Montag den 3ÜÜ September. gnädigstem Pcivilegio. Ediktalvorladungen. ,, Martin Wilckner, weil. des hiesigen H-rrschaftl. Marställer« Henrich Wilckner ehe«. " V irü iiildxt den gien Februar 17 - 4 . g-bohr-n. und IN anno 1740. al« Schuhmacher. .Tii.V.if fct't Wan'-rfchafi gegangen, diese Zeit über aber von sich weittr nicht« hdren lassen, n,Äl>i»d«rch chictaüter vorgeladen, enNv.der selbst , oder seine etwaige eheliche r-ibeS-Erbe« > Len . mönaMch» Frist, oder längsten« in T-rmino Dienstag« den IZ'en November nächst, künsiia an^ hiesigmi Fürstl Hosg-rich- s° gewiß ,«erscheinen und s-m b,«ber uyter der Curatel Vermögen in Empfang zu nehmen, als anderergestalt zu gewärtigen, daß derselbe jSÄ s-lchä s-L-n nächsten Jntestat-Erben werde. CaMben otn. >i?i-niaen welche bey dem verstorbenen Burgemeister Ellenberger, dessen Frau oder deren dem L^otheker Valentin Schönemann allhier Geld auf Unterpfand geliehen vorgeladen, dieses . dato binnen 6 Wochen wiederum einzulösen; KSs aber zu gewärtigen, daß sonst die vrrsezte Sachen Lffentllch verauct)vmrt werden jStÄS f 3 ten August 1798 « 8 . H. Stadtgericht hrorselbst. Dr. vieror. Dove Lllll