Lasse lische Mit Hochfürstlich - Heßischen gnädigsten, Privilcgio. Montag den 2^ Februar. Verordnung. Don GotteS Gnaden Mil Helm, der Neunte, Landgraf zu Hessen, Fürst zU Heröfeld, Graf zu Catzenelndogen, Dietz, Aiegrnhain, Mddä- Schaumdurg Uno Hanau, rc. rc. AAachdem e- vielfältig zu geschehe« pflegt, daß bey Handels secte täten, in denen dahin gehört» Jv gea Geschäften, als Wechselvriefeo, Odltqationen und andern Gedingen, auch Vollmachten- nur eine Person mit Ramen, als Litius und Compagnie, genannt wird; gleichwohl zu Sicher ­ heit deS Credits nöthig ist, daß eine solche Gesellschaft, und auS was für Mitgliedern sie beste ­ he, jedermann kund werde, damit sonst bey vorkommenden Fallimenten den Gläubiger« und au- deren mir der Societät in Verbindung stehenden kein Schade zuwachse : so finden Wir UnS zu Ab ­ wendung dieser Ancouvenienzien, nach dem Vorgang großer Handelsstädte, auS Landerväterli- cher Vorsorge bewogen, folgendes zu verordnen: H i. Dollen alle und jede in Unsern sämmtlichen Landen bereit- subsistirende, oder künf ­ tig noch errichtet werdende Han^eUgesellschaft-n binnen sechs Wochen Mit Benennung sämmtli ­ cher Theilhaber. auch auf wie lange srldigt ^zeredet worden, bey der Obrigkeit des OrtS ange ­ zeigt, und von dieser in ein besonder- zu haltende- Prvtocoll eingeschrieben, weniger nicht die in Socirrärsaeschäften auSznftellende Vollmachten von sämmtliche« Socii- vollzogen werden. tz 2 Eben diese Anzeige und Notirong in dem Protvcoll soll auch geschehen, wenn eint solche Compagnie entweder ganz aufgehoben wird, oder rin und anderer Mitgrnvffe verstirbt, oder sonst davon abgehet, wie dann überdrm auch die gesamMt Socii schuldig seyn solle«, der- M gUt*