t 45 ) L4) Ln einem Garten vor dem Cöllnischen Thor ist ohngrfehr r Acker Gras zu Heu und Grum ­ met zu vermieden, und das Weitere in der Dionysienstraße in Nr. 86 zu erführen. 35) Zwischen Cassel und Helfe auf der Leipziger Landstraße ist den 28ten May d. I. einem Rei ­ senden ein Hirschfänger, woran das Gefäß sacionirt vergoldet, und ein glattes ebenfalls ver, goldetes Messer und Gabel sich, an der Scheide befinden, nebst einem weißen ledernen Kop ­ pel mit einem gelben Schnallen-Schloß verloren gegangen. Der redliche Finder wird er ­ sucht, das Verlorne gegen ein angemessenes Douceur dem Eigenthümer wieder einzuhändi ­ gen , und denselben in der Hof- und Waisenhausbuchdruckerey zu erfragen. 36) Es hat sich ergeben, daß Herrschaft!. Livree-Stücke verkauft, auch in Versatz gegeben worden. Da dieses durchaus unerlaubt und strafbar ist: So wird hierdurch Jedermann verwarnet, dergleichen weder anzukaufen, noch in Versatz zu nehmen; mdem diejenigen, welchen solches dennoch zu Schulden kommen sollte, nicht nur die erhaltenen Sachen ohn, «ntgeltlich sofort zurückgeben oder deren Werth baar ersetzen, sondern noch zur wlllkührli, chen Bestrafung gezogen werden sollen. Cassel den gten Junii 1806. Aus Kurfürst!. OberrHofmarfchall Amt daselbst. 37) Das für dies Jahr aus den Pfirchen in Stadt und Amt Borcken ausser der Wolle für gnädigste Herrschaft ausgehobene Triftvieh, in ohngefehr 150 biö 16 o Stück Trift- und Zahl Hameln und 35 bis 40 Stück Trift- und AehndlämMern bestehend, soll Frettag denkten d. M. des Nachmittags gegen 1 Uhr beim hiesigen Amthaus, in Partien von 7 biö 10 Stück, meistbietend gegen baare cassamäft'ge Bezahlung verkauft werden. Kauflustige können daher dann an bestimmtem Orte sich einfinden, ihre Gebote thun, rmd auf das Melstgebot des Zuschlags gewärtig seyn. Borcken den zten Junii 1806. Strube. 38) Alle diejenigen, welche zur zZten Hannövenschen Lotterie von denen bereits gezogenen 5 Classen von folgenden Nr. Loose haben, als: Nr. 1410z, 14104, 4551, 4353, 4354 , 4155/ 4360, 4391, 439^/ 4395/ 43y6, 4397, 4398, 4399, 531, 534, 53^ 537/ 5s8/ 539/ 6237/ 6240, 6242, 6244 und 6245, und solche zur 6ten Classe, welche den zoten Ju, nir d. I. gezogen wird, fortsprelen wollen, belieben sich längstens bis den 24ten Junii bey mir zu melden, und die Renovations-Loose gegen Erstattung des darauf reftirenden Saldo nnd Einlage 6ter Classe in Empfang zu nehmen, widrigenfalls sie sich selbst es beyzuaicssen haben, wenn besagte Loose weiter verkauft werden. Cassel den izten Junii 1806. _ ^ r ^ Geißel Icsaiao. 39) An der untersten Pettlstraße Ecke ln Nr. 1Z5. eine Treppe hoch steht ein Clavecin zu ver ­ kaufen , oder monatlich zu vermiethen. 140) Daß die in der Antonrenstraße in der Collinschen Behausung angekündigte Auction ver ­ schiedener Hindernisse halber nicht den löten, sondern erst den zoten Junii d. I. ihren An ­ sang nimmt, wird dem Publicum zur Nachricht bekannt gemacht. 41) Vor dem Holländischen Thor bey des Gärtners Johannes Claus Witwe sind Sommerae, Wachs-Pflanzen zu haben.' ' * 42) Leere Stückfässer, Zu'äste und Ophoofde sind zu verkaufen im Gasth. zum König von Preußen 43) Bey Unterzeichnetem sind, in Gefolge des ihm hierzu Höchsten Orts gnädigst ertheilten Privileqii, zu jeder Zeit alle Sorten von Kunstfeuerwerkcn, und namentl ch das erst neuer, lich von Ruqgreri in Paris berührte, dem Unterzeichneten aber längst bekennte, Russische grüne Feuer, mit welchem Palmbäume ganz nach der Natur vorgestellt werben können, um -billige Preise zu baden. Bey verlangten großen Feuerwerken muß man jedoch um eine 141 tägige Vorausbestellung bitten. Pulvermühle bey Cassel den r2ten Junii 1806. Roch, Munltions-Jnspector. 444) Es sind auf Schonfeld vor dem Frankfurter Thor 60 Viertel Hafer, izo Centner alt Heu, und 500 Gedund Stroh zu verkaufen.