Dom lien Januar 1804. si «S) La ich mehrere Zähre als Gärtner gearbeitet «nd uuumehro die männliche Fahre erreicht «ub vie richtig« Kenntnisse 00« MMoeetru, Banmschnttt und Baumschule erlernt Hader s» btete.ich hierdurch «etue Dienste, ru Arr-stellavg eine« großen »der -là» Garten- a».) Johannes Gibbert, t» Dienste» dey dem Târruer «-fer vor de« Hoßändischonlhor. 27) FreytagS ven Ltt» nâchMnstêhrudeu Monats Januar, Vormittags mu - Ähr, sollen im Kur« . fürstl. Warft,ge all'üer eine Anzahl Pferde vv» 10 di- 12 Stück öffentlich versteigert «erde, " und wird solch»- Kauflafligeu zur Nachricht hierdurch bekannt gemacht. Eoffrl den Ute» Le«, I8oz. Brede. «ermöge »nftra--. » 5 > Bey« Bäckermeister Lolllgno» in der Frsukfurterstr-ße sind wieder die gewöhnliche« Baseler und Gewürz Houigkuchea zv habe«. <1 ay) B-ym Bäckermeister Köder tu der FraukfmterstrLße find aste Sorte» Honigkuchen, wie auch Nürnberger «eiste «nd braune Martd«!. und Gr«ürzk«rcheu zu habe». 30) Bey Dogekohr u:iö Rudi ta der Fraukfnrterstraße ist zu bekomme« r ertrg fei» Spelzenmehl 17 Pf., orten. Maizenmehl 11 Pf., Cptljtögrfti 12 Pf., gedörrte Zweische» ir Pf., schöne Staate!« rZ Pf. für 1 Rihlr. Zl) Eine sehr gut« Harfe und - gute Violinen steheu za »erkaufe«. Nvf de« Gouveruementleslatz in Nr. 114. erführt »au da- Nähere. zr) Be» dem Havoel-mann Schröder tu der Larl-Haferstraße sich i» Lommistlou zu verkaufen- 1) ein Paar kleine sehr schöne stark mit Silber beschia-eoe Pistolen, woran die Kolbe» dreyeckigt, die stüufe blau and mit Gold etngeiegt sind. 2) eia sehr schönes neue- Tigerfell über ei« Reit ­ pferd . «rlche- da- gan»e Pferd putzt, es ist so schön wie hier in Waffel kein- zu finde« iß. 3) ei« schöne Volffäteckr über ein Reitpferd. 4) etue vierptztge Reiftchaife, inwendig mit dunkel ­ blaue« Plüschsammt tapezirt, nebst 2 Küsten. Der Preis iß für die Whatse 40 Rthlr. Aste diese Sache« sind fremd vier angekvmmr», A-i Es wird etue nicht zu große, brauchbare Hobelbank zu kaufe« gesucht, dvu wem? sagt hie Hof» und Laifeihau-buchdrnckreey. 34) Se. Knefbrstltche Durchlaucht der Kurfürst haben zu mehrerer Beförderung der Lorrespo». deoziea gnäd gst gar gefaudra: neben der wöchentlich zweymalige», Dienstag» undSonnadeudg »beads von hier auf Frankfurt und zurück comfirende» Brtefpost, dergestalt etue neue zweite rettend« Post von hier bis dahin «ud znrück alsoualege» zu lasse», daß solche von hier über Felsberg, Homberg. Treysa (Ztegeuhain) Neustadt rmd Kirchhatn (NmöueLurg), um sämtli ­ che» bitjtn îandrs » Städte» eine mehrere «ud bessere Post» Commmrieattvn zu Besördernvg ihres Commerce r« verschaffe«, auf Marburg und sofort von da weiter, über Giesen und Nauheim, bi» Frankfurt auch à so von da znrück ihren Lauf nimt, In jeder «oche Moneags uvdFreytags Abend- um 7 Ubr von hier über voegedacht« Orte: FeXb-r-, Homberg, Dev sa, (Ziegenhaia) Neustadt, Kr chhain ( «mö«eburg ) auf Marburg re. und ohngefthr zur uehmvcheu Zeit vo» [ Frankfurt a »her abg-ht, und Montag- de» 2teu k. M. uud Ja-r- damit der Anftmg gemacht werde» sollt so daß von dieser Zeit an uud fürohtu -wische» hier, Marburg uud Frankfurt ei« wöchentlich, gmaliger reitender Post. Cour-, zweimal aehmlich ferner im dishertgeu gerade» Weeg« ¿ter Webern (künftig Gudeu-berg und Fritzlar) Jesberg und Hattdvrf, Marburg, Giesen und Rauhei«, -weymal aber in jener Seite« Tour über Homberg rc. big «ach uud »0« Marburg. u«d weiterhin vo» da. bis nach und von Frankfurt und Hanau, im bt-heei-e«.Weege et gerichtet seyu wird. Man har solche- also dem resp. correspoudtreude» Public» mit dem Au- fügm hierdurch Nachrichtlich bekannt mache« «ollen, daß auch Hey der aeuev Post, iu »usrhmrg der zeitigen Aofgah« der damit zu versendenden Briefe und Packet- eiu gleiches wie Hey de« übri ­ gen Posten z« tevbachîen ist. da-solche «ehmlich nicht z« spät, sonder» längsten- etliche Stun ­ den vor brr gesezttn Abgang-,eit, »um Post. Womrvir,« liefern sind. Waffel de« »ZUN D«br. ,80z. R«Y Lurfürstl. Oberxost Directiott samt Sbrrpost.,Amt» von RunckeU., W - Dws