Vom 2 6Un Augüst i 82 §. *°79 32) In der Clisabethekstraße bey dem Hvfgoldstl'cker Wicbcrhold I Logis besteht in I Stube, Kammer und Küche mit Meubels, Monatsweise, sogleich. Personen, welche verlangt werden: l) Eine Herrschaft nahe bey der Stadt eine Magd, welche mit Kochen und Vieh umzugehen weiß, reinlich und in häuslicher Arbeit erfahren ist, und wegen ihrer Treue und Recht>chaf- fenhert ein gut Zeugniß ausweisen kann, gegen guten Lohn, auf Michaeli. ñ) Ein reinliches Dienstmädchen, welches gut mir Kindern umgehen, etwas bürgerlich kochen kann, mit sonstiger häuslichen Arbeit umzugehen weiß, und wegen ihrer Treue glaubhafte Zeugnisse vorzeigen kann, auf Michaeli. z/Jn ein hiesiges Gasthaus ein Kellner, der gut Französisch spricht und schreiben kann, auch ein Hausknecht, auf Michaeli. Der Obladenfabrikant Appell in der untersten Petristraße in Nr. 282, giebt weitere Nachricht. Personen, welche Dienste suchen: 1) Ein junger Mann von 30 Jahren, welcher die Oeconomie gründlich erlernt, und schon mehrere Güther verwaltet hat, und bis jezt noch auf einem großen Gukh als Verwalter angestellt ist, auch deshalb über seine ökonomische Kenntnisse und seines bisherigen Le ­ benswandels Attestate vorzeigen kann, wünscht anderweit auf ein großes Guth als Verwal ­ ter auf Michaeli oder zu Neujahr angestellt zu werden. Die Hof- und Waisenhausbuchdrucke- rey giebt auf postfreye Briefe nähere Nachricht. 2) Ein Mensch von 23 Jahren, welcher bereits 6 Jahre sowohl in Justitz- als Rentherey-Ge- schäften gearbeitet hat, mithin im Rechnen und Schreiben erfahren ist, auch dabey die Aufwartung und etwas von Gartenarbeit verstehet, wünscht, da er gegenwärtig Herrnlos ist, baldigst wieder als Schreiber, wobey er sich auch, wenn es begehrt wird, der Aufwar ­ tung unterziehen will, angestellt zu werden. Ueber sein bisheriges sittliches Betragen kann er auf Verlangen auch die bcßtcn Zeugnisse produciren. z) Ein junger Mensch, der geschickt rm Rechnen und Schreiben ist, auch die Aufwartung voll ­ kommen versteht, Frisircn und Rassiren kann, und mitguten Zeugnissen versehen ist, wünscht sogleich oder Michaeli, entweder als Schreiberoder als Bedienter in Condition zu kommen. 4) Ein Mensch von 25 Jahren, von gutem Herkommen, welcher sowohl deutsch als lateinisch ziemlich lesen und schreiben kann, die Aufwartung gut versteht, wünscht bis Michaeli als Bedienter in Cassel eine gute Stelle zu haben. Die Hof- und Waisenhausbuchdruckerey giebt nähere Nachricht. Kapitalien, welche auszulehncn: 1) zSoRthlr. und ohngefthr 175 Rtlstr. Curatelgelder gegen sichere Hypothek hieb in Cassel oder nahe dabey. An der mittelsten Johannesstraße Ecke in Nr. 777. ist sich zu melden. 2) 1200 Rthlr. Pupillengelder, gegen Michaeli, auf ein in hiesiger Stadt gelegenes Grund ­ stück und erste Hypothek zu 4 pCt. Zinse. Beym Herrn Reg. Proc. Thalmann ist dasNH- here zu erfragen. ' ^ 2) 400 Nthlr. auf sichere Hypothek hier ip der Stadt. Bekanntmachung von verschiedenen Sachen: i) 53 ct) Unterzeichnetem sind stets naF) den neuesten Dessins vorräthige Meubels zu habe», als Schreibbureau): mit graden und runden Klappen, im Sitzen und Stehen zu schreiben, Aaaaaaaz Da-