Vom ?teir September ito'7* 91% 30 Ddd ddd r 22) Die verstorbene Frau Obcrförsterrn Jde zu Melchershauftn hat bey hiesigem Amt eine letzt- willige Disposition niedergelegt, zu deren Publication Termin auf den riten L-eptemberd. I. angesetzt ist. Allen denen, welche hirrbey interesslrt siud. wird solches andurch bekannt ge» macht, um der Eröffnung beywohnen zu können. Wilhelmshöhe am rztrn August 1807. Bretbauee. 3g) Die Interessenten, welche ihre Loose zur 6ten Classe zqten Casselischen Lotterie noch nicht renovirt haben, werden höflichst gebeten, solche argen Bezahlung gz Athlr., per Loos, nebst den restirenden Einlagsgeldern bis den riten September gefälligst zu renvviren, widrigen, falls solche anderwärts verkauft werden, und ich mir die Zahlung der restirenden Gelder doch vorbehalte. Auch stehen noch Kauflovse zur sten Classe Hanauer, zur zten Classe Braunschweiger, und zur 6ten Classe Caffelschen Lotterie für die plansmäßige Einsätze zu haben bey Jacob Levy und Sohn zu Witzenhausen. 34) In eine 6 Stunden von Cassel entfernte Landstadt wird ein französischer Sprachmeister un ­ ter annehmlichen Bedingnissen gesucht, und kann in der Waisenhausduchdruckerey nähere Auskunft erhalten. 35) Nachdem man so eben in Erfahrung gebracht, baß sich in der Gewahrsam des Brücken- müllers Carl zu Obervellmar seit v. I. zwey fremde Pferde und zwar ein vierzehnjähriger Wallach, von Farbe ein Schimmel, und eine 8jährige Stute, eure Rappe, beide mit W. bezeichnet, bisher befunden haben, ohne daß die Eigenthümer bekannt sind; so wird sol ­ ches hiermit öffentlich bekannt gemacht, damit diejenigen, welchen sothaue Pferde zugehö ­ rt«, solche in Augenschein nehmen, und nach geführtem Beweise des Eigenthums, solche sofort zurück empfangen können. Cassel den rqtrn August ¿807. Hess. Oberfthultheißen-Amt Hierselbst. Beermarm. 36) Es ist dahier ein Medaillon auf der Straße gesunden und abgeliefert worden, um- solches dem rechtmasigen Eigenthümer wieder zustellen zu können. Wer sich hierzu zu legittmire» im Stande ist, wolle sich bey dem unterzeichneten Gericht baldigst melden, und nach gehö ­ riger Legitimation der sofortigen Zurückgabe des Medaillons gewärtigen. Cassel am -4ten August-807. r Hess. Oberschultheißen.Amt hierfelbst. Beermann. -7) Es ist mir am 37t«« August Abends 10 Uhr ein Pferd weggelaufen, das ich aller ange ­ wendeten Mühe ohngeachtet noch nicht habe wieder bekommen können. Ich mache daher diesen Vorfall mit der Bitte an Jeden bekannt: mich, wenn man desselben ansichtig werden sollte, bald möglich davon zu benachrichtigen. Man wrrd mein Pferd an folgen ­ dem leicht erkennen r Es ist eine schwarzbraune Stute, von etwas mehr als mittlerer Größe, 7 Jahre alt, am linken Hinterschenkel mit einem dt. bezeichnet, hat am Halse ernen läng ­ lichen weißen Fleck, am Hufe des linken Vvrderfußes an der inneren Seite eine kleine Lük- ke, und trägt, weil es größtentheils zum Reiten gebraucht wird, fast gar keirrr Spuren von Ziehen an sich. - Raßmann, Pfarrer zu Oöernsuhl im Hessen - Rotenburgischen, Amts Rotenburg. 38) Es werden messingene Waagen von verschiedener Größe, Gewichte und Fettgcmäse zu kau ­ fen gesucht. Nähere Nachricht erfährt man in der Hof- und WaisenhanL-Buchdruckerey. 3y) Donnerstag den roten im September soll die hiesige Kirchen - Orgel, welche noch gutftmd im brauchbaren Stande ist, mit gnädiger Erlaubniß des hohen Landes Confiftorii, öffent ­ lich auf da- höchste Gebot gegen baare Zahlung verkauft werden. Diejenigen, welche sol ­ che erstehen wollen, können sich in dem Termin von - bis rr Uhr in hiesigem Rathhause eiufinden, bieten und nach Befinden den Zuschlag erwarten. Borcken am iZten August 1807. Von Neagistratswegen. ln 66em Aabe. zo) Beym Lichterzieher Schonst in der Dionysienstraße," dem Stockholm gegenüber, sind von bester Sorte recht gut gegossene Talglichtrr, 4Z Pfund für 1 Rthlr. zu haben.