755 I)/$U hat der Schul.Rector Wiskemann und seine Schwester, Demoiselle Catharine Elksa- K* beth Wiskemann, am egten December 1794 ein Testament errichtet, worinnen sie sich wechselseitig zu Erben eingesezt, dem Lattgstlebenden aber die Demoiselle Anne Christine Eli, saberh Schuchard dahier dergestalt substituirt haben, baß diese sämtliche Grundstücke, mit Rücksicht eines prselexsti, an der Testatoren nächste Anverwandte, so wie selbige zur Zeit des Todes des Längstlebenden von ihnen Testatoren, ab intestato suceediren würden, als ein Fideicommiß abzutreten, jedoch lebenslang den Niesbrauch davon zu beziehen habe. Da nun erwehnter Rector Wiskemann nach seiner Schwester am ütmMarz »804, und ohnlängst die Fidudaria mit Tode! abgegangen, hochprejsliche Regierung auf Instanz des Herrn Pfar ­ rer Wiskemann und dessen Gefchwistere zu Ehrsten aber mir den Auftrag ertheilt hat, die fideicommiffarischen Erben vbengedachter Jmmobiliar, Verlassenschaft zur Angabe und Be ­ gründung ihrer erbschaftlichen Ansprüche ediÄalitcr vorzuladen und wegen der Auseinander, setzung, so wie über die etwa dabey vorfallende Rechtshändel zu erkennen, so werden alle und jede, welche an der Jmmobiliar Verlassenschaft des dahier verstorbenen Schul-RectoriS Wiskemann ein Erbrecht zu haben vermeynen, hiermit bey Strafe der AuSfchliesung verab- ladet, im Termine Donnerstag den 27 len August Morgens y Uhr im Kloster Wilhrlmi vor mir zu erscheinen und ihre Nothdurft vorzubeugen. Witzenhausen am gteu Julii 1807. • „ plümcke. t) Johann Henrich Döhne von hier ist seit geraumen Jahren abwesend, und sein Aufenthalts, Ort unbekannt. Da nun dessen nächste Anverwandte um die Verabfolgung sein-s Vermö, grnS gegen Caution gebeten; so wird derselbe hiermit cdictalitcr cit’rt, in dem auf dm rzten Octoder d. Jabrs angesezten Termin vor hiesigem Stadtgericht so gewiß zu erscheinen, und sich «egen Uebernahme seines Vermögens zu erklären, als sonst dem Gesuch der nächsten Anverwandten gefügt werden soll. Wolfhagen den rzten Junit 1807. Hessisches Stadt?Gericht dahier, ln üdem Gille. Vorladungen der Gläubiger. r) Nachdem der über weil. Müller Wilhelm Kraft von Märzhause« uachgel. 4 unmündige Kinder bestellte Curator Ernst Wilhelm Hahn allda gerichtlich erkläret hat, die Erbschaft gedachter seiner Curanden Vater nicht anders dann cum l>«nc6cio tcgls ac inventarii andre, ten zu wollen, und zugleich eine Vorladung sämtlicher Gläubiger gemeldeten verstorbenen Müller Wilhelm Kraft nachgesucht hat; als werden in dessen Gemäsheit alle und jedwede, sowohl bekannte als unbekanutr Gläubiger obbmahmten weil. Müller Wilhelm Kraft hier, mit dergestalt vorgeladen, in Termine den rzten September c. a. so gewiß vor dem Adel, von Drrkpsch Hübmthalische« Gericht zu Hübenthal zu erscheinen, «rch ihre Forderungen F f fff all»