39« i 7 tei Stärk. gy) Ir» der Schloßsiraße in Nr. i?'. in der gten Etage vornherauS I 6 iuW, - Kammern , auf Johanni. ag) In der Leopolds - Straße in der Wrisenfteinischen Erben Behausung das untere Logis, H bejrehr in Stube, Laden, Küche, Stallung, benebst eine Treppe hoch in Stube und 2 Kam ­ mern, ein Logis 3 Treppen hoch, besteht in Stube und Kammer vorueraus, eine kleine Stube hintenrus, Küche und Holzplatz, beyde auf Johanni. -LS In des Regierungs - Prokurator Lvtheißen Hinterhause in der untersten Petrisiraße die z ^untersten Stockwerke nebst Keller und ein Theil des Bodens, auf, Johanni. A2 ) In der obersten Johannesstraße in Nr. 323. eine Treppe hoch Stube, Kammer'und Kü- 4 che: drey Treppen hoch Stube, Kammer und Küche, auf Johanni. In der EUsabether Straße in Nr. 23». bey dem Mundkoch Bender ein Logis, bestehet ^ aus einer Stube auf dem Hauserden, eine Treppe hoch Stube Md Küche, nebst Keller, Boden und Platz für Holz. 4«) Auf der Wclhelmsbrücke in Nr. 1076. in der Frau Inspektor Klein Behausung ein Logis tnöer Zten Etage, bestehet in 2 Gruben, einem Cadinet, Z Kammern, eurer Küche, dorne-, den eine Kammer, Stallung für 4 Pferde, eine Remise, Boden, verschlossener Holzplatz und Mitgebrauch des Waschhauses, auf Johanni. 4O In der Klofterstraße in Nr. 874. die erste und zweyte Etage auf Johanni. 46) In der Holländischen Straße in des Bäckermeisters Hoizmüller Hinterhause in der Zten Etage Stube, Küche und Kammer, auf Johanni. 47) In der Carlsstraße in Nr. 95. in der belEtage einige Zimmer mit oder ohne Meubels. 48) In der Unterneustadtam Wilhelmsplatz im gewesenen Burghardfchen Hause auf dem Haus» erden Stube, Kramladen, Küche und Kammer, und »och eine Stube eine Treppe hoch, auf Johanni. Personen, welche verlangt werden: I) Ohnweit Cassel wird ein unverheyratheter Gärtner, welcher einem Blumen, und Gemüse, garten vorstehen kann, und mit hinlänglichen Attestaten versehen ist, verlangt. Die Hof« und Waifenhaus-Buchdruckerey giebt Nachricht. *) Ein Juftitz Beamter sucht einen jungen Menschen, welcher gut schreiben und rechnen kann, auch einige Kunde im Lateinischen hat. Die Hof. und Waisenhausbuchdruckerey sagt wer. z) Ein Mädchen, welches spinnen, stricken, waschen und kochen kann, mit aller m einem Haus ­ halt vorkommenden Arbeit Bescheid we:ß, dabey sehr reinlich ist, vorzüglich aber Attestate seiner Treue und sonstigen guten Aufführung ^vorzeigen kann , kann aus Johanni gegen einen guten Lohn einen Dienst bekommen. Die Hof, und Waisenhausbuchdruckerry giebt desfalls Nachricht. 4) Ein gutes Mädchen, das recht schon stopfen, weiß nehen, etwas schneidern und recht gut waschen und bügeln kann, auch mit Zimmer putzen guten Bescheid weiß, wegen ihrer Treu« und guten Aufführung muß sie glaubhafte Attestate vorzeigen können, auf Johanni. 5) Eine Person, die im feinen und ordinairen Netzen voll:ommen geübt, und, wenn auch nicht perfect, doch etwas Schneidern und Kleider umzuändern verstehen muß, auch wegen ihr rer guten Aufführung und Thätigkeit glaubhafte Zeugnisse vorzeigen kann, allhier, sogleich. s) Eine Person, welchem der Kocherey vollkommen gut erjohren seyn muß, und über ihrsitt, liches und gutes Betragen glaubhafte Zeugnisse vorzeigen kann, gegen einen sehr ansehnliche» Lohn, sogleich oder auf Johanni. Personen, welche Dienste suchen: j) (sin ¡Lina« ledig« Mensch, welch« die Kunstgürtnerev g'!«»t hat, wünscht bald h«y ei« gute Herrschaft in Condition zu kommen. Die Hof, und Walsenhausbuchdruckerey giebt tttu Un Nachricht» 3)