedrich Herrmann ixt der Wtlhelmshöh'r Dorstadt. 5) In eine bürgerliche Haushaltung eine Köchin, welche gute Attestate vorzeigen kann, gegen guten Loh«, auf Michaeli. S)