g66 zites Stück. 31) 3# b«r Kdnigsstrrße »in Logis für «me« Laden zur M-kz-it. Das Weitere iñ zu erfraae» inNr.no. > ^ 32) In der Martinistraße m Nr. 30., ohnweit der Garnisonskirche, zwey Loáis, eins im Vor ­ derhause in der Zten Etage, bestehend in 2 großen und 2 kleinen Stuben, 3 Kammern und Küche, nebst Holzrermse, verschlossenen Kellerund Mitgebrauch des Waschhauses; das an ­ dere im Mittelhause, bestehet in Stube, Kammer, Küche und Keller, auch kann aus Ver ­ langen ein Schweinestall dabey gegeben werden. 33) In des Kaufmann Müllers Behausung in der untersten Johannisstraße in der 2ten Etage. 2 Stuben, 2 Kammern, Küche, Speisekammer, Holzplatz und separaten Keller mit Jnbe- grif des Waschhauses, in der Zten Etage 2 Stuben, 3 Kammern, Küche, Platz für fyoh und separaten Keller, auf Michaeli. ' ' 4 34) Bey dem Kaufmann Hühner in der Martinistraße im Nebenhause 2 Logis, jedes bestehet in Stube und Kammer, auf Michaeli. ' 35) In der Dionysienstraße in Nr. ii8. im Hinterhause Stube, Kammer, Küche und Platz im Keller, auf Mlchaelk. * 36) In der Haurandschen Erben Behausung in der belEtage 3 Stuben, 3 Kammern, 1 Küche, Commodltät und großer Gang, auf Michaeli. Beym Vormund Bäckermeister Justus Wer ­ ner in der Frankfurterstraße ist sich gefälligst zu melden. 37) In der Egydienstraße in Nr. 730. eine Treppe hoch vornheraus, eine Stube mit Alkofen, Kammer und Küche; hintenaus eine Stube, Kammer, Küche, Holzplatz und Keller, ein ­ zeln oder beysammen / auf Michaeli. 38) Auf der Oberneustadt in der Frankfurterstraße bey dem Hoftöpfermeister Diehl Stalluna für 5 Pferde, Heuboden und Remise, sogleich. 39) In der Holländischenstraße in Nr. 571. die unterste Etage, bestehet aus Stube, Küche mit Backofen, Keller, Stallung für Kühe und Schweine, in der rten Etage 2 Stuben, 3 Kam ­ mern und 3 Fruchtboden. Liebhaber melden sich beym Bäckermstr. Dittmar in Bettcnhausen. 40) In der Unterneustadt bey dem Seilermstr. Arnold in der Waisenhausstraße in Nr. 008. ein Logis auf dem Hauserden bestehend in Stube, Kammer, Küche, Keller, großem Boden. Pferde - und Schweinestall, auf Michaeli. 41) Beym Färber Selig in der Autonistraße in der 2ten Etage 2 Stuben, 2 Küchen, 2 Kam ­ mern, und Platz für Holz mit einem verschlossenen Vorgang, auf Michaeli. 42) In der Bellevuestraße in Nr. 7. in des Commerzienrathö Kister Behausung die 2te Etaae auf Michaeli. . ö 43) In des Metzgermsirs. Ditzel Behausung in der Carlöhaferstraße die gte Etage bestehet m Stube, Kammer und Küche, auf Michaeli. Personen, welche verlangt werden: 1) Es wird ein tüchtiger Brandeweinsbrenner in eine große Brennerey, wo solchem noch ein Brennknecht zum Gehülfen gegeben, gesucht. Er muß unverheyrathet seyn, oder kann we ­ nigstens seine Frau nicht mitnehmen, und gute Attestate über seine Kenntnisse vorzeigen kön ­ nen. Diejenigen, welche sich hierzu verstehen und diesem Geschäft gehörig vorzustehen glau ­ ben, können sich persönlich bey dem Herrn Regierungs-Procurator Rausch in Cassel, wohn ­ haft in der Dionysienstraße, melden und die weitere Bedingungen vernehmen. 2) Bey einem Beamten auf dem Lande findet ein Bedienter, welcher reiten und gut fahren kann , folglich auch Pferde zu warten versteht, und sich zur Aufwartung, desgleichen zu vor ­ fallenden häuslichen Geschäfte ohne Widerrede gebrauchen lassen will, gegen guten Lohn und Kost sogleich Anstellung. ' ^ ' - 3) Ein Bursch, der etwas Aufwartung verstehet, auch sonsten verschiedene kleine Hausarbeiten verrichten muß, und nur etwas schrechen und rechnen verstehet, auf Michaels ^ 4 )