2Ltes Stück, 462 14) In bcr W-lhelmsstraße Nr. 13^. zwey Logis, eines unten auf der Erden mit Stuben, Kam ­ mern, Küche, Kcllcrraum und Holzplatz; das andere zwey Treppen hoch, besteht aus Stube, Kammer, Küche und Bodenraum; sogleich. IZ) In der Pinhardischen Erben Behausung in der Unterneustadt an der neuen Drücke die bclEtage, bestehend in einem tapezirten Saal mit Alkoven, Kammer, heller Küche, auch Holzplatz; auf Johanni. 16) Im Flügel des Goldfabrikant Wagners Eckbehausung, dem Fr'ustl. Meßhaus über, in der ersten Etage eine tapezierte Stube nebst Schlafkammer, ein gemaltes Vorzimmer mit Bedienrenkam- mer; und in der zweyten Etage 2 tapezierte Stuben und ein großer Saal, i Küche, Holz- und Pferdestall; auf Michaeli. vstvïQC ¿J. H/ tllltc? gltl vu» VJHpV» VUVH u»lp tUtl t « IV Wl- goldet; auf dem Flügel nach dem Garte» 1 Stube, 3 Kammern, Remise, Heuboden, Holzsiall, Stallung für 8 Pferde, Zaire in der Küche und auf dem Hof; im Vorderhaus große Boden, Rauch ­ kammer^ und 2 Keller; sogleich oder auf Johanni. 18) Ein ganzes Haus von 4 Etagen, wo die meisten Zimmer tapeziert und die andern anfdieWand gemalt sind, und 2 Küchen, ein Keller nnd Statt für 2 Pferde auf dem Hof, auf Johanni oder Michaeli; bey dem Goldfabrikant Wagner d. alt. ist nähere Nachricht zu haben. 19) In deö Stallschreiber Wendcrodls Erben Behausung hinter dem Marstall in Nr. 729. in der 2ten Etage eine aemalre Stube, 2 Kammern, Küche, Keller und verschlossenen Holzstall; so ­ gleich oder auf Johanni. 20) In der Martinistraße bey dem Metzgermeister Eberhard Hartdcgen die zweyte Etage; auf Jo ­ hanni oder Michaeli. 2 t) In der verstorbenen Witwe Pflügern Behausung in der Schloßstraße ein Logis unten auf der Erde, besteht in 7 Stube, Kammer, Küche, Keller, Schweinestall und Platz auf dem Boden, so ­ gleich oder auf Johanni; und ist sich desfalls bey dem Vormund Strumpfweber Sohl in der Fisch ­ gasse zu melden. 22) Bey Hr. Matthieu vor dem Friedrichsplatz auf der Obernenstadt m der zweyten Etage eine Stube und Kammer mit Mcubels, und Kammer für Holz, Monathlich. 23) In der nmleren Johannesftraße bey dem Weinschenken Schaub ein Logis für ledige Personen oder kleinen Haushalt, mit oder ohne Meubels; sogleich. 24) In der Martinistraße in Nr. 40. die zweyte Etage, besteht in 3 Stuben, 3 Kammern, meist tapezirt, große Küche, Keller und Holzftall; auf Johanni oder Michaeli. LZ) Eine neu angelegte Gärtner-Wohnung, bestehet in einer großen Smbe, Kammer, Küche, Küh- und Schwemestall, Keller und Boden, nebst zwey Garten, so mit sehr vielen tragbaren Obstbäu ­ men versehen, innerhalb der Stadtmauer belegen; die Wohnung ist auch für Schlosser und Schreiner schicklich; auf Michaeli. -b) Beym Kaufmann Carl Kaß, die oberste Etage; auf Johanni. Personen, welche verlangt werden: i) Eine Magd, die Kochen, und in aller häuslichen Arbeit Bescheid weiß, in eine stille Haushaltung; auf Johanni. a) Ein Bedienter, der die Aufwartung versteht, und darüber und sonst glaubwürdige Zeugnisse hat, gegen guten Lohn, Livre und Kost, sogleich nach Rinteln; in der mittklsten Zohannesstraße, Ro. 389, ist weitere Nachricht zu haben. Per-