rotes Stück. 306 che an dem gedachten Johann Friedrich Götte» aus irgend einem Grunde Forderungen zu haben vermeinen, hiermit vorgeladen, an diesem Tage Vormittag- 9 Uhr in Person, ober, durch mit hinlänglicher Information und Instruction versehene Bevollmächtigte im hiesi ­ gen Amthause zu erscheinen, und ihre Forderungen anzumelden, und gehörig durch die in fanden habenden Urkunden und Beweismittel zu begründen, unter der Verwarnung r daß die Zurückbleibenden mit ihren Forderungen von dem gegenwärtigen Vermögen de- Schuld ­ ners abgewiesen werden. Rösebeck den lyten Februar 1807. Herrschaft DLesenbergisches Gesamtgericht daselbst. -Hüter. Verkauf von Grundstücken. I) Nachdem zum Verkauf der dem Johann Jost Heimel zu Harle daselbst und in dasiger Feldmark zustehenden Grundstücke: i) Wohnhaus zwischen Eckhard Schmidt, 2) A Ack. H Rut. Erbgarten, und 3) die Gemeind-- Gerechtigkeit, anderweiter Verkaufstermin auf den «oten März auf Instanz des Schutzjuden Leib Levi zu Obervorschütz anberaumt worden; so können sich Kauflustige in pr-e6xo Morgens 9 Uhr auf hiesigem Amt einfinden, bieten, und hat der Meistbietende nach Befinden den Zuschlag zu erwarten. Felsderg den uten . Februar 1807. - Ungewitter. -) Es ist der Herr Oberster von Spiegel zum Diesenberg gesonnen, dre ihm in den Gemar ­ kungen der Gemeinden Sielen und Hümme, Amts Trendelburg, zustehenden Erbländereyen an Wiesen, Hude, Cämpen und stellbarem Ackerlande, welche überhaupt ohngefehr 136 At ­ ter betragen, desgleichen mehrere dortige Gefälle an Frucht, Hahnen und Eiern, zu Befrie ­ digung der von den Vorfahren übernommenen Schulden, öffentlich und meistbietend verkau. fen zu lasten. Sämmtliche Ländereyen, t-rrer größerer Theil aus den schönsten Wiesen und Fettweiden bestehet, sind, außer einer nicht beträchtlichen Ritterfteuer, ganz zehnd. und cvn- tributionsfrey, und zugleich zu einem geschloffenen Guthe vorzüglich geeigenschaftet, wes ­ halb solche sowohl einzeln als im Ganzen ausgeboten werden sollen. Nachdem nun zu Folge hohen Auftrags von hiesiger Landes-Regierung und dem Ansuchen des Eigenthümers gemäS Termin auf Dienstag den ziten März zu Stelen in des Richter Helmbrechts "Behausung vestgesetzt worden ist; so wird dieses Kaufliebhabern mit dem Beyfügen bekannt gemacht, daß, 4m Fall annehmliche Gebote geschehen, der Zuschlag sofort ertheilt werden wird. Cassel de« izten Februar 1867. Beermann, Hess. Rath und Oberschultheiß. Es soll auf Instanz der älteren Civil-Witwen- u. Waisen -Lasse zu Cassel, dem Eiwohner Jacob Banze und dessen Ehefrau von Besse, Donnerstag den roten April l. I. in der Amtsstube zu Gudensberg Morgens y Uhr i) ein Haus mit zugehöriger Hofraide, 2) ein Garten beym Haus, und 3) eine ganze, gnädigster Herrschaft dienst- dem deutschen Hos zu Fritzlar zinß - und den von Malsburg und von Buttlar zehndbare Hufe Land von 26 A Ack. f 3t. Wiesen von 8A Ack. 2| R. und weiter iA Ack. 4.Rut. Garten mit allen sonst darauf baftenden Abgaben und damit verknüpft gehenden Rechten, an.Meistbietenden öffentl'ch verkauft werden. Kaufliebhaber und alle die, welche rechtsbegründete Ansprüche an diesen Grundstücken machen wollen, werden daher sä pr-ekrum aufgefordert. Erstere um zu bieten, und den Zuschlag an Meistbietenden zu gewärtigen. Letztere aber um solche An, spräche fab prxjudkio praeclusi zu Protokoll anzuzeigen. Gudensberg den rgten Januar 1807. Hess. Amt daselbst. Rurz. 4) Nachbenabmte des verstorbenen Lieutenants Jordan hinterlassenen Kindern durch einen hiesigen Stadtgerichtsbescheid zuerkannten Grundstücke, als: t) i§ Ack. 10 Rut. Erb ­ land zu Guderode an Johann George Kohlstädt und Rudolph Bergmann gelegen, 2) i Ack. 15 Rut. Erbland ebenfalls zu Guderode zwischen dem Anger und Wege an Johannes Mül ­ ler sea» und 3) i>i Ack. 4 Rut. Erbland hmterm Spitäler Busch vor dem Liebenauer - . Wege