Vom astiti May i-yZ. 597 3) In der obersten Kas-ri,enstraße bey dem Seifensieder Heinrich vowe heraus z Treppen hoch ei ­ ne Stube, Kammer, zugemachte Küche, Stallung und Keller; auf Johanni. 4 ) Ein schönes großes Srüc.' Gras, ist ohnweit dem Hollandischeuthor, gegen billige Bedingung . zu vermi.elhcn. Man kau sich desfatts in der mittelsten Johannesstraße in Nr. 325. melden. 5) Zu der untern Königsstraße im Klarifchcn Haufe die halbe obere Etage, bestehet in 3 Stuben, r fv viel Kammern, Küche, Keller und Holzgelaß; auf Johanm. b) In der Untcrneustadt in der Waifcnhausstraße in Nr. 102©. ein ganz Hinterhaus, bestehet in Stube, Kammer, Küche, Kühstall und Fouragebvden; auf Johanni. Der Kramer Riese gibt Nachricht. 7) Am dem Brink in der Witwe Saliern Hause in der lton Etage ein Logis, bestehend ans 2, auch allenfalls z Stuben, i Kammer, Küche, Platz für Holz zu legen und im Keller; sogleich oder aufMichaeli. , , ' , -, 8) In -er Anwnistraße in der Siebrechtschen Erben Behausung i Stube, r Kammer und Küche; auf Johanni. -) Bey der Frau Kriegs-Zimmermstr. Rangin, in ihrer Behausung vor dem Friedrichsplatz die unterste und zweyte Erag-e; sogleich. io) In Nr. 92. in der Carlsstraße in der verwitweten Frau Gebeimerathin von Wille Bchausiwg die untere Etage, bestehet rechter Hand in einem Saal und kleiner Stube linker Hand.; 3 gro ­ ßen Stuben uvd Kammer, u. noch 1 Kammer auf dem jFlügel; Stallung für 2 bis 3 Pferde und - Platz für Holz; toc ganze Etage zusammen oder auch die genannte Stücke linker Hqnd allein. *0 Im Spohnschen Hause in der Paulistraße Nr. 508. ein Logis eine Treppe hoch, bestehet in . einer tapezirten Htube, Kammer, Küche, auf dem Boden noch eine Kammerr, verschlossenem Holz ­ stall und kleinem Keller; auf Johanni. la) Bey dem Bierbrauer Siebrecht hinter der großen Kirche m der iten Etage 1 große tapezirte Stube mit Alkoven, 2 Kammern, Küch?,auch Platz für Holz; sogleich oder auf Johanni. 13) In des Hrn. Dr. Diede Behausung z Treppen hoch, 1 Stube und Kammer mit oder ohne Meubels, für einen ledigen Herrn; sogleich oder auf Johanni. 14) Der verstorbenen Witwe Hörlein Garten vor dem Holländischenthor, welcher bereits ein groß Theil ausgestellt, ist sogleich zu vermiethen. Die Kaufleute, Jungk und Schweinebraten, geben . Nachricht. 15) In der Witwe Biermannin Behausung Nr. 796. hinter dem Rathhause in der 2ten Etage hin ­ tenan- , i Stube, 1 Küche und Vorgang; sogleich oder auf Johanni. 16) In der Elisabetherstxaße nahe am Paradeplatz in Nr. 20z. im Hinterhause ein Logis, beste ­ het aus Stube, Kammer, Küche, auch kan ein Boden dabey gegeben werden; sogleich oder auf Johanni. *7) In der untersten Jakobsstraße in Nr. 247. bey dem Kaufmann Leck, ein Logis in derrten Etage vorncberaus i tapezirre Stube, 2 Küchen; hintcnaus i Stube, 1 Kammer, 1 Keller und Platz für Holz. In der Dionysienstraße in Nr. rzc> in der zren Etage ein Logis, bestehet aus Stube, Kammer, Küche, Platz für Holz und Kellerraum; beyde Logis auf Johanni. 18) Beym Quartierkommissarius Hr. Hellmuth in der Umernenstadt 1 Stube, 1 Kammer, Küche und Platz sur Holz' zu legen; üuf JohauM. 19) Ein schöner Saal nebst Zimmer in einem großen Garten, worin die sich weit ausstreckende Aussicht umher dem Auge ganz reizend und angenehm zeigt, den Sommer über. Die Nach ­ frage ist z Treppen hoch in des Bierbraver Siebrechts Hause nahe am Stralsund. 20) Am Markt bey der Witwe Keslern i Stube, 2 Kammern, Küche und noch i Stube, Kam ­ mer und Küche; sogleich oder auf Johanni. :