Vom rytett Julius igöjr; 769 31) In dem Flügel, Gebäude des Herrn Hofraths Amelung Behausung am König-platz bi« erste und ste Etage nebst Pferdestallung, auf Michaels 3 r) Am Markt in Nr« 677. in brr ztcn Etage eine Stube, Kammer, Küche und Platz für Holz, für einen stillen Haushalt, auf Michaeli«. 33) Am Gouvernemrntsplatz in der Behausung des Kaufmann Grimme! eine Stube mit Men ­ dels, sogleich. 24) Zn der Cöllnischen Straße, gegen der Garnisor.skirche über, in Nr. 25. zwey Treppen hoch Stube, Kammer und Küche für einen kleinen stillen Haushalt auf Michaeli. 35) In der C;rlshafer Straße in Nr. 435. beym Schneidermeister Erdmann ein Logis, be ­ stehet in Stube, -Kammern und Küche, auf Michaeli. 36) In des Maurermeisters Christian Schön neu erbauetem Haus in der Könkgsstraße Nr. nr, ein Logis auf der Erde, besteht aus Z Stuben u. Saal, 4 Eabmets, alles neu tapezirt, Küche, Holzplatz und Keller; die delEtage, besteht aus 5 Stuben und einem Saal, 4 Cabinets, alles tapezirtKüche, einet Kammer, Hoizplatz, Keller, Pferdestall, Chaisen» Remise, Hafer-Kammer und Heuboden, sogleich oder auf Michaeli. 57) In der mittelsten Jshannesstraße in des Bäckermeisters Bierner Haus in der belEtage em Logis, besieht in einer großen Stube, Kammer und Küche. Beym Kaufmann Bröckelmarm in der Schloßftraße ist sich zu melden.^ 35 ) In der Schloßstraße, ohnweit dem Schloß, in Nr. 189. vornheraus zwey Logis mirMeu» brls für ledige Personen, sogleich. 39) In des Weißgerbers Schwaner Behausung unten am Markt ein Logis in der ersten Etage hintenaus, besteht in Stube, Kammer, Küche, Boden, abgetheiltem Keller, Schweine» und Aiegenfiall, und Mitgebrauch des laufenden Zaitenwassers, sogleich oder auf Michaeli. 40) Auf der Oberneustadt in der Frankfurter Srraße in Nr. 39, ein Logis, besteht in zwey ge- ma lten Stuben, 2 Cabinets, s großen Kammern und Küchen , Platz für Holz. und Keller, beysammen oder getheilt, sogleich oder auf Michaeli. 41) Oben am Markt in Nr. 693. die unterste und 2te Etage, worin die Stuben und Kammern tapezirt sind, auf Michaeli. Beym Brandeweinsschenker Finck ist sich zu melden. 4?) In derEgydienstraße beym Färbermeister Götze zwey Treppen hoch eine tapezirte Stube,' Kammer, Küche und Platz im Keller; drey Treppen hoch Stube , Kammer, Küche und Platz im Kellet, auf Michaeli. 4*) In der Unterneustadt bey der Witwe Sänger die erste und -te Etage nebst Keller, Holz ­ platz und Stallung, beysammen oder getheilt, auf Michaeli. 44) Beym Schreinermeister Hagemarm eine Stube, Kammer, Küche und Schweinesta«, auf Michaeli. 45) Im goldnen Schwan in der Unterneustadt einige geräumige Logis, sogleich oder auf Mi ­ chaeli. Keller, Boden und Schweineställe können auch dabey gegeben werden. 46) In der obersten Druselgaffe das Haus Nr. 297. beysammen oder getheilt, nebst Brau ­ haus, auf Michaeli. 47 ) In der Elisabetherstraße beym Mundkoch Bender im Nr. 2zr. ein Logis zwey Treppe« hoch, besteht in Stube, Küche, Hvlzstall, verschlossenem Boden und Platz im Keller rc. 48) Bey dem Schutzjuden Jtzig Meyer in der Holländischen Straße in Nr. 584. in der zweyte« Etage Stube, Kammer und Küche mit Meubels; drey Treppe« hoch Stube, Kammer und Küche, sogleich oder auf Michaeli. 49 ) In der Earlsstraße in Nr. 67. bey der Witwe Romain ein Logis in der 2ten Etage, be ­ steht in 3 Stuben, einer Kammer, Küche, Speisekammer, Holzremise und Keller, wobey noch in der Mansarde eine Stube und r Kammern gehören; in der ersten Etage nach dem Carlspiatz eine Stube, Cabinet vornheraus, 4 Stuben, 9 Kammern und Küche hintenaus, Platz für Holz und Keller, auf Michaeli» So)