I Lñffelische »«« Mit Hochfürstlich - Heßischen gnädigstem Privilegio. Montag den 29Ü? Iunius. X \t Ediktalvorladungen. tt l) Veranlassen verschiedener Gläubiger, werden alle diejenigen, welche die Nachlassenschaft de-, ^ <X zur Hoheneiche, ohne LeLbese; den verstorbenen Verwalter Wilhelms, in Anspruch zu netz» I men gedenken, auf Mitwochen den izten Julius dieses Jahrs, vor das Freyherr!. vonBoyne, . bürg Hoenfteinischeör Gericht alhier, zur gewöhnlichen Grrichtszeit, bey Vermeidung der Ars« h> schlieffung hierdurch öffentlich vrrgeladcn, sich in Person, oder durch genugsam bevollmächtigte Anwälde, zu Anzeigung und begründung ihrer Rechte, alsdann einznfinden, und zugleich auf den, thuen vorzulegenden Vermögens-Zustand und die gerichtlich erfolgende Vergleiche-Anträge zu erklären, beym fruchtlosen Ausstñng lezterer aber, der Erkennung des förmlichen Concmses zu gewärtigen. Jestädt den 6. May i?8y. I. Thomas, Freyberrl. von Boynebnrg Hoensteinifcher Amtmann. 2) ES ist nach einer dahier befchehenen Anzeige, der zu Möhlern im Münsterschen in r. Graf Kettlerischen Diensten gestandene Renthmeister Friedrich Friederici, ein Stiefsohn de- 1 ^ vorhin zu Heeringen, Amts Friedewald gestandenen Försters Valentin Zielfrlder, ohne Leides- Erben und od intellato verstorben, und haben sich bereit» drey Stämme von der Descendenz ersagten Försters Zielfrlder, als Erben dieses Nachlasses bey der Behörde gemeldet. Da aber zu wissen nöthig, und Abseiten der Regierung zu Münster ein glaubhaftes ccrtiñcst erfordert worden, daß außer denen sich bereits gemeldeten Personen, nicht noch mehrere vorhanden, welche M odgebachten Renthmeister Friederici Hinterlassenschaft, näheres Erbrecht zu formt, 3 i i i ten